• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragsfertiger: Samsungs 11LPP eignet sich für Mittelklasse-SoCs

Mit dem 11 nm Low Power Plus genannten Verfahren bietet Samsung ab 2018 einen verbesserten Herstellungsprozess an. Er ist für Smartphone-Chips gedacht und hat mehr mit 10 nm denn mit 14 nm zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Älterer Wafer
Älterer Wafer (Bild: Samsung)

Samsung hat das 11LPP-Fertigungsverfahren (11 nm Finfet Low Power Plus) angekündigt und sich zum Fortschritt bei der Produktion mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) geäußert. Mit 11LPP hat Samsung einen Prozess entwickelt, der nominell zwischen 14LPP und 10LPE (Low Power Early, die Vorstufe zu LPP) angesiedelt ist. Wie der Hersteller jedoch selbst sagt, handelt es sich dabei um 10-nm-Technik, da keine 20-nm-BEoL mehr verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Laut den Südkoreanern sollen mit 11LPP gefertigte Chips eine um 15 Prozent höhere Schaltgeschwindigkeit bei einer 10 Prozent verringerten Fläche verglichen mit 14LPP aufweisen. Für 10LPE wiederum nennt Samsung eine um 30 Prozent geringere Chipfläche verglichen mit 14LPE, dabei soll entweder die Geschwindigkeit um 27 Prozent steigen oder die Leistungsaufnahme um 40 Prozent sinken. Gedacht ist 11LPP für Systems-on-a-Chip, die in Oberklasse-Smartphones eingesetzt werden. Die Serienfertigung soll im ersten Halbjahr 2018 für Kunden verfügbar sein.

EUV mit 7LPP ist 'on track'

Neben 11LPP hat Samsung auch Neuigkeiten zu EUV zu vermelden: Die Belichtung mit extrem ultravioletter Strahlung sei im Zeitplan für 7LPP im zweiten Halbjahr 2018. Innerhalb der vergangenen drei Jahre hat Samsung eigenen Aussagen zufolge rund 200.000 Wafer mit EUV belichtet, aktuell würde die Ausbeute (yield) bei 256 MBit fassenden SRAM-Blöcken bei 80 Prozent liegen.

Samsungs Roadmap umfasst neben 11LPP noch viele weitere Nodes für die kommenden Jahre: 10LPE, 10LPP, 8LPP, 7LPP, 6LPP, 5LPP und 4LPP. Ab 7LPP wird EUV eingesetzt, ab 5LPP wird eine MBCFETTM-Struktur (Multi Bridge Channel Fet) verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. 29,99€

Anonymer Nutzer 12. Sep 2017

da es nicht einen so großen Sprung suggeriert.


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /