Abo
  • IT-Karriere:

Aufmerksamkeitsmodus: Alexa hört nach Befehl für einige Sekunden weiter zu

Amazon hat eine neue Funktion in Alexa integriert. Mit dem Aufmerksamkeitsmodus muss das Aktivierungswort nicht mehr so oft gesagt werden. Das Abarbeiten mehrerer Befehle in einer Ansage ist aber weiterhin nicht möglich. Zudem funktioniert der neue Modus nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Aufmerksamkeitsmodus lauschen Alexa-Lautsprecher länger.
Im Aufmerksamkeitsmodus lauschen Alexa-Lautsprecher länger. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der neue Aufmerksamkeitsmodus in Alexa steht für alle Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten zur Verfügung, also auch für Geräte von Drittherstellern wie Sonos. Der neue Modus kann derzeit nur über die Alexa-App aktiviert werden; er ist standardmäßig abgeschaltet. Auf Zuruf kann der Aufmerksamkeitsmodus nicht umgeschaltet werden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Meierhofer AG, München

In den Einstellungen jedes einzelnen Lautsprechers innerhalb der Alexa-App kann der Aufmerksamkeitsmodus umgeschaltet werden. Die neue Funktion wurde für Deutschland freigeschaltet, aber vereinzelt kommt es dabei noch zu Problemen. Bei uns kam es vor, dass der Eintrag für den Aufmerksamkeitsmodus in den Geräteeinstellungen fehlte. Riefen wir die Geräteeinstellungen ein weiteres Mal auf, war die Option meist sichtbar. Wer den Menüpunkt für den Aufmerksamkeitsmodus nicht findet, sollte die Geräteeinstellungen öfter aufrufen, bis der Eintrag vorhanden ist.

Sobald der Aufmerksamkeitsmodus aktiviert ist, lauscht der smarte Lautsprecher nach Ausführung eines Befehls noch etwa fünf Sekunden. Dabei leuchtet die Lautsprecher-LED entsprechend, es ist also erkennbar, dass weiter zugehört wird. In dieser Zeit kann ein weiterer Befehl angesagt werden, ohne das Aktivierungswort für Alexa zu wiederholen.

Aufmerksamkeitsmodus nicht bei allen Alexa-Befehlen aktiv

Das Ganze kann so aussehen: Wir sagen erst beispielsweise "Alexa, stelle einen Timer auf zehn Minuten", und der smarte Lautsprecher lauscht für etwa fünf Sekunden auf einen weiteren Befehl. Wir können den Timer auch gleich wieder löschen. Oder wir können sagen "Setze Milch auf die Einkaufsliste" und nach einer Pause weitermachen mit "Setze Kartoffeln auf die Einkaufsliste". Das geht solange, bis der Nutzer keine Befehle mehr erteilt.

Der Aufmerksamkeitsmodus ist aber nicht nach allen Alexa-Befehlen aktiv. Wenn wir Musik abspielen oder auf einem Echo Show ein Video anschauen, lauschen die Geräte nicht mehr. Wollen wir Musik hören oder ein Video schauen und danach gleich die Lautstärke verändern, müssen wir das Alexa-Signalwort wiederholen. Das gilt auch für alle selbst erstellten Alexa-Routinen, bei denen die Mikrofone sofort nach dem ersten Befehl verstummen.

Alexa-Befehlskopplung in Planung

Sagen wir hingegen Befehle einer Smart-Home-Gruppe an, lauscht der Lautsprecher weiter und berücksichtigt den Aufmerksamkeitsmodus. Es ist also nicht so, dass Amazon alle selbsterstellten Sonderfunktionen innerhalb von Alexa vom Aufmerksamkeitsmodus ausschließt. Derzeit ist unklar, weshalb Routinen vom neuen Modus ausgenommen werden.

Der neue Aufmerksamkeitsmodus ist eine Art Vorstufe der Alexa-Befehlskopplung, die Amazon im September 2018 ankündigte. Demnach arbeitet Amazon daran, dass Alexa in einer Ansage mehrere Befehle versteht. Dann soll es möglich sein, in einem Befehl den Timer zu stellen und direkt danach Milch und Kartoffeln auf die Einkaufsliste zu setzen. Oder aber beim Abspielen von Musik sofort die gewünschte Lautstärkestufe festzulegen. Wann diese Funktion bereitgestellt wird, ist derzeit nicht bekannt.

Mehr dazu:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€

Akhelos 01. Dez 2018

Der Traffic wurde schon von einigen per Wireshark und co untersucht, bisher hat man im...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /