Abo
  • Services:

Aufräumen von Prozessen beim Logout: Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

Die aktuelle Version der Login-Verwaltung von Systemd beendet beim Abmelden sämtliche laufenden Prozesse. Für die Entwickler und Maintainer des Projekts ist das eine sinnvolle und gewünschte Funktion, sie stört aber auch massiv den Arbeitsfluss einiger Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Systemd überrascht Nutzer wieder mit einer Änderung.
Systemd überrascht Nutzer wieder mit einer Änderung. (Bild: Mmreow/Public Domain)

Für die aktuelle Version 230 der Userspace-Werkzeugsammlung Systemd ist eine Standardeinstellung geändert worden, so dass die Login-Verwaltung beim Abmelden eines Nutzers nun automatisch laufende Hintergrundprozesse beendet und die Sitzung damit aufräumt. Doch viele Anwender hat diese Änderung sehr überrascht, weil damit bisher übliche Nutzungsszenarien scheinbar plötzlich nicht mehr funktionieren. Deshalb ist dies auch vergleichsweise oft als Fehler gemeldet worden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die betroffenen Nutzer berichten unter anderem im Bugtracker von Debian, die neue Standardeinstellung führe dazu, dass langlaufende Prozesse, die zum Beispiel in Terminalmultiplexern wie Tmux und Screen gestartet worden sind, beim Abmelden unerwartet beendet werden. Bisher liefen die Prozesse beim Abmelden aber weiter, was der von den Nutzern intendierte Anwendungsfall gewesen ist.

Abmelden heißt Aufräumen

Zwar weisen die Systemd-Entwickler in den Release Notes der neuen Veröffentlichung explizit auf das geänderte Verhalten hin, die Umsetzung in ihrer Distribution kam für einige Nutzer wohl aber dennoch überraschend. Die Entwickler schreiben, dass eine Nutzersitzung nach dem Abmelden nun "anständig aufgeräumt" werde und weitere Schritte notwendig seien, um das Weiterlaufen von Prozessen nach dem Logout zu ermöglichen.

Der Debian-Paketbetreuer Martin Pitt erklärt dazu, er glaube, das neue Verhalten entspreche auch dem erwarteten Verhalten, dass nach einem Logout keine Prozesse mehr weiterlaufen. Michael Biebl, ebenfalls Debian-Paketbetreuer, geht darüber hinaus weiter auf die Bedenken der Betroffenen ein und verspricht, dass das Betreuerteam diskutieren werde, wie Nutzer besser über die Änderung informiert werden könnten und welche weiteren Möglichkeiten die Verantwortlichen haben.

Der Entwickler Zbigniew Jędrzejewski-Szmek erläutert zudem auf einer Fedora-Mailingliste, dass es bisher immer wieder hängende Prozesse bei einem Logout gegeben habe und nur gehofft werden konnte, dass sich Hintergrundprozesse korrekt verhalten. Mit Systemd als Prozessverwaltung könne nun aber adäquat auf derartige Situationen reagiert werden, indem hängende Prozesse beendet würden. Was bisher für Systemdienste galt, werde nun konsequenterweise auf Nutzerdienste und -sitzungen ausgeweitet.

Um das alte Verhalten wieder herzustellen, können Nutzer die betroffene Einstellung KillUserProcesses wieder auf den Wert no zurücksetzen. Alternativ und vom Systemd-Team empfohlen können die gewünschten Dienste wie etwa Screen und Tmux in einem neuen Scopus gestartet werden, so dass diese nicht von einem Logout des Nutzers betroffen sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

NeoCronos 02. Jun 2016

der midnight-commander hat das gleiche Problem beim kopieren von großen Dateien via ftp/ssh

bofhl 01. Jun 2016

Das heißt nichts anderes, dass du schlicht das System missbrauchst um einen langwierigen...

xUser 31. Mai 2016

Im modernen professionellen Bereich setzt man auf Container, welcher mittels Build...

wasdeeh 31. Mai 2016

Tjo, weiter brauchst du eigentlich nicht reden. Wenn das dein erstes (übrigens echt...

wasdeeh 31. Mai 2016

3. Session-Management-Hacks haben in der libc nix verloren. (Und wurde Windows nicht...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /