Abo
  • IT-Karriere:

Auftragsfertiger: TSMC möchte bei der 10-nm-Technik Erster sein

Samsung hat bereits einen gezeigt, TSMC zieht nach: Der Auftragsfertiger demonstriert einen Wafer mit 10-nm-Testchips und plant, die Konkurrenz zu überholen. Schon 2016 soll es so weit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild eines Wafers
Symbolbild eines Wafers (Bild: TSMC)

TSMC hat auf der Design Automation Conference 2015 in San Francisco einen Wafer mit im 10-nm-FinFET-Verfahren hergestellten Testchips gezeigt. Damit ist der Auftragsfertiger einige Wochen später dran als Samsung: Die Koreaner hatten schon im Mai einen frühen Wafer-Prototyp öffentlich ausgestellt.

Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. censhare AG, München

Künftig möchte hingegen TSMC Erster sein und kündigte an, Samsung bei der Fertigstellung des 10-nm-FinFET-Prozesses überholen zu wollen - der Auftragsfertiger plant mittlerweile die Serienfertigung für Ende 2016 statt für 2017, wenngleich TSMC mit kleinen Chips starten wird.

Hintergrund der 10-nm-Eile dürfte das 16-nm-FinFET-Verfahren sein: TSMC bietet als einziger Auftragsfertiger einen planaren 20-nm-Prozess an, der vor allem von Apple und Qualcomm genutzt wird; für 16nmFF wurden daher weniger Mittel investiert - Nvidias Pascal ist einer der wenigen bekannten Chips, die damit gefertigt werden. Die durch Apple-Aufträge erwirtschafteten mehrmaligen Rekordumsätze und -gewinne hat TSMC in die 10-nm-FinFET-Fertigung gesteckt, die nun recht zügig abgeschlossen werden soll. Die Vorserienproduktion ist für 2015 geplant, die Serienfertigung soll 2016 anlaufen.

Damit könnte TSMC Samsung zuvorkommen, das seine 14-nm-FinFET-Produktion (genauer LPE, Low Power Early) für die hauseigenen Exynos- und mehrere Apple-Chips nutzt. In den nächsten Monaten, sobald LPP (Low Power Plus) serienreif ist, dürfte sich AMD mit seinen Zen-basierten Prozessoren und der Arctic Islands genannten Grafikkartengeneration hinzugesellen. Folgerichtig hat Samsung hier Ressourcen investiert, scheint aber mit der 10-nm-FinFET-Technik ebenfalls gut voranzukommen.

Der letzte große Fertiger ist Intel, wenngleich bei modernen Prozessoren nur für eigene Chips. Der Skylake-Nachfolger Cannonlake soll im zweiten Halbjahr 2016 erscheinen, es ist daher davon auszugehen, dass Intel bis Frühjahr 2016 die 10-nm-FinFET-Fertigung zur Serienreife gebracht haben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. (-87%) 2,50€

QDOS 09. Jun 2015

Eben! Also konkurrieren sie schon mit Intel (z.B. Tesla vs. Xeon Phi, ARM-SOCs vs. Atoms...

photoliner 09. Jun 2015

Irgendwann geht es auch einfach nicht mehr kleiner. Ich bin sowieso ein wenig verwundert...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /