• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragsfertiger: Globalfoundries entwickelt 10- und 7-nm-Technik ohne Samsung

Eigenes Verfahren statt Lizenz: Globalfoundries arbeitet unabhängig vom bisherigen Partner Samsung am 7- und 10-nm-Verfahren. Dabei hilft das übernommene Wissen von IBM. Der Unternehmenschef gab zudem einen Fingerzeig auf die Serienfertigung von AMDs Zen-basierten Prozessoren oder neue Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Phenom-II-Chips im 45-nm-Verfahren
Phenom-II-Chips im 45-nm-Verfahren (Bild: Globalfoundries)

Der Globalfoundries-Chef Sanjay Jha hat in einem Interview bestätigt, dass der Auftragsfertiger an eigenen 7- und 10-nm-FinFET-Verfahren arbeitet. Die beiden Varianten des aktuellen 14-nm-FinFET-Prozesses (LPE - Low Power Early, und LPP - Low Power Plus) hatte Globalfoundries von Samsung lizenziert und dafür das eigene 14XM-Verfahren verworfen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Jha zufolge entwickelt Globalfoundries die beiden nächstkleineren Nodes ohne Hilfe von Samsung. Stattdessen soll das Wissen der aufgekauften Chipsparte von IBM genutzt werden. Zuletzt hatte IBM Research mit mehreren Partnern, darunter Globalfoundries, einen 7-nm-FinFET-Testchip gefertigt. Jha sagte, er erwarte Herstellungsprozesse mit ultravioletter Strahlung (EUV) erst für 2018 oder 2019. Für die zwei kommenden Verfahren mit 7 nm und 10 nm Strukturgröße soll noch Immersionslithographie verwendet werden.

14-nm-Fertigung für zwei weitere Kunden startet bald

Interessant sind zudem die von Jha geäußerten Details zur Serienfertigung von Chips mit 14-nm-FinFET-Technik: Für einen Kunden ist diese bereits angelaufen, nach aktuellem Stand dürften das Apple oder Samsung sein, also der A9-Chip, wie er im iPhone 6S steckt oder der Exynos 7240 des Galaxy S6. Noch in diesem Jahr soll ein zweiter Kunde hinzukommen, ein dritter Anfang 2016. Da AMD im Juli dieses Jahres den Tape-Out von FinFET-Designs ankündigte, ist es wahrscheinlich, dass eines davon in den nächsten Monaten in Serie geht.

Offen bleibt, welches Design es ist: Denkbar sind Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur oder Grafikchips der neuen Generation, die unter dem Codenamen Artic Islands entwickelt wurden. Angesichts bisheriger Verträge ist beides wahrscheinlich. Ein Teil der GPUs dürfte jedoch auch bei der TSMC produziert werden - genauso wie Nvidias Pascal-basierte GPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

laserbeamer 21. Sep 2015

Denke Fab 8 von glofo baut die


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /