Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: Intel entwickelt drei 10-nm-Prozesse und öffnet sich für ARM

Zwei 14- und drei 10-nm-Prozesse: Intels Fertigungsverfahren entwickeln sich langsamer, dafür konnten wichtige Kunden für das eigene Foundry-Programm gewonnen werden. Durch die Partnerschaft mit ARM wird Intel zur Samsung- und TSMC-Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei 14- und drei 10-nm-Prozesse
Zwei 14- und drei 10-nm-Prozesse (Bild: Intel)

Mark Bohr, Intels Chef für Fertigungsverfahren-Achitektur, hat auf dem Intel Developer Forum 2016 einen Ausblick auf kommende Prozesse gegeben. Ausgehend von der aktuellen Technik, 14 nm FinFET, plant Intel eine verbesserte Variante namens 14FF+ und drei aufeinander aufbauende Varianten des 10-nm-FinFET-Verfahrens. Diese werden als 10FF, 10FF+ und 10FF++ bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Intel hatte sich im Frühjahr 2016 vom Tick-Tock-Modell verabschiedet, da der Hersteller nicht mehr im Jahresrhythmus Chips mit einer neuen Technik gefolgt von solchen mit einer neuen Architektur liefern kann. Stattdessen soll es laut Bohr eine mehrstufige Evolution basierend auf dem grundlegend gleichen Prozess geben. Grundsätzlich geht Intel damit den gleichen Weg wie andere große Auftragsfertiger, sprich Samsung (14LPE sowie 14LPP) und die TSMC (16FF sowie 16FF+).

  • Auf 14FF folgen 14FF+, 10FF, 10FF+ und 10FF++. (Bild: Intel)
  • Intel sieht die eigene Fertigung weiterhin als führend an. (Bild: Intel)
  • Das gilt vor allem für die Packdichte. (Bild: Intel)
  • Die Kosten pro Transistor sinken. (Bild: Intel)
  • 10FF und 7FF befinden sich in der Entwicklung. (Bild: Intel)
  • Intel wird immer mehr zur Custom Foundry, also zum Auftragsfertiger. (Bild: Intel)
  • ARM wird Kunde von Intel. (Bild: Intel)
  • Partner können Cortex-Design in 10FF herstellen lassen. (Bild: Intel)
Auf 14FF folgen 14FF+, 10FF, 10FF+ und 10FF++. (Bild: Intel)

Die Broadwell-Chips von 2014 und die Skylake-Modelle von 2015 wurden und werden im 14FF-Verfahren produziert. Für die kommende Generation namens Kaby Lake setzt Intel auf 14FF+, was die erreichbaren Taktraten bei gleichbleibender Leistungsaufnahme erhöht und das Übertaktungspotenzial unseren Informationen zufolge drastisch verbessert. Ebenfalls auf Basis von 14FF+ dürfte Intel die Coffee Lake genannten Chips entwickeln, die erstmals sechs Kerne in schlanke Notebooks bringen (35 bis 45 Watt TDP).

Als erste 10FF-Generation wird Cannon Lake erscheinen, gefolgt von Ice Lake (10FF+) und angeblich Tiger Lake (10FF++). Alle drei Prozesse erhalten jeweils Optimierungen an den Interconnects und den Transistoren. Je nachdem, für welches Marktsegment die zu fertigenden Chips gedacht sind, sollen die 14- und 10-nm-Verfahren entsprechende Optimierungen auf hohe Taktfrequenzen, geringe Leckströme oder eine Mischung aus beidem erhalten.

Generell geht Intel davon aus, dass die Kosten pro Transistor über den 10- und selbst den 7-nm-FinFET-Prozess hinaus weiter sinken. Zwar steigen die Kosten pro Wafer leicht, die pro Millimeter aber sinken weiterhin mit jedem neuen Node rapide. Um die Entwicklungskosten schneller wieder einzuspielen, wandelt sich Intel immer mehr zum Auftragsfertiger: Kunden erhalten das komplette Paket von der Fertigung über das Packaging bis zum Testing.

  • Auf 14FF folgen 14FF+, 10FF, 10FF+ und 10FF++. (Bild: Intel)
  • Intel sieht die eigene Fertigung weiterhin als führend an. (Bild: Intel)
  • Das gilt vor allem für die Packdichte. (Bild: Intel)
  • Die Kosten pro Transistor sinken. (Bild: Intel)
  • 10FF und 7FF befinden sich in der Entwicklung. (Bild: Intel)
  • Intel wird immer mehr zur Custom Foundry, also zum Auftragsfertiger. (Bild: Intel)
  • ARM wird Kunde von Intel. (Bild: Intel)
  • Partner können Cortex-Design in 10FF herstellen lassen. (Bild: Intel)
Intel wird immer mehr zur Custom Foundry, also zum Auftragsfertiger. (Bild: Intel)

Neben Kunden wie der Intel-Tochter Altera für FPGAs wie die Stratix 10 MX hat sich LG (10FF) und Spreadtrum (14FF) für Intel als Fertiger entschieden. Am wichtigsten aber ist, dass ARM seine IP für Intels 10FF-Prozess veröffentlicht. Alle Kunden, die Cortex-Kerne verwenden, können somit prinzipiell bei Intel fertigen lassen. Das Angebot umfasst auch die Embedded Multi Die Interconnect Bridge, eine Alternative zu Interposern, um mehrere Chips zu kombinieren.

In der Fragerunde am Ende seiner Präsentation äußerte sich Mark Bohr noch zum Fortschritt der EUV-Lithographie: 10FF und 7FF sind auf klassische Immersionslithographie ausgelegt, extrem ultraviolettes Licht wird höchstens für einige Layer bei 7FF-Chips verwendet. Den Abschluss bildete der übliche Running Gag, die Frage nach 450-mm-Wafern. Die Antwort war die gleiche wie seit Jahren: auf absehbare Zeit zu teuer, es bleibt bei 300-mm-Scheiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

curious_sam 17. Aug 2016

Ich glaub wir reden etwas aneinander vorbei Dass die Strukturen in Wirklichkeit viel grö...

Its_Me 17. Aug 2016

So vor über 10 Jahren habe ich mal Boards mit Intel XScale-Prozessoren entwickelt. Und...

curious_sam 17. Aug 2016

Das kann in beide Richtungen gehen... Was die Wahrscheinlichkeit von bit-flips ausgelöst...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /