Aufsichtsratsvorsitzender: Vorstandschef von Freenet war "absolute Fehlentscheidung"

Vor der Hauptversammlung des Mobilfunkproviders findet der scheidende Aufsichtsratschef Helmut Thoma sehr deutlich Worte für die Konzernführung von Freenet.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet-Chef Christoph Vilanek (L) und Michael Hagspihl von der Telekom
Freenet-Chef Christoph Vilanek (L) und Michael Hagspihl von der Telekom (Bild: Ronny Hartmann/Getty Images For Deutsche Telekom)

Der bisherige Aufsichtsratschef von Freenet, Helmut Thoma (83), hat massive Kritiken am Vorstandschef des MVNO, Christoph Vilanek, geäußert. Bei der Auswahl von Vilanek habe er "voll danebengegriffen", sagte Thoma dem Handelsblatt. "Diese Personalie war leider eine absolute Fehlentscheidung."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT-Sicherheitsbeauftragte*r
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

United Internet ist dabei, ein eigenes Netz aufzubauen. Freenet sei als Service-Provider ohne eigenes Netz (Mobile Virtual Network Operator) übriggeblieben. Überleben sei da schwierig, betonte Thoma. Er habe in Gesprächen mit Vilanek immer wieder bestimmte strategische Entwürfe gefordert, aber nichts sei geschehen. "Das Ziel muss sein, sich aus dieser absoluten Abhängigkeit von den großen Netzgesellschaften zu befreien. Das Wohlwollen von Vodafone und Deutscher Telekom über Boni und Provisionen entscheidet über unser Schicksal", sagte Thoma.

United Internet hatte sich dafür entschieden, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen, weil das bisherige Geschäftsmodell langfristig verloren geht, hatte Firmenchef Ralph Dommermuth im Januar 2021 gesagt. Seit der Fusion von O2 und E-Plus biete keiner der drei etablierten Anbieter dem Weiterverkäufer "freiwillig Netzkapazitäten zu marktgerechten Preisen" mehr an, beklagte Dommermuth. Daher habe man sich entschieden, die 5G-Frequenzen zu ersteigern und ein Netz zu bauen. Die Verträge von United Internet mit den Netzbetreibern "laufen noch rund zehn Jahre, danach wird's schwierig", sagte Dommermuth.

Thoma: Warum kein Bündnis mit Tencent

Thoma habe dem Freenet-Vorstandschef Vilanek vorgeschlagen, mit dem chinesischen Konzern Tencent ins Gaming-Geschäft einzusteigen. "Die waren bereit für eine Kooperation. Nichts geschah", sagte Thoma.

Golem Akademie
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mobilfunkprovider hat gegenwärtig über 7,2 Millionen Kunden. Mobilcom-Debitel wurde 1991 vom legendären Gerhard Schmid gegründet und begann als Serviceprovider mit Sitz in Schleswig. Schmid gehörte in der Zeit der Internet-Spekulationsblase von 1999 bis 2000 zu den deutschen Milliardären. Seine Firma Mobilcom ersteigerte im Sommer 2000 zusammen mit France Telecom für 8,5 Milliarden Euro eine UMTS-Lizenz, doch die Franzosen zahlten nicht. Freenet kaufte im Jahr 2011 den Konkurrenten Debitel. Freenet selbst war früher eine Tochter von Mobilcom, die dessen Festnetzgeschäft erworben hatte.

Freenet Mobilcom-Debitel erwarb im März 2016 für rund 295 Millionen Euro Media Broadcast, den technischen Plattformbetreiber für Fernsehsender für den HD-Antennenfernseh-Standard DVB-T2. Zudem besitzt Freenet eine Beteiligung von 50,01 Prozent an Exaring, das ein 11.000-Kilometer-Glasfasernetzwerk besitzt und mit Waipu.tv IP-TV und eine Video-on-Demand-Plattform in Deutschland anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. United Internet: Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren
    United Internet
    Neues Mobilfunknetz mit 500 regionalen Rechenzentren

    Ralph Dommermuth will in den Rechenzentren Serverkapazität an andere Unternehmen vermieten. Für United Internet sieht er Probleme beim Netzaufbau.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /