Aufsteckobjektive: Panoclip macht aus Smartphones 360-Grad-Kameras

Panoclip nutzt die Front- und Rückseitenkamera eines Smartphones, um 360-Grad-Aufnahmen zu machen. Der Objektivaufsatz enthält nur die beiden 180-Grad-Optiken, die auf die Kameras gesteckt werden. Den Rest erledigt eine App.

Artikel veröffentlicht am ,
Panoclip auf einem Smartphone
Panoclip auf einem Smartphone (Bild: PanoClip)

Panoclip verwandelt ein Smartphone in eine 360-Grad-Kamera: Dazu werden die Kamerasensoren im Smartphone verwendet und nur der Blickwinkel durch die Aufstecklinsen erweitert. Eine App für iOS nutzt die Kameras, um ein 360-Grad-Video zu erzeugen, in dem sich der Betrachter umsehen kann. Eine Exportmöglichkeit für Instagram, Snapchat, Twitter, Facebook und andere sozialen Plattformen ist integriert. Wer will, kann nicht nur 360-Grad-Szenen filmen, sondern auch Fotos mit dem Tiny-Planet-Effekt aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

Außerdem können Benutzer den neuen Skywarp-Effekt anwenden. Bei Aufnahmen im Freien erkennt die Panoclip-Anwendung automatisch den Horizont und tauscht den Himmel mit einer Vielzahl von voreingestellten Wolkenbildern aus. Die Panoclip-App bietet außerdem Farbfilter zum Verändern des Bildeindrucks an.

Die Aufsteckobjektive können bei PanoClip.com für rund 50 US-Dollar bestellt werden. Die Hülle gibt es in drei Größen, die für das iPhone 6/Plus, 6s/Plus, 7/Plus, 8/Plus und das iPhone X gedacht sind. Das Panoclip-Team arbeitet auch an einer Version für Android-Geräte, für welche ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /