• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragsfertiger: Virus legt Fabs von TSMC lahm

Beim weltweit größten Auftragsfertiger, der TSMC, hat Schadsoftware mehrere Tools befallen und damit einige Halbleiterwerke temporär gestört - der Umsatz büßt ein paar Prozent ein. Der Hersteller fertigt derzeit in Taiwan die A12-Chips für Apples nächste iPhone-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des weltgrößten Auftragsfertigers
Logo des weltgrößten Auftragsfertigers (Bild: TSMC)

Am Abend des 3. Juli 2018 hat ein Computervirus das R&D Center, die sogenannte Fab 12B, das interne Netz der TSMC bei der Einrichtung eines neuen Systems attackiert. Der weltweit größte Auftragsfertiger bestätigte den Befall von Computern und Tools durch Schadsoftware, dies werde den Umsatz des dritten Quartals 2018 um etwa drei Prozent reduzieren. Die Fab 12B ist ein wichtiger Standort des Herstellers, zudem sind den Angaben zufolge Halbleiterwerke und damit erstmals auch Produktionsstätten betroffen.

Stellenmarkt
  1. ansonic Funk- und Antriebstechnik GmbH, Essen
  2. Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover

Der Grad der Infektion variiere von Fab zu Fab, sagte ein Sprecher der TSMC, die meisten Fertigungslinien hätten aber in kurzer Zeit wieder den regulären Betrieb aufgenommen. Alle Werke in Taiwan seien betroffen, erläuterte Finanzchefin Lora Ho. Im Hsinchu Science Park stehen unter anderem die Fab 12A, die Fab 12B, die Fab 14 und die Fab 15 - alle produzieren auf modernen Wafern mit 300 mm Durchmesser. Dort entstehen Chips mit 16/12 nm, mit 10 nm und wohl auch mit 7 nm.

Derzeit werden bei der TSMC wie üblich sehr viele SoCs hergestellt, da etwa Apple im Herbst ein neues iPhone und Nvidia neue Grafikkarten veröffentlichen wird. Der Auftragsfertiger wollte sich nicht dazu äußern, ob und wenn ja, welche Produkte in welchem Ausmaß von dem Virus betroffen sind. Die Produktion eines Chips dauert mehrere Wochen bis Monate, bedingt durch die erforderliche Vielzahl an Herstellungsschritten. Für Apple übernimmt die TSMC mittlerweile auch das Packaging, wohingegen die doppelte Platine eine Arbeit von AT&S aus Österreich ist.

Bisheriger Stand bei der TSMC war das 10-nm-Verfahren für unter anderem Apple A11-Chips. Der nächste Schritt sind 7 nm, hier gibt es schon diverse Tape-outs und die Serienfertigung ist angelaufen - beispielsweise für den A12 von Apple. Der Verfahren soll im dritten Quartal 2018 über zehn Prozent des Umsatzes ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis)
  2. (u. a. 870 QVO 2TB SATA für 191,99€, 980 Pro 1TB PCIe 4.0 für 204,99€, Portable T5 2TB für...
  3. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  4. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals

ms (Golem.de) 06. Aug 2018

Drin, danke.

jose.ramirez 05. Aug 2018

SCNR ;)


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  2. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen
  3. Akkus Quantumscape präsentiert eine halbe Mogelpackung

    •  /