Auftragsfertiger: Virus legt Fabs von TSMC lahm

Beim weltweit größten Auftragsfertiger, der TSMC, hat Schadsoftware mehrere Tools befallen und damit einige Halbleiterwerke temporär gestört - der Umsatz büßt ein paar Prozent ein. Der Hersteller fertigt derzeit in Taiwan die A12-Chips für Apples nächste iPhone-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des weltgrößten Auftragsfertigers
Logo des weltgrößten Auftragsfertigers (Bild: TSMC)

Am Abend des 3. Juli 2018 hat ein Computervirus das R&D Center, die sogenannte Fab 12B, das interne Netz der TSMC bei der Einrichtung eines neuen Systems attackiert. Der weltweit größte Auftragsfertiger bestätigte den Befall von Computern und Tools durch Schadsoftware, dies werde den Umsatz des dritten Quartals 2018 um etwa drei Prozent reduzieren. Die Fab 12B ist ein wichtiger Standort des Herstellers, zudem sind den Angaben zufolge Halbleiterwerke und damit erstmals auch Produktionsstätten betroffen.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing PP-PI/MM
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg Wandsbek
Detailsuche

Der Grad der Infektion variiere von Fab zu Fab, sagte ein Sprecher der TSMC, die meisten Fertigungslinien hätten aber in kurzer Zeit wieder den regulären Betrieb aufgenommen. Alle Werke in Taiwan seien betroffen, erläuterte Finanzchefin Lora Ho. Im Hsinchu Science Park stehen unter anderem die Fab 12A, die Fab 12B, die Fab 14 und die Fab 15 - alle produzieren auf modernen Wafern mit 300 mm Durchmesser. Dort entstehen Chips mit 16/12 nm, mit 10 nm und wohl auch mit 7 nm.

Derzeit werden bei der TSMC wie üblich sehr viele SoCs hergestellt, da etwa Apple im Herbst ein neues iPhone und Nvidia neue Grafikkarten veröffentlichen wird. Der Auftragsfertiger wollte sich nicht dazu äußern, ob und wenn ja, welche Produkte in welchem Ausmaß von dem Virus betroffen sind. Die Produktion eines Chips dauert mehrere Wochen bis Monate, bedingt durch die erforderliche Vielzahl an Herstellungsschritten. Für Apple übernimmt die TSMC mittlerweile auch das Packaging, wohingegen die doppelte Platine eine Arbeit von AT&S aus Österreich ist.

Bisheriger Stand bei der TSMC war das 10-nm-Verfahren für unter anderem Apple A11-Chips. Der nächste Schritt sind 7 nm, hier gibt es schon diverse Tape-outs und die Serienfertigung ist angelaufen - beispielsweise für den A12 von Apple. Der Verfahren soll im dritten Quartal 2018 über zehn Prozent des Umsatzes ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /