• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragsfertiger: Samsungs 5-nm-EUV-Produktion läuft

Zudem wurde die Kapazität für die 8-nm-Halbleiterfertigung erhöht, die Nvidia für die Ampere-Chips nutzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Foundrys älteres 14LPE
Samsung Foundrys älteres 14LPE (Bild: Tech Insights)

Samsung Foundry hat bestätigt, dass die eigene 5-nm-EUV-Fertigung im zweiten Quartal 2020 in die Serienproduktion übergegangen ist. Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach der Node verzögert sei - dem widersprachen die Südkoreaner. Im zweiten Halbjahr 2020 soll zudem der Ausstoß gesteigert werden.

Stellenmarkt
  1. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

Mit dem Wechsel von 7LPP (7 nm Low Power Plus) zu 5LPE (5 nm Low Power Early) sollen Chips um bis zu 20 Prozent schneller takten oder bis zu 10 Prozent sparsamer sein und um bis zu 20 Prozent kleiner ausfallen. Dabei gilt, dass 6LPP sowie 5LPE und 4LPE alle auf 7LPP basieren und abgeleitete sowie IP-kompatible Nodes mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) sind. Für 4LPE gibt Samsung Foundry an, dass das Verfahren wie geplant voranschreite. Für die zweite Generation, also 4LPP, werde eine Beschleunigung angestrebt.

Im Rahmen der Präsentation der Quartalszahlen sagte Samsung Foundry, das Rekordeinnahmen verbucht wurden. Als Grund nannte der Auftragsfertiger die Aufstockung von Chips bei diversen Partnern. In diesem Kontext ist interessant, dass in den Ausbau der Kapazitäten für 5LPE und 8LPP investiert wurde. Zu den angeblichen Kunden für 8LPP soll Nvidia gehören, da die Gaming-Ampere-GPUs wie der GA102 und der GA104 für die Geforce RTX 3000 auf dem 8LPP-Verfahren basieren sollen.

8LPP ist eine modifizierte Version von 10LPP, also einem klassischen DUV-Node mit Immersionslithografie. Der Prozess soll eine bis zu 10 Prozent geringere Leistungsaufnahme ermöglichen, aufgrund eines geringeren Metal-Pitch verringert sich zudem die Fläche um ebenfalls bis zu 10 Prozent. Wir erwarten die ersten Gaming-Grafikkarten mit Ampere-Architektur für September 2020, allerdings hat sich Nvidia bisher öffentlich nicht zu den Geforce RTX 3000 geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tom01 02. Aug 2020 / Themenstart

Das glaube ich nicht. Das ist eine sehr gute Entwicklung. Intel hat die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /