Abo
  • Services:

Auftragsfertiger: Globalfoundries stoppt 7-nm-Verfahren

Weil große Kunden wie AMD fehlen, hat der Auftragsfertiger Globalfoundries alle Arbeiten am 7-nm-FinFet-Node eingestellt. Stattdessen konzentriert sich der Hersteller auf 14 nm und auf SOI-basierte Prozesse wie 12FDX. AMD fertigt daher künftig bei der TSMC.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zen-Chip mit 12LP von GloFo
Ein Zen-Chip mit 12LP von GloFo (Bild: AMD)

Globalfoundries wirft bei 7 nm hin: Der nach der TSMC und Samsung drittgrößte Auftragsfertiger hat nicht genügend Kunden, um den Herstellungsprozess zu finanzieren und hat daher die Entwicklung des Nodes gestoppt. Diese Ankündigung kommt nicht überraschend, denn außer AMD hat kein großer Fabless-Partner bei Globalfoundries lukrative Produkte in Auftrag gegeben, was den finanziellen Spielraum einschränkte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

In den vergangenen Monaten wurde immer wieder Personal entlassen und auch die neue Strategieausrichtung kostet fünf Prozent der Angestellten - vor allem in der Fab bei Malta im Bundesstaat New York - den Job. Künftig wird Globalfoundries den Fokus auf 14-nm-Derivate legen, beispielsweise das von Samsung lizenzierte 14LPP, das verfeinerte 12LP, wie es für AMDs Pinnacale Ridge wie den Ryzen 7 2700X (Test) verwendet wird, und auf das 14LPC/14LPU für kleinere Chips. Zudem werden weiterhin SOI-basierte Prozesse wie 12FDX angeboten.

Ein Blick auf AMD machte schon vor über einem halben Jahr klar, dass Globalfoundries bei 7 nm nicht liefern kann: Der CPU/GPU-Entwickler lässt den Vega-20-Chip und die Navi-Generation bei der TSMC in 7 nm fertigen und auch die nächste Zen-Iteration stammt von der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company. Interessant wird, wie das neue Wafer Supply Agreement (WSA) ausfällt und auf welchen Prozess dann IBM für den Power10 setzt. Der Power9 wird in einem 14-nm-SOI-Verfahren hergestellt.

Globalfoundries war einst die Fab-Sparte von AMD und 2009 an arabische Investoren verkauft worden. Hinter der Advanced Technology Investment Company steht die staatliche Mubadala Development Company der Vereinigten Arabischen Emirate. Trotz steigender Umsätze konnte Globalfoundries nie Gewinn erwirtschaften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Hotohori 29. Aug 2018

TSMC hat den deutlich besseren Ruf, GF hat in der Vergangenheit nicht immer geglänzt...

Cok3.Zer0 28. Aug 2018

Das heißt aber ja, dass AMD sehr wohl die Technik entwickelt hat, der Produktivaufbau...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /