Aufmerksamkeit: Bosch macht das Auto mit Innenkameras zum Aufpasser

Bosch zeigt auf der CES 2020 in Las Vegas ein Kamerasystem für den Autoinnenraum, das erkennen soll, ob der Fahrer abgelenkt oder müde ist. Auch die weiteren Passagiere werden beobachtet und bei falschem Verhalten verwarnt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Innenraumüberwachung von Bosch erkennt Handynutzer.
Innenraumüberwachung von Bosch erkennt Handynutzer. (Bild: Bosch)

Bosch will mit einem neuen Kamerasystem für den Fahrzeuginnenraum und mit Hilfe künstlicher Intelligenz erkennen, ob ein Fahrer abgelenkt oder zu müde ist, um das Auto zu steuern. Die dabei anfallenden Daten werden nur von der Software im Auto ausgewertet, aber weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

"Wenn das Auto weiß, was Fahrer und Insassen gerade machen, wird Autofahren noch sicherer und komfortabler", sagte der Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, Harald Kröger.

Ab 2022 soll das Bosch-System in Serie gehen. Dann wird Sicherheitstechnik, die beispielsweise den Fahrer bei Müdigkeit oder Ablenkung warnt, in der Europäischen Union in Neufahrzeugen zur Pflicht.

Das System soll auch bei automatisiertem Fahren zum Einsatz kommen, wenn der Fahrer die Verantwortung wieder übernehmen muss, weil das Auto allein nicht steuern kann. So soll sichergestellt werden, dass der Fahrer nicht schläft, Zeitung liest oder E-Mails auf dem Smartphone schreibt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kamerasystem, das ins Lenkrad eingebaut wird, erkennt auch, wenn die Augenlider des Fahrers schwer werden, er abgelenkt ist und seinen Kopf zum Beifahrer oder in Richtung der Rücksitze dreht. Der Autohersteller kann aus den erkannten Situationen beispielsweise eine Warnmeldung generieren oder die Geschwindigkeit des Fahrzeugs reduzieren.

Eine weitere Kamera beobachtet den Beifahrer und die Passagiere auf dem Rücksitz vom Rückspiegel aus und sieht, ob sie etwa ihren Gurt lösen. Das System überwacht auch, wie die Passagiere sitzen. Sitzt ein Mitfahrer im Fond zu weit nach vorne gelehnt oder schräg und mit den Füßen auf dem Nebensitz, wird er ebenfalls gewarnt, weil dann Gurtstraffer und Airbags nicht richtig arbeiten können.

Zudem können Personen erkannt und ihre Sitz- und Spiegeleinstellungen aufgrund früherer Daten wieder automatisch vorgenommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ulink 19. Dez 2019

Es heisst doch immer, im Internet kann man nicht paranoid genug sein. Auf Handies trifft...

User_x 19. Dez 2019

Naja, ne Weile davor waren da auch so Weltverbesserer mit einem Strudel-Sybol unterwegs...

M.P. 18. Dez 2019

Sofort alle Einparkhilfen verbieten !!!1111!!!!!!

gelöscht 18. Dez 2019

Pedale kann man verlängern,da gibt es in der Tat aufsätze für. Verkürzen - nö. Bei den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /