Auftragsfertiger: Globalfoundries bereitet Börsenstart vor

Bis zu 25 Milliarden US-Dollar soll die Bewertung betragen: Globalfoundries will an die Börse und die schlechten Zahlen hinter sich lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer in der Fab 8 in Malta
Ein Wafer in der Fab 8 in Malta (Bild: Globalfoundries)

Globalfoundries geht an die Börse, ein entsprechender IPO-Antrag (Initial Public Offering) an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC wurde eingereicht. Einige Punkte sind noch offen, klar ist aber, dass Globalfoundries als "GFS" an der US-amerikanischen Nasdaq gehandelt werden möchte.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (m/w/d) IT Betrieb
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Bisher fehlen Informationen zu den Anteilen und den Preisen, früheren Berichten zufolge aber soll die Bewertung von Globalfoundries bei bis zu 25 Milliarden US-Dollar liegen. Einer angeblichen Übernahme durch Intel hatte CEO Tom Caulfield eine klare Absage erteilt: "An dieser Geschichte ist nichts dran", sagte er. Zuvor gab es Berichte, wonach Intel rund 30 Milliarden US-Dollar bezahlen könnte.

Globalfoundries entstand 2008 durch die Ausgliederung von AMDs Fab-Sparte, welche im Besitz der Mubadala Investment Company (einst Mubadala Development Company) ist, einer Investitionsfirma des Emirats von Abu Dhabi. Bis heute existieren enge Verbindungen zu AMD, so wurde zuletzt das Wafer Supply Agreement bis Ende Dezember 2024 verlängert.

2020 gab es über 1 Milliarde US-Dollar Verlust

Aus dem IPO-Antrag von Globalfoundries geht hervor, dass der Auftragsfertiger vergangenes Jahr einen Umsatz von 4,851 Milliarden US-Dollar erreicht hat - dabei jedoch einen Verlust von 1,351 Milliarden US-Dollar hinnehmen musste. Im ersten Halbjahr 2021 lag der Umsatz bereits bei 3,038 Milliarden US-Dollar und der Verlust konnte von 534 Millionen US-Dollar auf 301 Millionen US-Dollar reduziert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den nächsten Monaten sollen mehrere Werke für höhere Kapazitäten erweitert werden: Die Fab 8 in Malta im US-Bundesstaat New York wird für eine Milliarde US-Dollar aufgerüstet, hier soll der jährliche Wafer-Ausstoß um 150.000 Scheiben pro Jahr steigen. Beim neuen Werk in Singapur sollen vier Milliarden US-Dollar die Kapazität um 50 Prozent steigern, so dass ab 2023 bis zu 450.000 Wafer pro Jahr belichtet werden.

Aktien Komplett-Anleitung: Alles, was Sie als Börsen-Einsteiger unbedingt über Wertpapiere wissen müssen. Genau so investieren Sie mit wenig Kapital und bauen sich ein krisensicheres Vermögen auf

Silicon Saxony weiterhin sehr wichtig

In Dresden wiederum sollen künftig eine Million Scheiben vom Band laufen, da Globalfoundries auch hier investiert. Um die Kapazität um den Faktor 2,5 zu steigern, müsste die Fertigung in Dresden erweitert werden. Derzeit besteht die Fab 1 aus drei Modulen.

Neben den Erweiterungen ist mit der Fab 8.2 auch ein komplett neues Werk in Malta geplant, das die Kapazität des Standorts verdoppeln würde. Abgesehen davon, dass es sich um eine öffentlich-private Partnerschaft handeln soll, nannte Globalfoundries aber keine Informationen. Denkbar wäre eine Zusammenarbeit mit dem US-Militär, das Interesse an der lokalen Halbleiterfertigung hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /