Abo
  • IT-Karriere:

Auftragsfertiger: TSMC verkündet Tape-out des ersten 7-nm-EUV-Chips

Der weltweit größte Auftragsfertiger hat die ersten Masken für einen Chip mit 7 nm und EUV erhalten. Allerdings nutzt die TSMC die extrem ultraviolette Strahlung nur für ein paar Layer, alle anderen werden mit herkömmlicher Lithografie hergestellt. Pläne für 5 nm gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Wafer mit Silverthorne-Atoms
Ein älterer Wafer mit Silverthorne-Atoms (Bild: Intel)

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) hat den Tape-out des ersten Chips mit 7 nm und EUV verkündet. Um welchen Kunden es dabei geht, verriet der Auftragsfertiger auf dem OIP Ecosystem Forum allerdings nicht. Der N7+ genannte Node ist TSMCs erster, der extrem ultraviolette Strahlung für bis zu vier Layer verwendet, aus denen ein Chip besteht - üblich sind meist rund ein Dutzend. Die Maschinen für EUV kosten zwar sehr viel, dafür verringert sich die Anzahl der nötigen Masken und Prozessschritte, was dann wieder Zeit und somit schlussendlich Geld spart.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

Eigentlich war EUV schon vor einem Jahrzehnt für die Fertigung geplant, so wollte Intel die mit 13,5 nm Wellenlänge arbeitende Belichtung beim 32-nm-Verfahren und somit bereits 2009 einsetzen, daraus wurde aber auch bei 22 nm, bei 14 nm und bei 10 nm nichts. Gerade letzterer Prozess ist für Intel ein Ärgernis, da er noch auf Immersionslithografie setzt, aufgrund von Self-Aligned Quad-Patterning allerdings extrem aufwendig und fehleranfällig ist. Die Chip-Ausbeute mit 10 nm fällt so gering aus, dass es mit dem Core i3-8121U (Cannon Lake) bisher nur einen Dualcore mit deaktivierter Grafik gibt.

Nach dem N7+ wird die TSMC den N5 anbieten, dieses 5-nm-Verfahren soll 14 Layer mit EUV bestrahlen können. Der Auftragsfertiger peilt die Risk-Production für Frühling 2019 an, der Node soll vor allem bei der Transistordichte einen Vorteil bringen. Intel wird EUV bei 10+ nm überspringen und bei 7 nm einsetzen, Samsung arbeitet bei 7LPP (Low Power Plus) ebenfalls mit 7 nm mit EUV - noch läuft die Fertigung aber nicht. Globalfoundries wird keine extrem ultraviolette Strahlung verwenden, denn 7 nm wurde gestoppt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. (-87%) 2,50€

honna1612 07. Okt 2018

Ja und jetzt multipliziert man alle SOC % zuwächse die Apple seit dem Iphone 1 verkündet...

honna1612 06. Okt 2018

Haha das liest man immer von den ewigen nein sagern. Konnte ich schon auf golem lesen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /