Aufmerksamkeitsmodus: Alexa hört nach Befehl für einige Sekunden weiter zu

Amazon hat eine neue Funktion in Alexa integriert. Mit dem Aufmerksamkeitsmodus muss das Aktivierungswort nicht mehr so oft gesagt werden. Das Abarbeiten mehrerer Befehle in einer Ansage ist aber weiterhin nicht möglich. Zudem funktioniert der neue Modus nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Aufmerksamkeitsmodus lauschen Alexa-Lautsprecher länger.
Im Aufmerksamkeitsmodus lauschen Alexa-Lautsprecher länger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Aufmerksamkeitsmodus in Alexa steht für alle Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten zur Verfügung, also auch für Geräte von Drittherstellern wie Sonos. Der neue Modus kann derzeit nur über die Alexa-App aktiviert werden; er ist standardmäßig abgeschaltet. Auf Zuruf kann der Aufmerksamkeitsmodus nicht umgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant Testautomatisierung (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

In den Einstellungen jedes einzelnen Lautsprechers innerhalb der Alexa-App kann der Aufmerksamkeitsmodus umgeschaltet werden. Die neue Funktion wurde für Deutschland freigeschaltet, aber vereinzelt kommt es dabei noch zu Problemen. Bei uns kam es vor, dass der Eintrag für den Aufmerksamkeitsmodus in den Geräteeinstellungen fehlte. Riefen wir die Geräteeinstellungen ein weiteres Mal auf, war die Option meist sichtbar. Wer den Menüpunkt für den Aufmerksamkeitsmodus nicht findet, sollte die Geräteeinstellungen öfter aufrufen, bis der Eintrag vorhanden ist.

Sobald der Aufmerksamkeitsmodus aktiviert ist, lauscht der smarte Lautsprecher nach Ausführung eines Befehls noch etwa fünf Sekunden. Dabei leuchtet die Lautsprecher-LED entsprechend, es ist also erkennbar, dass weiter zugehört wird. In dieser Zeit kann ein weiterer Befehl angesagt werden, ohne das Aktivierungswort für Alexa zu wiederholen.

Aufmerksamkeitsmodus nicht bei allen Alexa-Befehlen aktiv

Das Ganze kann so aussehen: Wir sagen erst beispielsweise "Alexa, stelle einen Timer auf zehn Minuten", und der smarte Lautsprecher lauscht für etwa fünf Sekunden auf einen weiteren Befehl. Wir können den Timer auch gleich wieder löschen. Oder wir können sagen "Setze Milch auf die Einkaufsliste" und nach einer Pause weitermachen mit "Setze Kartoffeln auf die Einkaufsliste". Das geht solange, bis der Nutzer keine Befehle mehr erteilt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Aufmerksamkeitsmodus ist aber nicht nach allen Alexa-Befehlen aktiv. Wenn wir Musik abspielen oder auf einem Echo Show ein Video anschauen, lauschen die Geräte nicht mehr. Wollen wir Musik hören oder ein Video schauen und danach gleich die Lautstärke verändern, müssen wir das Alexa-Signalwort wiederholen. Das gilt auch für alle selbst erstellten Alexa-Routinen, bei denen die Mikrofone sofort nach dem ersten Befehl verstummen.

Alexa-Befehlskopplung in Planung

Sagen wir hingegen Befehle einer Smart-Home-Gruppe an, lauscht der Lautsprecher weiter und berücksichtigt den Aufmerksamkeitsmodus. Es ist also nicht so, dass Amazon alle selbsterstellten Sonderfunktionen innerhalb von Alexa vom Aufmerksamkeitsmodus ausschließt. Derzeit ist unklar, weshalb Routinen vom neuen Modus ausgenommen werden.

Der neue Aufmerksamkeitsmodus ist eine Art Vorstufe der Alexa-Befehlskopplung, die Amazon im September 2018 ankündigte. Demnach arbeitet Amazon daran, dass Alexa in einer Ansage mehrere Befehle versteht. Dann soll es möglich sein, in einem Befehl den Timer zu stellen und direkt danach Milch und Kartoffeln auf die Einkaufsliste zu setzen. Oder aber beim Abspielen von Musik sofort die gewünschte Lautstärkestufe festzulegen. Wann diese Funktion bereitgestellt wird, ist derzeit nicht bekannt.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /