Abo
  • Services:

Auf Windows: Krita und Qt bekommen HDR-Unterstützung

Die freie Zeichenanwendung Krita und das dafür genutzte Qt-Framework sollen eine HDR-Unterstützung bekommen. Bis zur stabilen Veröffentlichung muss aber noch viel Arbeit geleistet werden und bisher wird dies sowieso nur unter Windows unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer der Anwendung Krita sollen künftig auch HDR-Grafiken zeichnen können.
Nutzer der Anwendung Krita sollen künftig auch HDR-Grafiken zeichnen können. (Bild: Jorge Franganillo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Als Teil eines Entwicklersprints hat der Programmierer Dmitry Kazakov an einer HDR-Unterstützung für die freie Zeichenanwendung Krita gearbeitet. Wie der Entwickler in seinem Blog berichtet, steht davon ausgehend nun nach einigen Wochen Arbeit eine kleine Demo-Anwendung bereit, die ein Bild im EXR-Format im HDR-Modus unter Windows darstellt. Die Funktion könnte damit langfristig in auch in Krita landen, dafür sind aber noch Änderungen an vielen Code-Bestandteilen nötig, allen voran Qt. Bisher funktioniert die Technik auch nur unter Windows, da Linux-Distributionen und MacOS keine HDR-Unterstützung auf Betriebssystemebene bieten.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Das Qt-Framework dient als Basisbibliothek für Krita und ist damit unter anderem auch vollständig für das Rendering der Inhalte zuständig. Qt nutzt dafür jedoch Texturen mit 8 Bit Farbtiefe in einem entsprechend kleinen Farbraum. Für HDR-Inhalte werden dagegen Daten mit 10 Bit Farbtiefe sowie der erweiterte Farbraum BT.2020 und die PQ-Helligkeitskurve genutzt.

Deshalb musste Kazakov für seine Anwendung einige Änderungen an Qt selbst sowie am Rendering-Pfad des Frameworks vornehmen. Zwar nutzt und bietet Qt auch auf Windows eigentlich OpenGL, was von Krita als Grafikschnittstelle verwendet wird. Doch die OpenGL-Treiber unter Windows sind teils so schlecht, dass Qt die von Google für Chrome erstellte Angle-Bibliothek einsetzt, die OpenGL-Aufrufe auf die DirectX-API übersetzt. Für Angle hat Kazakov letztlich einigen Erweiterungen umgesetzt, die die HDR-Unterstützung ermöglichen.

Zwar steht die Demo-Anwendung schon bereit, die notwendigen Qt-Patches sind laut dem Entwickler aber noch "in Arbeit". Kazakov bittet hierfür um Feedback und Ideen aus der Community, damit diese Änderungen in die Hauptzweige und Qt und Angle einfließen können. Darüber hinaus müssen bis dahin noch einige Probleme gelöst werden. So sollten etwa die von Qt intern genutzten GUI-Texturen angepasst werden und Qt muss überprüfen, ob die Treiber die Grafik-Erweiterungen sowie die genutzte Hardware das HDR-Rendering überhaupt unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Seitan-Sushi-Fan 24. Nov 2018 / Themenstart

Kubuntu ist halt immer veraltet. Einfach nicht nutzen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /