Abo
  • Services:
Anzeige
Phenom-II-Chips im 45-nm-Verfahren
Phenom-II-Chips im 45-nm-Verfahren (Bild: Globalfoundries)

Auftragsfertiger: Globalfoundries entwickelt 10- und 7-nm-Technik ohne Samsung

Phenom-II-Chips im 45-nm-Verfahren
Phenom-II-Chips im 45-nm-Verfahren (Bild: Globalfoundries)

Eigenes Verfahren statt Lizenz: Globalfoundries arbeitet unabhängig vom bisherigen Partner Samsung am 7- und 10-nm-Verfahren. Dabei hilft das übernommene Wissen von IBM. Der Unternehmenschef gab zudem einen Fingerzeig auf die Serienfertigung von AMDs Zen-basierten Prozessoren oder neue Grafikkarten.

Anzeige

Der Globalfoundries-Chef Sanjay Jha hat in einem Interview bestätigt, dass der Auftragsfertiger an eigenen 7- und 10-nm-FinFET-Verfahren arbeitet. Die beiden Varianten des aktuellen 14-nm-FinFET-Prozesses (LPE - Low Power Early, und LPP - Low Power Plus) hatte Globalfoundries von Samsung lizenziert und dafür das eigene 14XM-Verfahren verworfen.

Jha zufolge entwickelt Globalfoundries die beiden nächstkleineren Nodes ohne Hilfe von Samsung. Stattdessen soll das Wissen der aufgekauften Chipsparte von IBM genutzt werden. Zuletzt hatte IBM Research mit mehreren Partnern, darunter Globalfoundries, einen 7-nm-FinFET-Testchip gefertigt. Jha sagte, er erwarte Herstellungsprozesse mit ultravioletter Strahlung (EUV) erst für 2018 oder 2019. Für die zwei kommenden Verfahren mit 7 nm und 10 nm Strukturgröße soll noch Immersionslithographie verwendet werden.

14-nm-Fertigung für zwei weitere Kunden startet bald

Interessant sind zudem die von Jha geäußerten Details zur Serienfertigung von Chips mit 14-nm-FinFET-Technik: Für einen Kunden ist diese bereits angelaufen, nach aktuellem Stand dürften das Apple oder Samsung sein, also der A9-Chip, wie er im iPhone 6S steckt oder der Exynos 7240 des Galaxy S6. Noch in diesem Jahr soll ein zweiter Kunde hinzukommen, ein dritter Anfang 2016. Da AMD im Juli dieses Jahres den Tape-Out von FinFET-Designs ankündigte, ist es wahrscheinlich, dass eines davon in den nächsten Monaten in Serie geht.

Offen bleibt, welches Design es ist: Denkbar sind Prozessoren auf Basis der Zen-Architektur oder Grafikchips der neuen Generation, die unter dem Codenamen Artic Islands entwickelt wurden. Angesichts bisheriger Verträge ist beides wahrscheinlich. Ein Teil der GPUs dürfte jedoch auch bei der TSMC produziert werden - genauso wie Nvidias Pascal-basierte GPUs.


eye home zur Startseite
laserbeamer 21. Sep 2015

Denke Fab 8 von glofo baut die



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  2. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof
  3. Tomra Sorting GmbH, Mülheim-Kärlich
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 199,99€ - Release 13.10.
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: höhöhö

    mich | 16:47

  2. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    Lemo | 16:47

  3. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Dwalinn | 16:46

  4. Re: mehr als 400 Euro

    HibikiTaisuna | 16:44

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 16:44


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel