Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: TSMC plant neues altes 12-nm-Herstellungsverfahren

Der Auftragsfertiger TSMC soll einen 12-nm-Prozess planen, zumindest dem Namen nach. Offenbar handelt es sich dabei aber um ein umbenanntes 16-nm-Verfahren und selbst diese Bezeichnung ist eher traditionell zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC-Wafer
TSMC-Wafer (Bild: TSMC)

Einem Bericht der Digitimes zufolge, der sich auf industrienahe Quellen stützt, arbeitet die TSMC an einem Herstellungsverfahren, was als 12-nm-Prozess vermarktet werden soll. Intern sei es die vierte Implementierung eines 16-nm-Verfahrens, die optimiert wurde und günstiger für Kunden ist.

Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Neu ist eine solche Vorgehensweise nicht: Globalfoundries nennt seine 28-nm-Fertigung mit FD-SOI etwas kryptisch 22FDX und 12FDX. Mit 22-nm- oder gar 10-nm-FinFET-Verfahren wie denen von Intel ist der Prozess aber nicht vergleichbar. Auch TSMCs eigene Verfahren wie 16FF und die aktuellen 16FF+ sowie 16FFC haben mit 16 nm Strukturbreite wenig zu tun - die Bezeichnungen sind traditionell aus Nodes und Halfnodes entstanden.

Auch Globalfoundries und Samsung haben günstige Prozesse

TSMCs Entwicklung überrascht angesichts von Globalfoundries' 22FDX/12FDX nicht, denn auch Samsung hat schon seit längerem ein günstiges 14-nm-Verfahren namens 14LPC (Low Power Compact) im Angebot und plant mit 10LPC einen ähnlichen Prozess. Gedacht sind all diese Verfahren für Chips mit niedriger Leistungsaufnahme und geringen Leckströmen, etwa SoCs für Geräte des Internets der Dinge, die kostengünstig produziert werden müssen.

Während sich TSMC mit 12 nm in diesem Segment weiterhin als Marktführer positionieren möchte, bietet der Auftragsfertiger für High-End-Produkte künftig mehrere 10-nm- und 7-nm-Verfahren an. Die nutzen keine extrem ultraviolette Strahlung (EUV), sondern Immersionslithographie. EUV möchte TSMC beim 5-nm-Verfahren einsetzen, was für 2020 geplant ist. Schon 2017 sollen 7-nm-Produkte an Kunden geliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 13,49€
  3. 2,49€
  4. (-70%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /