Abo
  • Services:
Anzeige
Wunderlist 2 kann jetzt heruntergeladen werden.
Wunderlist 2 kann jetzt heruntergeladen werden. (Bild: 6Wunderkinder)

Aufgabenplanung: Wunderlist 2 ist fertig

Wunderlist 2 kann jetzt heruntergeladen werden.
Wunderlist 2 kann jetzt heruntergeladen werden. (Bild: 6Wunderkinder)

Die To-do-Liste der 6Wunderkinder ist in einer neuen Version erschienen. Sie löst nicht nur Wunderlist ab, sondern auch das erfolglose Wunderkit. Zu diesem Anlass wurden die Apps von Grund auf neu entwickelt. Noch werden aber nicht alle Systeme unterstützt.

Das Berliner Unternehmen 6Wunderkinder hat wie angekündigt Wunderlist 2 pünktlich vor Weihnachten fertiggestellt. Die neue Version setzt nun auf native Apps die für jede einzelne Plattform angepasst wurden und nicht mehr auf das Titanium-Framework, das nur mit einer Codebasis arbeitet. Laut den Entwicklern sind sowohl die mobilen Apps als auch die Rechneranwendungen dadurch schneller. Außerdem wurde bei der Neuprogrammierung darauf geachtet, schneller neue Funktionen implementieren zu können.

Anzeige

Wunderlist 2 hat einige neue Funktionen bereits bekommen. Die Aufgabenplanung erlaubt nun wiederkehrende Erinnerungen und Aufgaben. Die Bearbeitung von Details eines Eintrags wurde verbessert. Neu sind auch die Smart Lists als Filter, die nur im Kontext der Aufgaben sichtbar sind. Ein Activity Center hält den Nutzer auf dem Laufenden über Änderungen durch andere Nutzer. Eine Integration des Adressbuchs der jeweiligen Plattform soll das Teilen von Inhalten erleichtern.

  • Wunderlist 2 (Bilder: 6Wunderkinder)
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Activity Center
  • Chrome-Erweiterung
  • Detailansicht
Wunderlist 2 (Bilder: 6Wunderkinder)

Schließlich wurde noch die Oberfläche überarbeitet, damit die neuen Funktionen besser bedient werden können. An die Unterstützung der sogenannten Retina-Displays von Apple hat 6Wunderkinder ebenfalls gedacht. Desktopnutzer bekommen zudem die Möglichkeit einer Mini-View genannten Ansicht.

Wunderlist ist verfügbar für die Rechnerplattformen Windows und Mac OS X sowie für die Mobilplattformen iOS und Android für Smartphones. Für andere Plattformen fehlt derzeit noch ein Client. Nutzer dieser Plattformen können aber wie gehabt auch die Webanwendung nutzen. Konkrete Ankündigungen, wann andere Plattformen mit einem neuen Client unterstützt werden, hat das Berliner Unternehmen noch nicht ausgegeben. Das iPad und Android-Tablets sollen im Laufe des Jahres 2013 ihre eigenen Versionen bekommen.

Wer die neue Version ausprobieren möchte, findet die Downloadhinweise auf der 6Wunderkinder-Webseite. Für die iOS-Version genügt ein normales Update über den App Store. Die Android-Version ist (Stand 18:02 Uhr) noch nicht auf die Version 2.0 aktualisiert worden.


eye home zur Startseite
kitingChris 21. Dez 2012

Nö aber wenn man stoisch Argumente ignoriert dann ist das keine Diskussionsgrundlage...

Anonymer Nutzer 19. Dez 2012

hier geht es nicht um inkontinenz (von wegen blase) sondern um gezielte...

pod4711 19. Dez 2012

Bisher konnte man in Wunderlist (1) nach "Heute fällig", "Diese Woche" etc. filtern, das...

format 19. Dez 2012

Ja, das frage ich mich auch. Ohne Synchronisierung mit Google und Outlook interessiert...

BundesBernd 19. Dez 2012

Sehe ich anders: ich konnte mich gestern abend noch anmelden und die Software benutzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  2. Medion AG, Essen
  3. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  3. 829,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    Balion | 17:12

  2. Re: traurige entwicklung

    burzum | 17:10

  3. Hört sich für mich wie eine riesen Verschwendung an

    GnomeEu | 17:08

  4. Re: An der IT gespart? ;)

    Vaako | 17:07

  5. Re: Also einer der Mitspieler kritisiert den...

    RipClaw | 17:07


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel