Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück.
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Auftragshersteller: Foxconn will eigene Elektronikmarken entwickeln

Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück.
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Foxconn-Gründer Terry Gou möchte eigene Marken aufbauen. Ob das den Markenherstellern Apple, Huawei oder Amazon gefällt, die bei dem weltgrößten Auftragshersteller produzieren lassen?

Foxconn-Technology-Gründer Terry Gou will eigene Marken durch Entwicklung und durch Übernahmen aufbauen. Das sagte der Chef des weltgrößten Auftragsherstellers der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Der taiwanische Konzern hat mit InFocus bereits eine eigene Marke für Fernseher, Beamer und Smartphones entwickelt, die aber laut Nikkei außerhalb Asien wenig bekannt ist.

Anzeige

Foxconn ist Auftragshersteller für Apple, Huawei, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere.

Auch an einer Übernahme des Toshiba-Flashspeicherbereichs Semiconductor Fabrication Plant ist Foxconn weiter interessiert. "Apple und Amazon werden Geld in den Deal stecken", sagte Gou. Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Bloomberg berichteten im April, dass Foxconn bis zu drei Billionen Yen (27 Milliarden US-Dollar) für den Geschäftsbereich der Japaner biete.

Bevorzugt würde Toshiba den Bereich an ein staatlich geführtes Konsortium aus Japan abgeben. Zu dem Konsortium unter Führung der staatlichen Fonds Innovation Network Corporation of Japan gehören die ebenfalls staatliche Development Bank of Japan und der US-Finanzinvestor Bain, der mit dem südkoreanischen Konkurrenten SK Hynix zusammenarbeitet. Foxconn hatte im März 2016 die Übernahme von Sharp offiziell bekanntgegeben. Der Kaufpreis betrug 3,5 Milliarden US-Dollar. In monatelangen Verhandlungen war der Betrag erheblich gesenkt worden. Noch Ende Februar 2016 hatte Foxconn 6,24 Milliarden US-Dollar für Sharp geboten.

Foxconn hat weniger Arbeiter

Foxconn soll laut Nikkei durch verstärkten Einsatz von Automation in China nur noch 700.000 Beschäftigte haben. Zuvor arbeiteten 1,2 Millionen Menschen bei dem Konzern, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko, Brasilien und anderen Staaten aktiv.

Foxconn und Pegatron werden unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken vorgehalten. Immer wieder kommt es bei Foxconn zu Selbsttötungen der Arbeiter. Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter erklärt, dass sich trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden, Sprechverbot und Siebentagewoche nicht verändert hätten. Er müsse weiterhin elf Stunden am Tag von 7:30 bis 19:30 Uhr arbeiten, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen.


eye home zur Startseite
Tuxgamer12 18. Jul 2017

Ließ mal letzten Absatz des Golem-Artikels: "Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter...

Themenstart

Zensurfeind 18. Jul 2017

Bei Foxconn haben wir mal Tablets herstellen lassen, Das ging natürlich nur mit der...

Themenstart

nicoledos 18. Jul 2017

Einzelne Komponenten für Endkunden zu bieten ist noch mal etwas anderes. Hier geht es...

Themenstart

Teebecher 17. Jul 2017

Das wäre doch mal eine gute Option, das Geld aus der Portokasse etwas zu lichten. Und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. McFIT GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: Machen die Grünen immer wieder

    theFiend | 10:40

  2. Wohl eher

    Keridalspidialose | 10:39

  3. Das ist nicht Fake News, sondern...

    1e3ste4 | 10:38

  4. McAffee

    Missoni | 10:37

  5. Re: Motorräder

    ad (Golem.de) | 10:36


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel