Abo
  • Services:

Auf Klinikgelände: Charité und BVG testen autonome Elektrobusse

Autonome Kleinbusse könnten künftig in Berlin wenig ausgelastete Strecken befahren. Zwei Tage vor dem Dieselgipfel passt es der Berliner Landesregierung gut, dass die Testautos auch noch elektrisch sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BVG testet einen autonomen Elektrobus von Navya auf dem Charité-Gelände.
Die BVG testet einen autonomen Elektrobus von Navya auf dem Charité-Gelände. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Das Universitätsklinikum Charité und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) testen gemeinsam den Einsatz autonom fahrender Kleinbusse. Von Anfang kommenden Jahres an sollen vier Fahrzeuge der französischen Anbieter Navya und Easy Mile auf zwei Klinikgeländen in Berlin-Mitte und in Berlin-Wedding unterwegs sein. "Wir glauben, der Kleinbus der Zukunft wird autonom durch Berlin fahren, davon sind wir fest überzeugt", sagte Henrik Haenecke, BVG-Vorstand für Finanzen, Digitalisierung und Vertrieb, am Montag bei der Präsentation auf dem Charité-Gelände in Mitte.

Inhalt:
  1. Auf Klinikgelände: Charité und BVG testen autonome Elektrobusse
  2. BVG wartet auf Elektrobusse

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) bezeichnete das Projekt "Stimulate" als "spektakulär und aufsehenerregend". Ebenso wie die grüne Wirtschaftssenatorin Ramona Pop nutzte Müller die Gelegenheit für Seitenhiebe auf die deutsche Autoindustrie, die nicht in der Lage sei, saubere und innovative Transportfahrzeuge zu liefern. Daher hätte die Präsentation zwei Tage vor dem Dieselgipfel der Regierung nicht besser terminiert werden können.

Drei Teststrecken auf zwei Geländen

Nach technischen Vortests zum Jahreswechsel können die ersten Fahrgäste voraussichtlich im Frühjahr 2018 die Minibusse in der Praxis ausprobieren. Geplant sind ein Rundkurs auf dem Campus Mitte sowie zwei weitere Rundkurse auf dem Campus Virchow-Klinikum in Wedding. Vorgesehen sind jeweils sieben bis neun Haltestellen. Die Geschwindigkeit wird auf 20 Kilometer pro Stunde begrenzt.

  • Der EZ-10 von Easy Mile verfügt über sechs Sitzplätze und sechs Stehplätze. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Navya Arma wird von Anfang 2018 an auf dem Gelände des Universitätsklinikums Charité in Berlin getestet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der EZ-10 ist schon in zahlreichen anderen Städten weltweit im Einsatz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Insgesamt sieben Laserscanner (Lidar), davon vier an den Fahrzeugecken, sind für die Wahrnehmung der Umgebung vorgesehen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch der Navya Arma orientiert sich nur mit Laserscannern und Kamera sowie GPS. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die BVG lieh sich den Vorführbus vom Schweizer Unternehmen Trapeze aus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Navya Arma kann bis zu 15 Passagiere transportieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop neben Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller, Charité-Chef Karl Max Einhäupl und BVG-Vorstand Henrik Haenecke (vlnr) (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der EZ-10 von Easy Mile verfügt über sechs Sitzplätze und sechs Stehplätze. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Zunächst sollen Begleitpersonen mitfahren und den Fahrgästen die Funktionen erläutern. Später fahren die Busse ohne jede Begleitung. Es ist lediglich eine Überwachung aus der Ferne vorgesehen. Allerdings soll es dabei nicht möglich sein, in die Fahrzeuglenkung einzugreifen. Lediglich ein Anhalten des Fahrzeugs ist erlaubt.

Nur Lidar- und Kamerasensoren

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Berlin ist jedoch alles andere als ein Vorreiter bei der neuen Technik. Die Navya-Busse vom Typ Arma werden in mehreren europäischen Städten erprobt. Dabei kam im schweizerischen Sitten in der Schweiz zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen. Die österreichische Stadt Salzburg testet ebenfalls die Fahrzeuge.

Ebenso wie der Navya-Bus ist auch der EZ-10 von Easy Mile nur mit Laserscannern und Kameras ausgestattet. Die Positionierung erfolgt per GPS. Allerdings hat Easy Mile gleich sieben Lidar verbaut: auf dem Dach, an Front und Heck sowie an den vier vorspringenden Ecken. Damit soll das Fahrzeug in der Lage sein, selbstständig die Route zu bewältigen. Der Bus, der vom französischen Hersteller Ligier produziert wird, kostet etwa 220.000 Euro. Knapp die Hälfte davon kosteten Batterie und Lidar-Technik, sagte Vertriebsmanager Clément Delbouys im Gespräch mit Golem.de. In zahlreichen europäischen und außereuropäischen Städten ist der EZ-10 bereits im Einsatz.

BVG wartet auf Elektrobusse 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 31. Jul 2017

Von einem deutschen Unternehmen gibt es sehr wohl "saubere und innovative...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /