Auftragshersteller: Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

Apple soll bis zu 80 Millionen neue iPhones mit 4,7 Zoll und 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale bei seinen Auftragsherstellern Foxconn und Pegatron bestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 6 wäre mit einem 4,7-Zoll-Display etwas größer als das iPhone 5S.
Das iPhone 6 wäre mit einem 4,7-Zoll-Display etwas größer als das iPhone 5S. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat bei seinen Auftragsherstellern 70 bis 80 Millionen iPhones mit 4,7 Zoll und 5,5 Zoll Bildschirmdiagonale bestellt. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Die iPhones sollen bis zum 30. Dezember 2014 geliefert werden. Das aktuelle iPhone 5S ist mit 4 Zoll Bildschirmdiagonale etwas kleiner.

Stellenmarkt
  1. Software Inbetriebnehmer (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
Detailsuche

Zuvor gab es bereits unbestätigte Berichte, dass Foxconn in einem Werk in Zhengzhou, der Hauptstadt der Provinz Henan, 100.000 neue Arbeiter einstellt, die hauptsächlich am Nachfolger des aktuellen iPhones arbeiten sollen. Auch der Auftragshersteller Pegatron soll über 10.000 Arbeiter engagiert haben, um an dem Apple-Smartphone zu arbeiten. Die Economic Daily News will erfahren haben, dass die Massenproduktion des neuen iPhones in der dritten Juliwoche beginnen werde. Einem früheren Bericht von Reuters zufolge soll das neue iPhone mit einem 4,7-Zoll-Bildschirm ausgerüstet sein. Die Produktion einer Version mit einem 5,5-Zoll-Display werde in der zweiten Augustwoche anlaufen.

Beide neue iPhones sollen ähnlich wie das iPhone 5S mit Metallgehäusen ausgestattet sein und könnten in verschiedenen Farben auf den Markt kommen, so das Wall Street Journal.

Apple wird am heutigen 22. Juli 2014 seine Quartalsergebnisse vorstellen. Traditionell stellt der Konzern seine neuen Smartphones im Monat September vor.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display soll in In-Cell-Technik gebaut werden, um eine geringe Bauhöhe erzielen zu können. Schon seit dem iPhone 5 und dem iPod Touch der fünften Generation setzt Apple auf diese Technik. Bei einem In-Cell-Bildschirm wird die Touch-Funktion direkt in das LCD integriert. Durch die Einsparung einer separaten Sensorschicht sind die Displays deutlich kompakter und leichter.

Doch die Produktion der In-Cell-Displays ist aufwendiger und hat eine höhere Ausschussrate. Deshalb habe Apple laut den Informationen des Wall Street Journals die Zulieferer auf die Produktion von 120 Millionen neue iPhones eingestellt. Die Mengen passt Apple dann später entsprechend der Nachfrage an.

Foxconn und Pegatron sollen laut Wall Street Journal die Massenproduktion des 4,7-Zoll-iPhones im kommenden Monat beginnen. Foxconn werde das Modell mit der 5,5-Zoll-Bildschirmdiagonalen allein fertigen. Hier sei September der Startmonat.

Im Mai dieses Jahres waren laut Angaben von Counterpoint Research 98 Prozent der Android-Smartphones zu einem Preis von 400 US-Dollar und höher mit einem Display ausgestattet, das über 5 Zoll groß war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lottikarotti 23. Jul 2014

Die 3,5 Zoll vom iPhone 4 finde *ich* perfekt. Mit den 4,7 Zoll kann ich mich noch...

plutoniumsulfat 22. Jul 2014

Ziehe die richtigen Schlüsse ^^

Profi 22. Jul 2014

Egal, Hauptsache auf dem Schulhof kann man seine Filme für alle größer sichtbar als...

plutoniumsulfat 22. Jul 2014

Nee, das ist ja dann wieder ne Kopie :D

AlphaStatus 22. Jul 2014

auch müde und etwas kratzig im hals? I know that feel, bro. Zu wenig Schlaf und zu viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /