Auftragsfertiger: Samsung gibt Nodes und Exynos an Partner

Um die Position als Auftragsfertiger zu stärken, haben Samsungs Partner per Safe-Programm schneller Zugriff auf moderne Technologien. Zudem überlegen die Koreaner, ihre Exynos-Chips auch in Smartphones anderer Hersteller zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Transistoren mit Samsungs 14LPE
Transistoren mit Samsungs 14LPE (Bild: Tech Insights)

Samsung hat das Safe-Programm (Samsung Advanced Foundry Ecosystem) für Partner angekündigt, die in Südkorea ihre Prozessoren bei Samsung fertigen lassen möchten. Das Programm soll Kunden die Möglichkeit geben, ihre Chips schneller zu konzipieren und in die Produktion zu bringen. Samsung liefert dafür die notwendigen Process Design Kits (PDK), Referenzvorgehensweisen mit Design Methoden sowie generelle IP- und ASIC-Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Hintergrund ist, dass Samsung seine in den vergangenen Jahren gebauten und extrem teuren Halbleiterwerke (Fabs) auslasten muss - aber offenbar nicht ausreichend Kunden findet. Zwar lassen AMD und Apple sowie Nvidia ihre Chips teilweise von den Südkoreanern fertigen, mit Qualcomm soll aber einer der Hauptabnehmer für den kommenden Snapdragon 855 zur taiwanischen TSMC wechseln. Zwar dürfte Qualcomm danach wieder bei Samsung einkaufen, dennoch sind mehr kleinere Kunden der sinnvollere Weg, statt sich von einigen wenigen aber großen Abnehmern abhängig zu machen.

Exynos für alle!

In die gleiche Richtung geht die Idee, die hauseigenen Exynos-Chips künftig nicht mehr exklusiv in Samsung-Smartphones zu verwenden. Bisher stecken die Exynos vor allem in Galaxy-Geräten, wenngleich nur für bestimmte Regionen - in den anderen sind es Snapdragons von Qualcomm. Sollte Samsung die Exynos auch an Mitbewerber verkaufen, würde sich die Fertigung mehr lohnen und damit das Foundry-Geschäft wirtschaftlicher machen.

Darunter fällt auch der MPW Shuttle Service: Bei Multiple-Wafer-Projekten werden unterschiedliche Chips auf einem 200- oder 300-mm-Wafer mit der gleichen Technik belichtet, etwa dem neuen 8LPP-Node. Kunden können im Zweimonatsrhythmus so ihre Designs austesten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /