• IT-Karriere:
  • Services:

Aufbauspiel: Open-Source-Klassiker OpenTTD erscheint auf Steam

Die von der Community programmierte Open-Source-Version von Transport Tycoon Deluxe kommt auf Steam - kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von OpenTTD
Artwork von OpenTTD (Bild: OpenTTD)

Das Team hinter dem Aufbauspiel OpenTTD kündigt eine Veröffentlichung auf Steam an. Konkret soll der Titel ab dem 1. April 2021 kostenlos in Version 1.11 über die Plattform von Valve verfügbar sein - und zwar für Windows-PC, MacOS und SteamOS/Linux.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, verschiedene Standorte in Deutschland und China
  2. Landratsamt Böblingen, Böblingen

OpenTTD ist ein mittlerweile stark erweiterter Open-Source-Nachbau des 1994 von dem Entwickler Chris Sawyer veröffentlichten Aufbauspiels Transport Tycoon Deluxe.

Die erste Fassung der Neuauflage erschien 2004 - soweit bekannt, ohne speziellen Grund, also mehr oder weniger aus Freude am Gameplay und Spaß am Programmieren.

Anders als das Original wird OpenTTD seitdem immer wieder erweitert und auf den neusten Stand gebracht, zentrale Anlaufstelle ist die offizielle Projektseite. Die Macher schreiben in ihrem Blog, dass sie seit ein paar Monaten daran arbeiten, ihr Werk "etwas besser sichtbar in der Welt zu machen".

Dazu komme, dass immer wieder andere Leute das Spiel in Stores einstellen würden. Dort werde es aber nicht immer korrekt aktualisiert, teilweise mehrere Jahre nicht. Außerdem bestehe die Gefahr, dass diese Versionen modifiziert seien.

OpenTTD: Sichere Version für alle

Diese Probleme wolle man mit der Steam-Fassung angehen. Die Spielerzahlen seien seit vielen Jahren konstant. Bereits seit 2018 gibt es das Programm im Microsoft Store - ebenfalls als kostenlosen Download.

In OpenTTD treten die Spieler als Eigentümer eines Transportunternehmens an, das sie langfristig aufbauen und möglichst profitabel und mächtig machen sollen. Dazu bauen sie wie in Transport Tycoon Deluxe unter anderem Schienen und Straßen, kaufen Züge und Lastkraftwagen sowie Schiffe und später auch Flugzeuge.

Die Welt wird bei jedem Durchgang prozedural generiert und ist bis zu 4096 x 4096 Felder groß. Neben Metropolregionen gibt es Meere und offenes Land in vier Klimazonen. Spieler können im Singleplayer- und im Multiplayermodus per Internet antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Blink Mini und Blink Outdoor, Sandisk-Speicherprodukte)
  2. mit 327,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (PS4 Download Code) für 19,90€, ARK: Survival...

Rattenschwanz 13. Feb 2021 / Themenstart

schaut euch Mal "Simutrans" an. da gibt es auch größere Welten

jiggiwowow 09. Feb 2021 / Themenstart

Du installierst auf Android also Spiele via Steam. Interessant. Die anderen Exoten auf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /