Abo
  • Services:

Aufsichtsrat: "Apple-Chef Tim Cook soll schneller Innovationen liefern"

Der Apple-Aufsichtsrat fragt sich, was denn die "erstaunlichen neuen Produkte" sein werden, die Apple seit langem verspricht. Er macht sich laut einem Bericht Sorgen um die Zukunft des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013
Tim Cook auf der Allen & Company am 12. Juli 2013 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Der Apple-Aufsichtsrat macht sich offenbar Sorgen um das Innovationstempo bei den Produkten des Unternehmens. Das berichtet Fox Business unter Berufung auf Unternehmenskreise. Es werde gefragt, welche Produkte in Vorbereitung seien und ob diese richtig ausgewählt sind, ob es Bewegung und Innovation gibt, sagte der Fox-Journalist Charlie Gasparino.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das bedeute aber nicht, dass Cook aus dem Unternehmen gedrängt werde. "Ich glaube nicht, dass das passieren wird, so weit ist es nicht und Unternehmensquellen sagen uns, dass es nicht passieren wird." Der Aufsichtsrat stehe weiter hundertprozentig hinter Cook, sorgt sich aber um die Zukunft des Unternehmens.

Im Apple-Aufsichtsrat sitzt Arthur Levinson, der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist zugleich bei Genentech Aufsichtsratschef. Weitere Apple-Aufsichtsräte sind William Campbell von dem Venture-Capital-Unternehmen Maveron, Andrea Jung von dem Kosmetikkonzern Avon Products, Ronald Sugar von der Werftengruppe Huntington Ingalls Industries, Millard Drexler von dem Einzelhändler J. Crew Group, der frühere US-Vizepräsident Al Gore und Robert Iger vom Walt-Disney-Konzern.

Apple arbeite "an erstaunlichen neuen Produkten, die im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 erscheinen werden", sagte Cook bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse des Konzerns am 23. Juli 2013. Ähnliche Ankündigungen sind aber bei fast jedem Quartalsbericht des Konzerns üblich.

Apple bringe ein iPhone nach dem anderen heraus und falle bei Innovationen zurück, hatte Konzernmitbegründer Steve Wozniak im November 2012 gesagt. Apple habe in den vergangenen Jahren "immer nur das nächste iPhone rausgehauen und ist etwas zurückgefallen und das erfüllt mich mit großer Sorge." Er liebe Apple einfach und wolle deswegen nicht, dass das Unternehmen zurückfalle. Die Firma habe mit dem iPhone eine Formel gefunden, um Geld zu machen, und bleibe jetzt dabei.

Wozniak gründete 1976 zusammen mit Steve Jobs und Ronald Wayne Apple.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 3,49€
  3. 9,99€
  4. 35,99€

neocron 12. Aug 2013

und die innovation muss von Apple stammen, oder Samsung? und nur darum ging es ...

Fuchs 10. Aug 2013

Nein. Apple legt wert darauf, dass sich ein iPhone mit einer Hand bedienen lässt und...

Neuro-Chef 10. Aug 2013

Hmm, vielleicht eine Workstation in Form einer Kugel? Oder doch erst ein zylindrisches...

Poly 10. Aug 2013

Bitte geh gleich in die Kernschmelze und verschmelz da mit dem BS den du abgibst! Apple...

Gl3b 10. Aug 2013

Ob der Scanner eine gute Idee ist hinblickend auf den NSA Skandal, muss jeder für sich...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /