Abo
  • Services:
Anzeige
Fab 14A im Tainan Science Park
Fab 14A im Tainan Science Park (Bild: TSMC)

Auftragsfertiger: Erdbeben führt bei TSMC zu mehreren Wochen Verzögerung

Fab 14A im Tainan Science Park
Fab 14A im Tainan Science Park (Bild: TSMC)

Die Erschütterungen in Taiwan haben stärkere Auswirkungen auf den Wafer-Ausstoß des Auftragsfertigers TSMC, als dieser angenommen hatte. Drei Fabs sind beschädigt, über 100.000 Silizium-Scheiben werden erst ein Quartal später belichtet sein.

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company hat bekanntgegeben, dass die Schäden an drei Halbleiterwerken (Fabs) größer sind als angenommen. Dadurch treten mehrwöchige Verzögerungen in der Produktion auf, was die Auslieferung von über 100.000 Wafern nach hinten verschiebt. Statt im ersten Quartal 2016 geht der weltweit größte Auftragsfertiger davon aus, dass die Silizium-Scheiben im zweiten Quartal fertiggestellt sein werden. Mitarbeiter der TSMC wurden durch die Naturkatastrophe nicht verletzt.

Anzeige

In den frühen Morgenstunden des 06. Februar 2016 hatte ein Erdbeben der Stärke 6,4 den Süden Taiwans erschüttert - das Epizentrum lag in Meinong. Diese Stadt ist nicht allzu weit vom Tainan Science Park entfernt, wo zwei Halbleiterwerke der TSMC stehen - die Fab 14A, die Fab 14B (alias Backend Fab 2) und die Fab 6. Erstere produziert 300-mm-Wafer mit 20-nm-Technik, wie sie beispielsweise Apple für den A8-Chip des iPhone 6 und Qualcomm für den Snapdragon 810 verwendet, letztere fertigt 200-mm-Wafer.

  • Fab 14B (Bild: TSMC)
  • Fab 14A (Bild: TSMC)
  • Fab 6 (Bild: TSMC)
Fab 14B (Bild: TSMC)

TSMC spricht bei der etwas schwerer beschädigten Fab 14A von einer Wafer-Verzögerung von 10 bis 50 Tagen, insgesamt sollen über 100.000 Silizium-Scheiben betroffen sein. Die Fab 6 sei mit ihren Auslieferungen 5 bis 20 Tage hinter Plan, weshalb es auch hier zu einer Verzögerung bis ins zweite Quartal kommt. Die Backend Fab 2 ist laut TSMC nur geringfügig von den Auswirkungen des Erdbebens betroffen. Die Halbleiterwerke im Hsinchu und im Taichung Science Park blieben von der Naturkatastrophe unberührt.

Für das erste Quartal 2016 geht die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company trotz der Schäden mittlerweile von einem höherem Umsatz aus, da unter anderem der Wechselkurs den Taiwan-Dollars verglichen mit der Schätzung von Januar 2016 etwas besser dastehen lässt.


eye home zur Startseite
Mr Miyagi 18. Feb 2016

Geheuchelte Betroffenheit ist in dem Fall genauso unangebracht wie überflüssig. Golem...

Bautz 18. Feb 2016

Ich würde behaupten dass mehr Chips für Qualcom als für Apple hergestellt werden. Auch...

ms510 17. Feb 2016

Wenn sich da die Erde so stark bewegt wird FAB sicher runter gefahren. Aber schön isses...

Quantium40 17. Feb 2016

Ist doch eine super Idee in einer Branche, die schon keine Mitarbeiter über 80kg durch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. afb Application Services AG, München
  4. MediaMarktSaturn, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    Trollversteher | 09:40

  2. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    chefin | 09:40

  3. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    Trollversteher | 09:39

  4. Re: Idee

    LeonBergmann | 09:38

  5. Re: Wie heißen eigentlich die ....

    ArcherV | 09:38


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel