Abo
  • IT-Karriere:

Auf Windows: Krita und Qt bekommen HDR-Unterstützung

Die freie Zeichenanwendung Krita und das dafür genutzte Qt-Framework sollen eine HDR-Unterstützung bekommen. Bis zur stabilen Veröffentlichung muss aber noch viel Arbeit geleistet werden und bisher wird dies sowieso nur unter Windows unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer der Anwendung Krita sollen künftig auch HDR-Grafiken zeichnen können.
Nutzer der Anwendung Krita sollen künftig auch HDR-Grafiken zeichnen können. (Bild: Jorge Franganillo, flickr.com/CC-BY 2.0)

Als Teil eines Entwicklersprints hat der Programmierer Dmitry Kazakov an einer HDR-Unterstützung für die freie Zeichenanwendung Krita gearbeitet. Wie der Entwickler in seinem Blog berichtet, steht davon ausgehend nun nach einigen Wochen Arbeit eine kleine Demo-Anwendung bereit, die ein Bild im EXR-Format im HDR-Modus unter Windows darstellt. Die Funktion könnte damit langfristig in auch in Krita landen, dafür sind aber noch Änderungen an vielen Code-Bestandteilen nötig, allen voran Qt. Bisher funktioniert die Technik auch nur unter Windows, da Linux-Distributionen und MacOS keine HDR-Unterstützung auf Betriebssystemebene bieten.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Das Qt-Framework dient als Basisbibliothek für Krita und ist damit unter anderem auch vollständig für das Rendering der Inhalte zuständig. Qt nutzt dafür jedoch Texturen mit 8 Bit Farbtiefe in einem entsprechend kleinen Farbraum. Für HDR-Inhalte werden dagegen Daten mit 10 Bit Farbtiefe sowie der erweiterte Farbraum BT.2020 und die PQ-Helligkeitskurve genutzt.

Deshalb musste Kazakov für seine Anwendung einige Änderungen an Qt selbst sowie am Rendering-Pfad des Frameworks vornehmen. Zwar nutzt und bietet Qt auch auf Windows eigentlich OpenGL, was von Krita als Grafikschnittstelle verwendet wird. Doch die OpenGL-Treiber unter Windows sind teils so schlecht, dass Qt die von Google für Chrome erstellte Angle-Bibliothek einsetzt, die OpenGL-Aufrufe auf die DirectX-API übersetzt. Für Angle hat Kazakov letztlich einigen Erweiterungen umgesetzt, die die HDR-Unterstützung ermöglichen.

Zwar steht die Demo-Anwendung schon bereit, die notwendigen Qt-Patches sind laut dem Entwickler aber noch "in Arbeit". Kazakov bittet hierfür um Feedback und Ideen aus der Community, damit diese Änderungen in die Hauptzweige und Qt und Angle einfließen können. Darüber hinaus müssen bis dahin noch einige Probleme gelöst werden. So sollten etwa die von Qt intern genutzten GUI-Texturen angepasst werden und Qt muss überprüfen, ob die Treiber die Grafik-Erweiterungen sowie die genutzte Hardware das HDR-Rendering überhaupt unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

teleborian 20. Dez 2018

... wenn es denn schon welche gibt.

Seitan-Sushi-Fan 24. Nov 2018

Kubuntu ist halt immer veraltet. Einfach nicht nutzen.


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /