Auftragshersteller: Foxconn will angeblich frei gewählte Betriebsräte zulassen

Foxconn will nach Streiks und Protesten Wahlen für eine gewerkschaftliche Vertretung in China durchführen. Doch die Gewerkschaft steht unter staatlicher Kontrolle und weigerte sich bisher, den Arbeitern zu helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück.
Foxconn-Arbeiter kehren nach der Mittagspause zur Arbeit zurück. (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Foxconn bereitet offenbar Wahlen für eine gewerkschaftliche Vertretung in seinen Werken in China mit 1,2 Millionen Beschäftigten vor. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ein Unternehmenssprecher sagte der Zeitung: "Die Funktionen des Vorsitzenden und von 20 Mitgliedern des Verbandes des Foxconn-Gewerkschaftskomitees (Foxconn Federation of Labour Unions Committee) sollen alle fünf Jahre durch ein anonymes Abstimmungsverfahren besetzt werden."

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Nach den Ferien zur chinesischen Neujahrsfeier sollen in diesem Jahr erste Trainingsmaßnahmen zur Wahl einer gewerkschaftlichen Vertretung stattfinden, berichtet die Wirtschaftszeitung aus informierten Kreisen weiter. Dabei leiste die US-Nichtregierungsorganisation Fair Labor Association, die Apple zuvor für Audits bei Foxconn engagiert hatte, Unterstützung. Es sollen bis zu 18.000 Gewerkschaftskomitees gewählt werden.

"Der Prozess, durch den Foxconns aktuelle Gewerkschaftsvertreter gewählt wurden, war nicht demokratisch, weil es keine offene und transparente Aufstellung der Kandidaten gab, und er war nicht repräsentativ, weil mehr als die Hälfte der Mitglieder des Ausschusses aus der Verwaltung kam", sagte eine informierte Person der Financial Times.

Die Vorsitzende der Foxconn-Gewerkschaft in China, Chen Peng, ist die frühere Büroleiterin des Konzernchefs, Terry Gou. Sie gilt laut dem Bericht als engste Vertraute von Gou und ist im Managementteam des Unternehmens in China.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die All-China Federation of Trade Unions (ACFTU), der Gewerkschaftsdachverband Chinas, steht unter staatlicher Kontrolle. Bei einem Konflikt im Oktober 2012 habe die Gewerkschaft es abgelehnt, den Beschäftigten zu helfen, erklärte der Arbeiter Song Xuegang der Financial Times. Die Arbeiter hatten den Aufsehern, die eine zu langsame iPhone-Produktion bemängelten, Übergriffe vorgeworfen. Danach kam es zu einem Streik.

Foxconn werden unmenschliche Arbeitsbedingungen in seinen Fabriken vorgehalten. Zuletzt wurde im Januar 2011 über eine Selbsttötung berichtet. Das bereits 14. Opfer war die 25-jährige Foxconn-Ingenieurin Wang Ling. Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter erklärt, dass sich trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden, Sprechverbot und Siebentagewoche nicht verändert hätten. Er müsse weiterhin elf Stunden am Tag von 7:30 bis 19:30 Uhr arbeiten, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen.

Der Auftragshersteller Foxconn fertigt für Apple, Amazon, Dell, Nintendo, Hewlett-Packard, Samsung, IBM, Lenovo, Motorola, Nokia, Sony, Toshiba und andere. Der Konzern ist auch in Osteuropa, Mexiko und Brasilien aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /