• IT-Karriere:
  • Services:

Auflagen: Mobilfunkanbieter hatten jahrelang Zeit

Die Unionsfraktion beklagt, dass die Mobilfunkbetreiber sich nicht an die Regeln halten. Die Bundesnetzagentur sollte ihre neuen Kompetenzen nutzen und die Orte ermitteln, wo Lücken sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesnetzagentur ist gefordert.
Bundesnetzagentur ist gefordert. (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Mobilfunkanbieter hatten jahrelang Zeit, den Ausbau entsprechend der Auflagen umzusetzen. Wie der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Fraktion, Ulrich Lange (CSU), erklärte, müsse die Bundesnetzagentur deswegen jetzt konsequent und zügig handeln. "Regeln sind da, um eingehalten zu werden", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. ivv GmbH, Hannover

Zudem sollte die Behörde ihre neu geschaffenen Kompetenzen nutzen und die Orte ermitteln, an denen sich Verbindungsabbrüche bei Telefonaten häufen. Lange erklärte: "Das ist gerade bei der Fahrt im Auto oder in der Bahn ein echtes Ärgernis und muss abgestellt werden. Das ist das Mindeste, was die Bürger von Unternehmen und Behörde erwarten dürfen."

Die Mobilfunknetzbetreiber Telefónica Germany, Telekom Deutschland und Vodafone hatten ihre Berichte zur Erfüllung der Versorgungsauflagen aus der Mobilfunk-Frequenzversteigerung 2015 vorgelegt. Im Ergebnis haben die Mobilfunknetzbetreiber die Versorgungsauflagen nicht in vollem Umfang erfüllt.

Der Geschäftsführer des Bundesverband Breitbandkommunikation Stephan Albers sagte: "Die Nichterreichung der Versorgungsauflagen darf nicht dazu führen, dass genau diese Gebiete jetzt von der im November 2019 von der Bundesregierung angekündigten Förderung des Mobilfunkausbaus in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro profitieren. Es darf jetzt nicht das Ergebnis sein, dass die Mobilfunkunternehmen für ihre eigenen Versäumnisse auch noch belohnt werden."

Die Ergebnisse zeigten deutlich, dass an einem starken Festnetz in Form von Glasfaseranschlüssen bis in die Gebäude und Wohnungen in Deutschland kein Weg vorbeigehe. Der Glasfaserausbau im Festnetz bilde auch die Grundlage für die Anbindung von Mobilfunksendemasten. Es wäre dagegen fatal, nur auf den Mobilfunk zu setzen, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bonarewitz 15. Jan 2020

Der Bau eines Mobilfunkmastes mit Antennen und Technik kostet einem mittleren...

Clown 15. Jan 2020

Also ich nicht ;)

chartmix 14. Jan 2020

Als Verbraucher habe ich gute Erfahrungen mit der Bundesnetzagentur gemacht. Meine...

hendrik940 14. Jan 2020

wenn Ausländer zu Besuch nach Deutschland kommen und mit ihren vorhandenen...

spyro2000 14. Jan 2020

Funklöcher wurden jetzt wirklich schon mehrfach erfasst, es gibt sogar eine eigene App...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
    •  /