Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: TSMCs 7-nm-Node soll schon 40 Kunden haben

Der taiwanische Auftragsfertiger TSMC wird im Sommer 2018 mit der Produktion der ersten 7-nm-Chips beginnen. Dazu sollen Apples A12 gehören, eine neue Vega-GPU von AMD, ein Grafikprozessor von Nvidia und Hardware von Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kabini mit TSMCs 28 nm
Ein Kabini mit TSMCs 28 nm (Bild: AMD)

Die TSMC hat für den kommenden 7-nm-Prozess bereits über 40 Partner, das berichtet das taiwanische Branchen-Magazin Digitimes unter Berufung auf Industriequellen. Der größte Auftragsfertiger der Welt soll die Produktion von Chips mit den 7-nm-Node in kleiner Serie im Sommer 2018 starten, ab dem dritten Quartal soll der Ausstoß steigen. Zu den wichtigsten Kunden zählen Apple, AMD, Nvidia und Qualcomm. Hinzu kommen noch viele andere.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Von Apple soll der A12 für die nächste iPad- und iPhone-Generation in Auftrag gegeben worden sein. Schon der A11 Bionic und der A10 Fusion wurden von der TSMC gefertigt, beim A9 hatte Apple auch einige Chips von Samsung produzieren lassen. Bei AMD dürfte es sich um die Vega-GPU für Machine Learning handeln, die darauf basierende Rechenkarte ist eine Radeon Instinct.

Was für ein Chip von Nvidia mit dem 7-nm-Verfahren umgesetzt wird, bleibt vorerst offen. Tendenziell dürfte der Hersteller aber den 10-nm-Node für seine GPUs ignorieren, es besteht also die Option, dass ein Ampere- oder ein Turing-Chip mit 7 nm gefertigt wird. Konkrete Informationen zu neuen Grafikkarten erwarten wir auf der Spiele-Entwicklerkonferenz GDC und auf Nvidias Hausmesse GTC, die Ende März 2018 in Kalifornien stattfinden. Bisher verwendet Nvidia den 12FFN-Node, was optimierte 16 nm sind.

Als weiteren Kunden nennt Digitimes noch Mediatek, einen Hersteller von Smartphone-SoCs. Deren neuer Helio P60 wird mit 12FFC (FinFet Compact) gefertigt, eine auf Mobile-Chips angepasste 12-nm-Variante. Auch Qualcomm soll 7-nm-Chips bei der TSMC bestellt haben, vielleicht das X24-Modem. Für 5G-Snapdragons setzt Qualcomm auf Samsungs 7LPP-Verfahren. Von Xilinx sollen erste FPGAs mit 7 nm von der TSMC kommen.

Mit Bitmain und Canaan Creative hat die TSMC zudem Partner, die Crypto-Mining-ASICs produzieren lassen. Sie werden im Kontext von 7 nm nicht genannt, da Bitmain momentan noch Chips mit 16 nm herstellen lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 34,95€
  3. (-30%) 4,61€

Randalmaker 16. Mär 2018

Und mit "<" meinst du wörtlich "kleiner", also kleinere Strukturen? Oder im Sinne von...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /