Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: Mediatek bleibt TSMC treu und plant für Top-Smartphones

Die aktuelle und mindestens die nächste Generation an Smartphone-Chips wird Mediatek bei TSMC fertigen lassen. Das R&D-Budget soll steigen, schnellere LTE-Modems sind geplant. Dadurch möchte Mediatek mittelfristig im Highend-Segment mitspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild eines Mediatek-SoC
Symbolbild eines Mediatek-SoC (Bild: Mediatek)

Mediatek hat auf dem London Executive Forum 2015 einen Einblick in die technische Weiterentwicklung der hauseigenen Smartphone- und Tablet-Chips gegeben. Der Hersteller hatte im vergangenen Jahr seine Investitionen in die eigene Entwicklungsabteilung massiv gesteigert und dürfte 2015 noch etwas darüber liegen. Das größere R&D-Budget ermöglicht es Mediatek, früher neue Fertungsprozesse für flottere sowie effizientere Chips einzusetzen und die Entwicklung schnellerer LTE-Modems voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

Aktuelle Systems-on-a-Chip (SoC) lässt Mediatek bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) fertigen. Der Helio P10 etwa entsteht im 28-nm-Prozess, genauer HPC+, was für High Performance Compact Mobile Computing Plus steht. Das kommende Top-SoC Helio X20 wird im 20-nm-Verfahren belichtet, so wie Apples A8 aus dem vergangenen Jahr.

  • Mediatek plant mit neuen TSMC-Prozessen, schnelleren Modems und mehr R&D-Budget. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Mediatek plant mit neuen TSMC-Prozessen, schnelleren Modems und mehr R&D-Budget. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Hier wird der Unterschied deutlich: Apple kann es sich sogar leisten, den neuen A9-Chip bei Samsung und TSMC im 14FF-/16FF-Prozess bauen zu lassen. Mediatek wird diesen Schritt nächstes Jahr mit dem Helio P20 und Helio X30 gehen, erneut bei TSMC. Danach soll wenig überraschend das 10FF-Verfahren folgen, auch dies dürfte Mediatek bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company in Auftrag geben.

Schnellere Modems für Flagship-Geräte

Derzeit unterstützen Chips wie der Helio X10 alias MT6795 eine LTE-Geschwindigkeit der vierten Kategorie. Ein solches Cat4-Modem erreicht bis zu 150 MBit pro Sekunde im Downlink, die Cat6-Klasse im neueren Helio X20 und im Helio P10 bringt es auf bis zu 300 MBit pro Sekunde. Laut Mediatek hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 40 Millionen Chips mit LTE-Modem verkauft, im laufenden Jahr sollen es 150 Millionen werden. 2016 plant der Hersteller Cat10-/11-Modems zu verbauen, die schaffen bis zu 600 MBit pro Sekunde.

Generell möchte Mediatek verstärkt Highend-Chips anbieten, die dann in sogenannten Flagship-Smartphones stecken. Ein Beispiel ist HTCs One M9+ mit Helio X10, das im Frühling 2015 veröffentlicht wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote

JürgenOfner 02. Okt 2015

Es geht um Begriffe die man in Kopf hat wenn man an Smartphone Prozessoren denkt. Und die...

miauwww 02. Okt 2015

https://www.fairphone.com/2015/09/16/long-term-software-support-fairphone-1/

ikhaya 02. Okt 2015

150 maximal wenn in der Zelle nichts los ist, find ich unnötig. Ich fände beim Handy...

Jasmin26 02. Okt 2015

ach, dann stimmen die listen auf cm wohl nicht und die phones die mit Mediathek gelistet...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /