Abo
  • Services:
Anzeige
Die USA könnten iPhone-Produktionsstandort werden
Die USA könnten iPhone-Produktionsstandort werden (Bild: Tilen Hrovatic/CC-BY 2.0)

Auftragsfertiger: Apple lässt iPhone-Fertigung in den USA durchrechnen

Die USA könnten iPhone-Produktionsstandort werden
Die USA könnten iPhone-Produktionsstandort werden (Bild: Tilen Hrovatic/CC-BY 2.0)

Apple lässt seine iPhones durch Auftragsfertiger in China bauen. Die beiden größten Lieferanten wurden von Apple gebeten, die Fertigung in den USA zu kalkulieren. Äußerungen des designierten US-Präsidenten Donald Trump lassen diese Idee in neuem Licht erscheinen.

Nach einem Bericht der der Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review wurden die Auftragsfertiger Foxconn und Pegatron von Apple aufgefordert, eine alternative Fertigung des iPhones in den USA durchzurechnen. Pegatron habe keine Berechnung anstellen wollen, weil die Produktion in den USA aufgrund der höheren Lohnkosten unrentabel sei, heißt es in dem Bericht. Foxconn habe zugesagt, das Szenario zu kalkulieren.

Anzeige

So könnten künftige iPhones den Titel "Made in the USA" oder "Made in America" tragen. Bisher fertigt Apple größtenteils in Asien, wo auch die allermeisten Zulieferbetriebe sitzen und importiert die Smartphones dann. Beim tonnenförmigen MacPro sieht das anders aus: Ihn baut Apple in den USA.

Vor der Wahl hielt der designierte US-Präsident Donald Trump eine Rede, in der er betonte, Apple zur Produktion in den USA bringen zu wollen. Er sagte an einer Uni im US-Bundesstaat Virginia: "Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Rechner und sonstigen Sachen in diesem Land statt in einem anderen Land zu produzieren" und drohte zur Durchsetzung dieser Forderung mit einer Importsteuer von 45 Prozent auf Waren aus China. Das hätte nicht nur für Apple gravierende Folgen, sondern für die Weltwirtschaft.

In einem Interview mit 60 Minutes hatte Tim Cook Ende 2015 auf die Frage, warum Apple in China produziere, geantwortet, dass die Fähigkeiten der chinesischen Arbeiter besser sind. Der Talkmaster fragte nach, ob sie besser seien als Amerikaner oder Deutsche. "In den USA fehlen viele berufliche Qualifikationen", erklärte Cook. "Ich meine, sie könnten jeden Werkzeugmacher in den USA vermutlich in dieses Studio packen. In China würden Sie mehrere Football-Stadien benötigen.".

Sollte Apple die Produktion wirklich in die USA verlagern wollen, müsste auch geklärt werden, wie das zu den Standorten der Zulieferer passen würde. Die Prozessoren, die Bildschirme, die Speicherbausteine und vieles mehr stamme derzeit aus asiatischer Produktion. Importsteuern würden auch dafür anfallen. Insgesamt besteht die Gefahr, dass sich das iPhone bei gleichbleibender Marge erheblich verteuert.


eye home zur Startseite
ShalokShalom 09. Dez 2016

Die Gefängnisstrafen und der Vollzug ist mit den heimischen Zuständen kaum zu...

DrWatson 22. Nov 2016

Woher kommen Wohnungen, Häuser, Fabriken?

brotherelf 21. Nov 2016

Vermutlich könnte die Landwirtschaft die 5% Arbeitlosenquote in den US sogar relativ...

Nemorem 21. Nov 2016

Ohne massive Preissteigerung ist es aber kaum möglich. Daher kommt sicher entweder 99%ige...

theonlyone 21. Nov 2016

Das wichtigste bei dem Zusammenbau ist eben das man es mit entsprechendem Werkzeug und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel