Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: Samsung gibt Nodes und Exynos an Partner

Um die Position als Auftragsfertiger zu stärken, haben Samsungs Partner per Safe-Programm schneller Zugriff auf moderne Technologien. Zudem überlegen die Koreaner, ihre Exynos-Chips auch in Smartphones anderer Hersteller zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Transistoren mit Samsungs 14LPE
Transistoren mit Samsungs 14LPE (Bild: Tech Insights)

Samsung hat das Safe-Programm (Samsung Advanced Foundry Ecosystem) für Partner angekündigt, die in Südkorea ihre Prozessoren bei Samsung fertigen lassen möchten. Das Programm soll Kunden die Möglichkeit geben, ihre Chips schneller zu konzipieren und in die Produktion zu bringen. Samsung liefert dafür die notwendigen Process Design Kits (PDK), Referenzvorgehensweisen mit Design Methoden sowie generelle IP- und ASIC-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Hintergrund ist, dass Samsung seine in den vergangenen Jahren gebauten und extrem teuren Halbleiterwerke (Fabs) auslasten muss - aber offenbar nicht ausreichend Kunden findet. Zwar lassen AMD und Apple sowie Nvidia ihre Chips teilweise von den Südkoreanern fertigen, mit Qualcomm soll aber einer der Hauptabnehmer für den kommenden Snapdragon 855 zur taiwanischen TSMC wechseln. Zwar dürfte Qualcomm danach wieder bei Samsung einkaufen, dennoch sind mehr kleinere Kunden der sinnvollere Weg, statt sich von einigen wenigen aber großen Abnehmern abhängig zu machen.

Exynos für alle!

In die gleiche Richtung geht die Idee, die hauseigenen Exynos-Chips künftig nicht mehr exklusiv in Samsung-Smartphones zu verwenden. Bisher stecken die Exynos vor allem in Galaxy-Geräten, wenngleich nur für bestimmte Regionen - in den anderen sind es Snapdragons von Qualcomm. Sollte Samsung die Exynos auch an Mitbewerber verkaufen, würde sich die Fertigung mehr lohnen und damit das Foundry-Geschäft wirtschaftlicher machen.

Darunter fällt auch der MPW Shuttle Service: Bei Multiple-Wafer-Projekten werden unterschiedliche Chips auf einem 200- oder 300-mm-Wafer mit der gleichen Technik belichtet, etwa dem neuen 8LPP-Node. Kunden können im Zweimonatsrhythmus so ihre Designs austesten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /