Abo
  • Services:

Aufstecksucher für TL2: Entwarnung bei Leica

Bei der Verwendung der 2.000 Euro teuren Leica TL2 in Kombination mit dem externen elektronischen Sucher Visoflex ist ein Ausfall der Systemkamera möglich gewesen. Ein Firmware-Update behebt das Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica TL2 bekommt nun mit Aufstecksucher keine Probleme mehr.
Leica TL2 bekommt nun mit Aufstecksucher keine Probleme mehr. (Bild: Leica)

Leica hat ein Firmware-Update für die neue Systemkamera Leica TL2 veröffentlicht. Dieses soll das Problem beheben, dass die Kamera bei der Verwendung des elektronischen Aufstecksuchers Visoflex die Arbeit einstellt - und zwar dauerhaft. Die Firmware Version 1.1 steht auf der Website von Leica zur Verfügung. Wer eine TL2 und den Visoflex-Sucher besitzt, sollte das Update als obligatorisch betrachten. Wer will, kann die Aktualisierung der Kamera auch dem Händler überlassen.

  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
Leica TL2 (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. Electric Paper Evaluationssysteme GmbH, Lüneburg

Der firmeneigene Aufstecksucher für die Systemkamera Leica TL2, den es separat zu kaufen gibt, kann die Kamera zerstören, falls das Update nicht aufgespielt wird.

Betroffen ist nur das neue Modell TL2, das erst vor wenigen Tagen vorgestellt wurde, und nicht die TL. Die TL2 ist der Nachfolger der von Golem.de getesteten Leica TL. Sie soll schneller sein, hochauflösendere Bilder machen und kann auch in 4K filmen. Die Kamera ist mit einem CMOS-Bildsensor im APS-C Format mit 24 Megapixeln ausgestattet. Zudem kann sie in 4K (3.840 x 2.160p bei 30 Bildern/Sekunde), Full-HD (1.920 x 1.080p bei 60 Bildern/Sekunde) und HD (1.280 x 720p bei 60 Bildern/Sekunde oder Zeitlupe bei 120 Bildern/Sekunde) filmen. Das Vorgängermodell kam auf 16 Megapixel und konnte nur in Full-HD filmen.

Visoflex-Sucher kostet 450 Euro Aufpreis

Die Leica TL2 kostet 1.950 Euro. In diesem Preis ist der Visoflex-Sucher noch nicht enthalten. Dieser kostet 450 Euro, bietet eine Auflösung von 2,4 Megapixeln, ist um 90 Grad schwenkbar und verfügt über ein integriertes GPS-Modul.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

happymeal 03. Aug 2017

Bei der Kaufentscheidung sollte die Sensorgröße nicht das alleinige Kriterium sein. Die...

XoGuSi 02. Aug 2017

Da der Unterschied wohl nicht im Sensor auszumachen ist, liegt es wahrscheinlich an den...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /