Abo
  • IT-Karriere:

Auftragsfertiger: Globalfoundries' 7LP-Technik startet Anfang 2018

LP steht für Leading Performance: Globalfoundries hat angekündigt, dass sein neues 7LP-Herstellungsverfahren ab dem ersten Halbjahr 2018 als Risk Production bereitsteht; die Serienfertigung folgt im zweiten Halbjahr. Einer der Hauptkunden ist AMD.

Artikel veröffentlicht am ,
7LP
7LP (Bild: Globalfoundries)

Der Auftragsfertiger Globalfoundries hat sich zum Fortschritt des 7LP (Leading Performance) genannten Prozesses für Mikrochips geäußert. Für das 7-nm-FinFET-Verfahren steht das Design Kit für Partner mittlerweile bereit, es können also CPUs, GPUs oder SoCs damit umgesetzt werden. Die Risk Production für Kunden, die gegen Aufpreis früh Produkte veröffentlichen möchten, soll im ersten Halbjahr 2018 anlaufen. Die Serienfertigung mit höherer Chipausbeute (Yield) und besseren Preisen soll im zweiten Halbjahr starten.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Anders als bei der 14-nm-Generation, deren LPP-Ableger (Low Power Plus) von Samsung lizenziert wurde, ist 7LP eine Eigenentwicklung von Globalfoundries. Der Bulk-Prozess soll verglichen mit 14LPP bei gleichem Takt eine um 60 Prozent geringere Leistungsaufnahme ermöglichen oder die Geschwindigkeit um 40 Prozent steigern, ohne den Energiebedarf zu erhöhen. Da obendrein die Chips um über 50 Prozent schrumpfen, sollen auf 7LP basierende Designs trotz höherer Kosten um 30 Prozent günstiger ausfallen. Laut Globalfoundries sind bis zu 17 Metal-Layer möglich, die aber kaum ein Kunde nutzen dürfte.

Auf Wunsch auch mit EUV-Belichtung

Grundsätzlich soll bei 7LP noch die klassische Immersionslithographie verwendet werden. Globalfoundries erwähnt aber, dass das Fertigungsverfahren grundsätzlich auch EUV, also extreme ultraviolette Strahlung, unterstützt. Die Herstellung von Chips mit 7LP erfolgt in der Fab 8 bei Malta im Saratoga County im US-Bundesstaat New York, die daher umgerüstet wird.

Einer der Partner für den Prozess ist AMD, das bei Globalfoundries kommende CPUs mit Zen-2- und Zen-3-Architektur sowie GPUs mit Navi- und Next-Gen-Technik fertigen lassen will. Darunter fällt etwa Starship, ein 48-Kern-Prozessor, der auf Naples alias Epyc mit 32 Kernen folgt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 29,99€

schotte 15. Jun 2017

Läuft sowas auch irgendwann in Dresden, oder ist Europa endgültig aus dem...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /