Auf Teslas Spuren: Volkswagen will beim E-Auto alles selbst bauen

Beim Tech Day 2023 hat Volkswagen angekündigt, alle zentralen Komponenten des Elektroantriebssystems seiner kommenden Autos selbst zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermomanagement von Volkswagen
Thermomanagement von Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will seine Fertigungstiefe erhöhen und künftig neben dem Akku und dem E-Motor auch den Pulswechselrichter und das Thermomanagement seiner E-Autos selbst entwickeln. Das Ergebnis soll ein einheitliches Antriebssystem sein. VW verspricht sich davon Effizienz- und Kostenvorteile. Ähnlich verfährt auch Tesla.

Die Entscheidung, die Entwicklung dieser Komponenten in die eigene Hand zu nehmen, ist Teil von Volkswagens Ziel, Technologieführerschaft in der E-Mobilität zu übernehmen. Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns, sagte: "Dank der Größe und breiten Aufstellung des Konzerns sowie unserer Inhouse-Expertise können wir enorme Skalenvorteile heben."

Volkswagen entwickelte nach eigenen Angaben einen Pulswechselrichter, der in Hard- und Software von Grund auf neu konzipiert wurde. Das Baukastenprinzip soll es ermöglichen, die gesamte Bandbreite vom Einstiegsmotor bis zum Sportwagen mit 500 kW und mehr Leistung zu realisieren. Die Technik soll mit der nächsten MEB-Generation zum Einsatz kommen.

Integrierte Lösungen statt zahlreicher Einzelmodule

Beim Thermomanagement arbeitet Volkswagen an neuen Lösungen, die eine Vielzahl von Einzelmodulen und langen Schlauchverbindungen durch ein kompaktes, integriertes Thermomodul ersetzen sollen. Das Modul steuert die gesamte Klimatisierung einschließlich der Hochvoltakkus.

Durch die Abstimmung der Einzelkomponenten will Volkswagen eine Effizienzsteigerung von 20 Prozent erreichen - und die Kosten reduzieren.

VW Group Technology bündelt nach Unternehmensangaben nicht nur die konzernweiten Aktivitäten in den Bereichen Akku, Laden und E-Komponenten, sondern ist für die Konzernmarken der hausinterne Technologielieferant. Auch die Tochterunternehmen Powerco (Akku) und Elli (Laden und Energie) sind dort angebunden. Das Portfolio umfasst unter anderem die Einheitszelle, die ab 2025 in den Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns zum Einsatz kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 22. Feb 2023 / Themenstart

Eigentlich steht in den Artikel ja nur Inverter und Kühlsystem. Motoren wickelt Audi ja...

gadthrawn 22. Feb 2023 / Themenstart

Verbrenner verbalen weniger elektrische Energie.... Was meinst du warum die Schweiz über...

Ach 21. Feb 2023 / Themenstart

Ganz einfach mal diesem Mitarbeiter von Munro genau zuhören, wie und warum Teslas M3 so...

Benebo 21. Feb 2023 / Themenstart

VW kriegt doch "inhouse" nicht mal ihr Infotainment nach Jahren Entwicklung hin. Zudem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Techfirmen
Weniger Manager sind besser

Entlassungen sind schlimm, aber die Begründungen dafür etwa von Meta kann ich zum Teil verstehen. Auch die Forderungen nach Rückkehr ins Büro finde ich richtig.
Ein IMHO von Brandur Leach

Entlassungen bei Techfirmen: Weniger Manager sind besser
Artikel
  1. Reddit: Stundenlanger Ausfall, weil niemand mehr den Code kennt
    Reddit
    Stundenlanger Ausfall, weil niemand mehr den Code kennt

    Die Analyse eines schwerwiegenden Ausfalls bei Reddit zeigt, wie kritisch institutionelles Wissen sein kann.

  2. Huawei: Innenministerium wird keine US-Sanktionen überprüfen
    Huawei
    Innenministerium wird keine US-Sanktionen überprüfen

    Das Bundesinnenministerium kann weder US-Sanktionen gegen Huawei in Deutschland einfordern, noch interne Verträge der Telekom einsehen.

  3. Ausfuhrbilanz 2022: Elektroautoexporte um zwei Drittel gestiegen
    Ausfuhrbilanz 2022
    Elektroautoexporte um zwei Drittel gestiegen

    Eine halbe Million exportierter Autos hat inzwischen schon einen reinen Elektroantrieb.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Ryzen 9 7900X3D 619€ • Crucial SSD 2TB (PS5) 158€ • Neu: Amazon Smart TVs ab 189€ • Nur bis 24.03.: 38GB Allnet-Flat 12,99€ • MindStar: Ryzen 9 5900X 319€ • Nintendo Switch inkl. Spiel & Goodie 288€ • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Spiel 569€ • LG OLED TV -57% [Werbung]
    •  /