• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragsfertiger: TSMC kann 6,7 Milliarden US-Dollar für Fabs nutzen

Mehr Geld für die Halbleiterfertigung: Der Auftragsfertiger TSMC hat die Freigabe für 6,7 Milliarden US-Dollar erhalten. Diese sollen in Produktionsanlagen, Belichtungsmaschinen, Kapazitätserweiterungen, Packaging-Systeme und Entwicklung gesteckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC ist der größte Auftragsfertiger der Welt.
TSMC ist der größte Auftragsfertiger der Welt. (Bild: TSMC)

Der Auftragsfertiger TSMC kann in den nächsten Monaten 200 Milliarden New Taiwan Dollar oder umgerechnet 6,7 Milliarden US-Dollar ausgeben, um das eigene Geschäft voranzutreiben. Der Verwaltungsrat (Board of Directors) hat die Freigabe erteilt und beschlossen, in welchen Bereichen investiert wird.

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Einer der wichtigsten Punkte ist der der Errichtung von Halbleiterwerken, sogenannten Fabs (Semiconductor Fabrication Plant). Diese sind extrem teuer, die Fab 18 für den N5 genannten 5-nm-Node mit EUV (extrem ultraviolette Belichtung) etwa kostet 17 Milliarden US-Dollar und soll in den nächsten Wochen die Serienfertigung aufnehmen. Neben Energieversorgung, Reinräumen, Kühlung und Chemikalien schlagen die Chipmaschinen teuer zu Buche: Ein Scanner wie der NXE:3400C von ASML kostet über 100 Millionen US-Dollar, eine Fab braucht Dutzende davon.

Als zweiten und dritten Punkt führt TSMC die Aktualisierung von fortschrittlicher sowie Spezialtechnologie auf, was Kapazitätserweiterungen für vorhandene Nodes wie 16/28 nm oder sogar ältere 200-mm-Wafer bedeutet, da diese oft lange Zeit nachgefragt werden. Als vierten Punkt nennt der Auftragsfertiger die Installation von zusätzlichen modernen Packaging-Systemen, die benötigt werden, um SoCs platzsparend zu integrieren oder aber Interposer für Chiplet-Designs herzustellen; die Industrie nennt das 2.5D- und 3D-Stacking. Zudem will TSMC die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (R&) im zweiten Quartal 2020 mit dem Budget umsetzen.

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company ist der größte Halbleiter-Auftragsfertiger der Welt. Er produziert Chips für AMD, Apple, Huawei, Intel, Nvidia, Qualcomm, Xilinx und andere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

Aki-San 13. Feb 2020 / Themenstart

Ist ja nicht so das TSMC schon 2/3 des Markes beherrscht..

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /