• IT-Karriere:
  • Services:

Aufstecksucher für TL2: Entwarnung bei Leica

Bei der Verwendung der 2.000 Euro teuren Leica TL2 in Kombination mit dem externen elektronischen Sucher Visoflex ist ein Ausfall der Systemkamera möglich gewesen. Ein Firmware-Update behebt das Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica TL2 bekommt nun mit Aufstecksucher keine Probleme mehr.
Leica TL2 bekommt nun mit Aufstecksucher keine Probleme mehr. (Bild: Leica)

Leica hat ein Firmware-Update für die neue Systemkamera Leica TL2 veröffentlicht. Dieses soll das Problem beheben, dass die Kamera bei der Verwendung des elektronischen Aufstecksuchers Visoflex die Arbeit einstellt - und zwar dauerhaft. Die Firmware Version 1.1 steht auf der Website von Leica zur Verfügung. Wer eine TL2 und den Visoflex-Sucher besitzt, sollte das Update als obligatorisch betrachten. Wer will, kann die Aktualisierung der Kamera auch dem Händler überlassen.

  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
  • Leica TL2 (Bild: Leica)
Leica TL2 (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Der firmeneigene Aufstecksucher für die Systemkamera Leica TL2, den es separat zu kaufen gibt, kann die Kamera zerstören, falls das Update nicht aufgespielt wird.

Betroffen ist nur das neue Modell TL2, das erst vor wenigen Tagen vorgestellt wurde, und nicht die TL. Die TL2 ist der Nachfolger der von Golem.de getesteten Leica TL. Sie soll schneller sein, hochauflösendere Bilder machen und kann auch in 4K filmen. Die Kamera ist mit einem CMOS-Bildsensor im APS-C Format mit 24 Megapixeln ausgestattet. Zudem kann sie in 4K (3.840 x 2.160p bei 30 Bildern/Sekunde), Full-HD (1.920 x 1.080p bei 60 Bildern/Sekunde) und HD (1.280 x 720p bei 60 Bildern/Sekunde oder Zeitlupe bei 120 Bildern/Sekunde) filmen. Das Vorgängermodell kam auf 16 Megapixel und konnte nur in Full-HD filmen.

Visoflex-Sucher kostet 450 Euro Aufpreis

Die Leica TL2 kostet 1.950 Euro. In diesem Preis ist der Visoflex-Sucher noch nicht enthalten. Dieser kostet 450 Euro, bietet eine Auflösung von 2,4 Megapixeln, ist um 90 Grad schwenkbar und verfügt über ein integriertes GPS-Modul.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,49€
  2. (-73%) 13,50€
  3. 4,26€
  4. (-28%) 17,99€

happymeal 03. Aug 2017

Bei der Kaufentscheidung sollte die Sensorgröße nicht das alleinige Kriterium sein. Die...

Anonymer Nutzer 02. Aug 2017

Da der Unterschied wohl nicht im Sensor auszumachen ist, liegt es wahrscheinlich an den...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /