• IT-Karriere:
  • Services:

Aufsichtsratschef: "Intel hat die Richtung verloren"

Intel-Aufsichtsratschef Andy Bryant sieht es als Blamage an, dass der Prozessorhersteller den Trend zum Tablet verpasst hat. Die alte Konzernführung habe die Welt durch die Intel-Brille gesehen, sagte er.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufsichtsratschef: "Intel hat die Richtung verloren"
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Intel-Aufsichtsratschef Andy Bryant hat zugegeben, dass der Prozessorhersteller den Trend zu Tablets und Smartphones eindeutig unterschätzt hat. "Dafür zahlen wir jetzt den Preis", sagte er laut einem Bericht des Blogs All Things D auf einer Intel-Investorenkonferenz. Die Informationen, um den Wandel vorherzusehen, seien verfügbar gewesen, aber Intel habe ihn verpasst. "Es war mir persönlich peinlich, dass wir scheinbar die Richtung verloren haben", sagte Bryant in der Eröffnungsansprache.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen

Mit der Ernennung von Brian Krzanich zum neuen Vorstandschef habe der Konzern jemanden gefunden, der die Welt so sieht, wie sie sei, und nicht so, wie Intel sie sich wünsche. "Sein Einfluss auf die Strategien beginnt bereits, spürbar zu werden."

Intel habe es geschafft, eine Präsenz bei Tablets aufzubauen. Im kommenden Jahr sei das Ziel, über 40 Millionen SoCs in dem Bereich abzusetzen. "Diese Präsenz müssen wir einfach haben."

Am 15. Oktober 2013 stellte Intel seine Quartalsergebnisse vor. Danach steigerte das Unternehmen im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum im dritten Quartal 2013 den Umsatz nur um 0,2 Prozent auf 13,48 Milliarden US-Dollar, der Gewinn ging mit 2,95 Milliarden US-Dollar um 0,2 Prozent zurück.

In dem Bereich "Other Intel Architecture Operating Segments" machte Intel danach 1,83 Milliarden US-Dollar Verlust. In diesem Geschäftsbereich sind die Abteilungen für Tablets, Smartphones und Mobilfunkchips zusammengefasst. Ob wenige Tablet- und Handy-Atoms abgesetzt wurden oder die hohen Investitionskosten für die Weiterentwicklung der von Infineon übernommenen Funkmodule so teuer waren, sagte Intel jedoch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

eXXogene 23. Nov 2013

Dann wird es doch noch was mit den Windows Tablets. Auch gut. Naja wie weiter oben...

QDOS 22. Nov 2013

Hätten sie im x86-Markt auch, wenn sie die anderen Anbieter nicht über Jahrzehnte...

Schnookerippsche 22. Nov 2013

Noch nicht ist das Zauberwort. Müssen sie auch gar nicht. Es reicht schon wenn die...

Neri 22. Nov 2013

Welches hast du?


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /