• IT-Karriere:
  • Services:

Aufklärung gefordert: Setzten deutsche Behörden die Spionagesoftware Pegasus ein?

Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung von Innenminister Horst Seehofer. Bisher habe sich dieser nicht zu der Frage geäußert, ob auch deutsche Sicherheitsbehörden die NSO-Spionage-Software Pegasus eingesetzt haben. Es gehe um mögliche Verstöße gegen die Grundrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung über die Spionagesoftware Pegasus.
Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung über die Spionagesoftware Pegasus. (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordert von Bundesinnenminister Horst Seehofer Aufklärung darüber, ob die Spionagesoftware auch von deutschen Sicherheitsbehörden eingesetzt wird. Mit der Spionagesoftware des israelischen Trojaner-Herstellers NSO sollen zwischen April und Mai 2019 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt worden sein, darunter auch Journalisten und Menschenrechtsaktivisten. Whatsapp hat im Oktober Klage gegen den Trojaner-Hersteller eingereicht.

Stellenmarkt
  1. lizengo GmbH & Co. KG, Köln
  2. ERGO Group AG', Düsseldorf

Ein Whatsapp-Anruf genügte, um eine gefährliche Sicherheitslücke in Whatsapp auszunutzen - dieser musste nicht einmal angenommen werden, damit die Spionagesoftware Pegasus auf dem Smartphone installiert wurde. Anschließend wurden die Nachrichten und Bewegungen der Opfer ausgespäht. Im Mai wurde die Sicherheitslücke von Whatsapp geschlossen und veröffentlicht. Unter den Opfern waren neben Politikern auch Menschenrechtsaktivisten und Journalisten. Westliche Regierungen sollen die Software ebenfalls eingesetzt haben.

"Wenn Journalistinnen und Journalisten zu den Zielpersonen gehören, sind die Informanten der betroffenen Kollegen schutzlos", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes Frank Überall. "Für eine allumfassende Spionage gibt es im demokratischen Rechtsstaat keinerlei Ermächtigung."

Innenministerium möchte sich nicht äußern

Um Klarheit zu erlangen, habe der DJV-Vorsitzende an den Bundesinnenminister und den Chef des Bundeskanzleramts geschrieben. Die Briefe seien bislang allerdings nicht beantwortet worden, kritisiert der DJV. "Es wäre fatal, wenn der oberste Polizeichef und der Geheimdienstkoordinator das Thema auf die leichte Schulter nähmen. Hier geht es um mögliche Verstöße gegen Grundrechte", erklärt Überall.

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Björn Grünewälder, Sprecher des Bundesinnenministeriums, dass die Sicherheitsbehörden zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufträge auch mit kommerziellen Anbietern zusammenarbeiten würden. Weitere Auskünfte zu Beschaffung oder Einsatz entsprechender Software könne er jedoch nicht geben, da aus diesen "Informationen zu operativen Fähigkeiten, Arbeitsweisen, Strategien und Methoden der Sicherheitsbehörden im Geschäftsbereich des BMI weitreichende Rückschlüsse auf die Aufklärungs- und Ermittlungsfähigkeiten der Sicherheitsbehörden gezogen werden" könnten, sagte Grünewälder. "Das BMI kann in diesem Rahmen daher grundsätzlich keine Auskünfte erteilen."

Nachtrag vom 13. November 2019, 15:00 Uhr

Wir haben die Antwort des Bundesinnenministeriums ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  2. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  3. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)

Auspuffanlage 03. Jan 2020

Danke für die Informationen, sobald ich Zeit habe werde ich diese Informationen und...

quark2017 14. Nov 2019

... auch wenn unsere Geheimdienste diese Spionagesoftware nicht gegen euch eingesetzt...

wonoscho 13. Nov 2019

Ja, und deshalb ist z.B. auch sowas möglich - ohne jede Aufklärung https://www1.wdr.de...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /