• IT-Karriere:
  • Services:

Auftragsfertiger: AMD lässt Chips bei Samsung produzieren

Es kam, was kommen musste: Auch Samsung fertigt Chips für AMD, bei Bedarf soll auch die Serienproduktion verwendet werden können. Das sind positive Nachrichten für Polaris-GPUs und die neuen FX-Prozessoren alias Summit Ridge mit Zen-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,
ES eines Summit Ridge
ES eines Summit Ridge (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat in einem Statement bestätigt, dass Produkte beim Auftragsfertiger Samsung hergestellt worden seien und künftig die Option auf eine Serienproduktion von Chips bestehe. Damit würde sich AMD unabhängiger von Globalfoundries machen, bei denen derzeit unter anderem die beiden Polaris-Grafikchips Ellesmere (Polaris 10) und Baffin (Polaris 11) sowie mehrere Notebook-Kombiprozessoren (APUs) hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Ein Blick auf die verfügbaren Produkte zeigt das Dilemma: P10- und P11-basierende Grafikkarten wie die Radeon RX 480 und die neuen Radeon Pro sind stark nachgefragt, AMD kann aber seinen Partner nicht einmal genug Chips für eigene Designs liefern. Der Start der Radeon RX 470 und der RX 460 wurde daher nach hinten verschoben und Bristol Ridge sowie Stoney Ridge sind bisher kaum in Notebooks vertreten. Hintergrund soll die zu geringe Kapazität bei Globalfoundries für Chips im aktuellen 14LPP-Verfahren sein.

  • Übersicht der 14LPP-Fabs (Bild: Globalfoundries)
  • Engineering Sample eines Summit Ridge (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Übersicht der 14LPP-Fabs (Bild: Globalfoundries)

Da Globalfoundries den Prozess aber von Samsung lizenziert (und dafür den eigenen 14XM verworfen) hat, kann AMD seine 14LPP-Designs bei beiden Auftragsfertiger herstellen lassen. Globalfoundries hat nur ein passendes Halbleiterwerk, die Fab 8 bei Malta im US-Bundesstaat New York. Samsung hingegen produziert in der Fab S2 bei Austin, Texas und in der Fab S3 bei Hwaseong, Südkorea schon länger diverse 14LPP-Chips in Serie und leistet in der Fab S1 bei Giheung, Südkorea die notwendige Vorabarbeit.

In naher Zukunft dürfte Samsung als Partner von AMD in Erscheinung treten: Bisher werden im 14LPP-Verfahren nur die beiden Polaris-Chips gefertigt, demnächst sollte aber die Serienproduktion der Zeppelin genannten 8-Kern-Dies für Prozessoren mit der neuen Zen-Mikro-Architektur starten. AMD verspricht eine bis zu +40 Prozent höhere Leistung pro Takt verglichen mit der Excavator-Technik, was grob auf Haswell-Niveau hinaus laufen könnte.

  • Übersicht der 14LPP-Fabs (Bild: Globalfoundries)
  • Engineering Sample eines Summit Ridge (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Engineering Sample eines Summit Ridge (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die nächste FX-Generation alias Summit Ridge erscheinen AMD zufolge noch 2016 und werden ebenfalls im 14LPP-Node hergestellt. Zudem geplant sind Opteron-Varianten mit 32 Kernen (Naples), mit 16 Kernen (Snowy Owl) und eine spezielle HPC-Version mit integrierter Grafikeinheit. Unklar bleibt, wo die Vega-GPUs gefertigt werden, wir hörten Samsung 14LPP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Atalanttore 09. Aug 2016

Die Zusammenarbeit mit Samsung ist da bestimmt keine schlechte Idee.

grmpf 27. Jul 2016

Bei den HDDs war damals das Problem, dass ALLE Hersteller im gleichen Überflutungsgebiet...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /