• IT-Karriere:
  • Services:

Aufklärung gefordert: Setzten deutsche Behörden die Spionagesoftware Pegasus ein?

Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung von Innenminister Horst Seehofer. Bisher habe sich dieser nicht zu der Frage geäußert, ob auch deutsche Sicherheitsbehörden die NSO-Spionage-Software Pegasus eingesetzt haben. Es gehe um mögliche Verstöße gegen die Grundrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung über die Spionagesoftware Pegasus.
Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung über die Spionagesoftware Pegasus. (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) fordert von Bundesinnenminister Horst Seehofer Aufklärung darüber, ob die Spionagesoftware auch von deutschen Sicherheitsbehörden eingesetzt wird. Mit der Spionagesoftware des israelischen Trojaner-Herstellers NSO sollen zwischen April und Mai 2019 1.400 Whatsapp-Nutzer gehackt worden sein, darunter auch Journalisten und Menschenrechtsaktivisten. Whatsapp hat im Oktober Klage gegen den Trojaner-Hersteller eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Ein Whatsapp-Anruf genügte, um eine gefährliche Sicherheitslücke in Whatsapp auszunutzen - dieser musste nicht einmal angenommen werden, damit die Spionagesoftware Pegasus auf dem Smartphone installiert wurde. Anschließend wurden die Nachrichten und Bewegungen der Opfer ausgespäht. Im Mai wurde die Sicherheitslücke von Whatsapp geschlossen und veröffentlicht. Unter den Opfern waren neben Politikern auch Menschenrechtsaktivisten und Journalisten. Westliche Regierungen sollen die Software ebenfalls eingesetzt haben.

"Wenn Journalistinnen und Journalisten zu den Zielpersonen gehören, sind die Informanten der betroffenen Kollegen schutzlos", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes Frank Überall. "Für eine allumfassende Spionage gibt es im demokratischen Rechtsstaat keinerlei Ermächtigung."

Innenministerium möchte sich nicht äußern

Um Klarheit zu erlangen, habe der DJV-Vorsitzende an den Bundesinnenminister und den Chef des Bundeskanzleramts geschrieben. Die Briefe seien bislang allerdings nicht beantwortet worden, kritisiert der DJV. "Es wäre fatal, wenn der oberste Polizeichef und der Geheimdienstkoordinator das Thema auf die leichte Schulter nähmen. Hier geht es um mögliche Verstöße gegen Grundrechte", erklärt Überall.

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Björn Grünewälder, Sprecher des Bundesinnenministeriums, dass die Sicherheitsbehörden zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufträge auch mit kommerziellen Anbietern zusammenarbeiten würden. Weitere Auskünfte zu Beschaffung oder Einsatz entsprechender Software könne er jedoch nicht geben, da aus diesen "Informationen zu operativen Fähigkeiten, Arbeitsweisen, Strategien und Methoden der Sicherheitsbehörden im Geschäftsbereich des BMI weitreichende Rückschlüsse auf die Aufklärungs- und Ermittlungsfähigkeiten der Sicherheitsbehörden gezogen werden" könnten, sagte Grünewälder. "Das BMI kann in diesem Rahmen daher grundsätzlich keine Auskünfte erteilen."

Nachtrag vom 13. November 2019, 15:00 Uhr

Wir haben die Antwort des Bundesinnenministeriums ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 4,32€
  4. 29,99€

quark2017 14. Nov 2019 / Themenstart

... auch wenn unsere Geheimdienste diese Spionagesoftware nicht gegen euch eingesetzt...

mw.121124 14. Nov 2019 / Themenstart

Es tut mir leid, wenn ich neben meinem normalen 40h Job nicht auch noch den Job eines...

wonoscho 13. Nov 2019 / Themenstart

Ja, und deshalb ist z.B. auch sowas möglich - ohne jede Aufklärung https://www1.wdr.de...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /