Auftragsfertiger: TSMC soll Micro-OLED-Panels für Apple produzieren

Zudem hat TSMC die Freigabe über 4,5 Milliarden US-Dollar erhalten, um die Kapazität für die Halbleiterfertigung von Prozessoren zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC-Logo vor Wafer
TSMC-Logo vor Wafer (Bild: Reuters)

Der Auftragsfertiger TSMC soll gemeinsam mit Apple daran arbeiten, Micro-OLED-Panels für AR-Geräte zu produzieren. Solche Displays sind dünner, leichter und effizienter als herkömmliche, weshalb sie sich gut für Augmented-Reality-Wearables eignen.

Laut der japanischen Tageszeitung Nikkei befinden sich die beiden Partner allerdings noch in einer frühen Phase der Entwicklung. Die Serienproduktion soll erst in einigen Jahren starten, geplant sei die Fertigung von Panels mit weniger als einem Zoll Durchmesser.

Zwei AR-Wearables geplant

Apple arbeitet einem Bericht von Bloomberg zufolge an zwei AR-Geräten, einer Brille (N421) und einem Head-mounted Display (N301). Beim HMD ist die Rede von zwei 8K-Panels, Lidar-Sensoren, Eye-Tracking sowie einem Preis von 3.000 US-Dollar, wohingegen für die Brille noch passende Technik entwickelt werden muss und sie nicht vor 2023 erscheinen soll.

Neben der Zusammenarbeit für Micro-OLED-Panels ist TSMC auch bei der Halbleiterfertigung weiterhin wichtig für Apple, da sich der Hersteller aus Cupertino einen Großteil der kommenden 3-nm-Produktion (N3) gesichert haben soll. Aktuelle Systems-on-a-Chip wie der M1 (Test) werden mit 5-nm-Technik belichtet.

Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, hat der Verwaltungsrat grünes Licht für Investmentkapital gegeben: Rund 11,8 Milliarden US-Dollar sind für den Bau neuer Halbleiterwerke (Fabs) und deren Equipment angesetzt, hinzu kommen weitere 4,5 Milliarden US-Dollar, um die Kapazität vorhandener Fabriken auszubauen.

Damit soll unter anderem der momentanen Chip-Knappheit gegengesteuert werden: Seit Monaten sind vor allem GPUs für Grafikkarten schlecht lieferbar und die Automobilindustrie musste ihre Produktion drosseln oder stilllegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /