Aufräumen von Prozessen beim Logout: Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

Die aktuelle Version der Login-Verwaltung von Systemd beendet beim Abmelden sämtliche laufenden Prozesse. Für die Entwickler und Maintainer des Projekts ist das eine sinnvolle und gewünschte Funktion, sie stört aber auch massiv den Arbeitsfluss einiger Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd überrascht Nutzer wieder mit einer Änderung.
Systemd überrascht Nutzer wieder mit einer Änderung. (Bild: Mmreow/Public Domain)

Für die aktuelle Version 230 der Userspace-Werkzeugsammlung Systemd ist eine Standardeinstellung geändert worden, so dass die Login-Verwaltung beim Abmelden eines Nutzers nun automatisch laufende Hintergrundprozesse beendet und die Sitzung damit aufräumt. Doch viele Anwender hat diese Änderung sehr überrascht, weil damit bisher übliche Nutzungsszenarien scheinbar plötzlich nicht mehr funktionieren. Deshalb ist dies auch vergleichsweise oft als Fehler gemeldet worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Die betroffenen Nutzer berichten unter anderem im Bugtracker von Debian, die neue Standardeinstellung führe dazu, dass langlaufende Prozesse, die zum Beispiel in Terminalmultiplexern wie Tmux und Screen gestartet worden sind, beim Abmelden unerwartet beendet werden. Bisher liefen die Prozesse beim Abmelden aber weiter, was der von den Nutzern intendierte Anwendungsfall gewesen ist.

Abmelden heißt Aufräumen

Zwar weisen die Systemd-Entwickler in den Release Notes der neuen Veröffentlichung explizit auf das geänderte Verhalten hin, die Umsetzung in ihrer Distribution kam für einige Nutzer wohl aber dennoch überraschend. Die Entwickler schreiben, dass eine Nutzersitzung nach dem Abmelden nun "anständig aufgeräumt" werde und weitere Schritte notwendig seien, um das Weiterlaufen von Prozessen nach dem Logout zu ermöglichen.

Der Debian-Paketbetreuer Martin Pitt erklärt dazu, er glaube, das neue Verhalten entspreche auch dem erwarteten Verhalten, dass nach einem Logout keine Prozesse mehr weiterlaufen. Michael Biebl, ebenfalls Debian-Paketbetreuer, geht darüber hinaus weiter auf die Bedenken der Betroffenen ein und verspricht, dass das Betreuerteam diskutieren werde, wie Nutzer besser über die Änderung informiert werden könnten und welche weiteren Möglichkeiten die Verantwortlichen haben.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Entwickler Zbigniew Jędrzejewski-Szmek erläutert zudem auf einer Fedora-Mailingliste, dass es bisher immer wieder hängende Prozesse bei einem Logout gegeben habe und nur gehofft werden konnte, dass sich Hintergrundprozesse korrekt verhalten. Mit Systemd als Prozessverwaltung könne nun aber adäquat auf derartige Situationen reagiert werden, indem hängende Prozesse beendet würden. Was bisher für Systemdienste galt, werde nun konsequenterweise auf Nutzerdienste und -sitzungen ausgeweitet.

Um das alte Verhalten wieder herzustellen, können Nutzer die betroffene Einstellung KillUserProcesses wieder auf den Wert no zurücksetzen. Alternativ und vom Systemd-Team empfohlen können die gewünschten Dienste wie etwa Screen und Tmux in einem neuen Scopus gestartet werden, so dass diese nicht von einem Logout des Nutzers betroffen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeoCronos 02. Jun 2016

der midnight-commander hat das gleiche Problem beim kopieren von großen Dateien via ftp/ssh

bofhl 01. Jun 2016

Das heißt nichts anderes, dass du schlicht das System missbrauchst um einen langwierigen...

xUser 31. Mai 2016

Im modernen professionellen Bereich setzt man auf Container, welcher mittels Build...

wasdeeh 31. Mai 2016

Tjo, weiter brauchst du eigentlich nicht reden. Wenn das dein erstes (übrigens echt...

wasdeeh 31. Mai 2016

3. Session-Management-Hacks haben in der libc nix verloren. (Und wurde Windows nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /