Auftragshersteller: Foxconn soll Flüsse und Luft verseuchen

Das chinesische Umweltschutzministerium prüft, ob Foxconn und der Platinenhersteller Unimicron Flüsse mit Schwermetall verseuchen. Beide Firmen sind in der betroffenen Region für Apple tätig. Nach Angaben der Anwohner sind die Flüsse durch die Abwässer trübe und stinkend.

Artikel veröffentlicht am ,
Abwasser in Kunshan im Jahr 2011
Abwasser in Kunshan im Jahr 2011 (Bild: Carlos Barria/Reuters)

Foxconn Technology und Unimicron Technology werden in China wegen Vorwürfen zu Verseuchung von Luft und Wasser mit Schwermetallen überprüft. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Ding Yudong, Vice Director beim lokalen Ministerium für Umweltschutz in Kunshan. Zuvor waren von dem chinesischen Umweltschützer Ma Jun und fünf Organisationen Anschuldigungen gegen die Hersteller und ihre Fabriken in Kunshan in der südchinesischen Provinz Jiangsu erhoben worden.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Unimicron ist ein Platinenhersteller, der laut Financial Times fast 20.000 Mitarbeiter beschäftigt. Apple lässt von Foxconn und Unimicron in Kunshan Produkte fertigen.

Nach Angaben der Umweltgruppen werden die Flüsse Huangcangjing und Hanputang durch den dort ansässigen Industriekomplex der Hersteller verseucht. Die Flüsse münden in den Jangtsekiang und den Huangpu-Fluss. Die Verseuchung hat den Beschuldigungen zufolge häufigere Krebserkrankungen in der Bevölkerung zur Folge, was aber nicht zweifelsfrei zu beweisen ist.

Die Überprüfungen könnten einige Wochen dauern. Die Unternehmen seien berechtigt, Abwässer in die Flüsse einzuleiten, jedoch nur unter bestimmten Auflagen, sagte Ding dem Wall Street Journal.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Interviews mit Anwohnern in der Region Kunshan sind viele Flüsse und Kanäle durch die Ansiedlung von zahlreichen Elektronikherstellern in den vergangenen zehn Jahren trübe und stinkend.

Foxconn hat, wie in solchen Fällen üblich, den Bericht dementiert und erklärt, der weltgrößte Auftragshersteller folge genau den Umweltauflagen der lokalen Regierungen. Auch Unimicron hat alle Berichte über Umweltzerstörung durch das Unternehmen zurückgewiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


San_Tropez 06. Aug 2013

Ok wenn dir egal ist worüber ich schreibe oder worum es in der Diskussion geht dann...

freddypad 06. Aug 2013

Dummheit?

Flitschbirne 06. Aug 2013

Kann man gar nicht vergleichen. Den Chinesen sind doch ihre Landsleute völlig egal. Ich...

sofias 06. Aug 2013

für firmen sind arbeiten kunden und manager verantwortlich. indirekt auch die der...

sofias 06. Aug 2013

genau! stell dir mal vor leute der preisanteil für die fabrikarbeit währe nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /