Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: Globalfoundries stoppt 7-nm-Verfahren

Weil große Kunden wie AMD fehlen, hat der Auftragsfertiger Globalfoundries alle Arbeiten am 7-nm-FinFet-Node eingestellt. Stattdessen konzentriert sich der Hersteller auf 14 nm und auf SOI-basierte Prozesse wie 12FDX. AMD fertigt daher künftig bei der TSMC.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zen-Chip mit 12LP von GloFo
Ein Zen-Chip mit 12LP von GloFo (Bild: AMD)

Globalfoundries wirft bei 7 nm hin: Der nach der TSMC und Samsung drittgrößte Auftragsfertiger hat nicht genügend Kunden, um den Herstellungsprozess zu finanzieren und hat daher die Entwicklung des Nodes gestoppt. Diese Ankündigung kommt nicht überraschend, denn außer AMD hat kein großer Fabless-Partner bei Globalfoundries lukrative Produkte in Auftrag gegeben, was den finanziellen Spielraum einschränkte.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Cluno GmbH, München

In den vergangenen Monaten wurde immer wieder Personal entlassen und auch die neue Strategieausrichtung kostet fünf Prozent der Angestellten - vor allem in der Fab bei Malta im Bundesstaat New York - den Job. Künftig wird Globalfoundries den Fokus auf 14-nm-Derivate legen, beispielsweise das von Samsung lizenzierte 14LPP, das verfeinerte 12LP, wie es für AMDs Pinnacale Ridge wie den Ryzen 7 2700X (Test) verwendet wird, und auf das 14LPC/14LPU für kleinere Chips. Zudem werden weiterhin SOI-basierte Prozesse wie 12FDX angeboten.

Ein Blick auf AMD machte schon vor über einem halben Jahr klar, dass Globalfoundries bei 7 nm nicht liefern kann: Der CPU/GPU-Entwickler lässt den Vega-20-Chip und die Navi-Generation bei der TSMC in 7 nm fertigen und auch die nächste Zen-Iteration stammt von der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company. Interessant wird, wie das neue Wafer Supply Agreement (WSA) ausfällt und auf welchen Prozess dann IBM für den Power10 setzt. Der Power9 wird in einem 14-nm-SOI-Verfahren hergestellt.

Globalfoundries war einst die Fab-Sparte von AMD und 2009 an arabische Investoren verkauft worden. Hinter der Advanced Technology Investment Company steht die staatliche Mubadala Development Company der Vereinigten Arabischen Emirate. Trotz steigender Umsätze konnte Globalfoundries nie Gewinn erwirtschaften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 103,90€
  4. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)

Hotohori 29. Aug 2018

TSMC hat den deutlich besseren Ruf, GF hat in der Vergangenheit nicht immer geglänzt...

Cok3.Zer0 28. Aug 2018

Das heißt aber ja, dass AMD sehr wohl die Technik entwickelt hat, der Produktivaufbau...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /