Auf Github: Telekom und SAP veröffentlichen Quellcode der Corona-App

Jetzt kann die Fehlersuche beginnen. Die Texte der Corona-App weisen jedenfalls einige auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App dient der "Risiko-Ermittlung" in der Pandemie.
Die Corona-Warn-App dient der "Risiko-Ermittlung" in der Pandemie. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Code ist da: Der Software-Konzern SAP und die Deutsche Telekom haben den Programmcode der Corona-App im Netz veröffentlicht. Der Code für die Android- und die iOS-Version steht auf der Plattform Github bereit. Die App soll Mitte Juni einsatzbereit sein.

Die Warn-App ist dazu gedacht, die Ausbreitung des Sars-Cov-2-Virus einzudämmen. Sie nutzt das Prinzip der Kontaktverfolgung (Proximity Tracing), um bei einem Kontakt mit einer mit dem Virus infizierte Person zu warnen. Über den Standard Bluetooth Low Energy (BLE) tauschen Smartphones temporäre Identifikationsnummern (IDs) mit anderen Geräten aus. Die entsprechende Schnittstelle haben Google und Apple den Entwicklern zur Verfügung gestellt.

Die wechselnden Geräte-IDs (Rolling Proximity Identifiers/RPI) werden aus täglich neu generierten Schlüsseln abgeleitet, die zur Identifikation des Geräts dienen und im Falle einer Infektion hochgeladen werden. Die IDs ändern sich alle 10 bis 20 Minuten, um ein Tracking von Geräten durch Dritte zu verhindern.

Infiziert sich eine Person mit dem Virus, kann sie ihre Schlüssel auf einen Server hochladen. Je nach Dauer und Nähe eines Kontaktes warnt die App die Kontaktpersonen, dass die Möglichkeit einer Infektion besteht. Die Betroffenen sollen die Gesundheitsbehörden kontaktieren und sich selbst testen lassen.

  • Die Hauptfunktion der Corona-Warn-App ist die "Risikoermittlung". (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nicht nur die Texte haben Fehler, insgesamt ist die App alles andere als fertig. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Risikoermittlung lässt sich ohne Zugriff auf die Bluetooth-Schnittstelle noch nicht starten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Risikoermittlung lässt sich manuell aktualisieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine von vielen Fehlermeldungen in der App, die auf noch nicht implementierte Funktionen zurückgeht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Grundeinstellungen der App sind sehr überschaubar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die App lässt sich auf Wunsch komplett zurücksetzen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Die Hauptfunktion der Corona-Warn-App ist die "Risikoermittlung". (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die App soll in englischer und deutscher Sprache veröffentlicht werden. Weitere Sprachen, darunter Türkisch, sollen folgen. Bisher war der Code noch nicht vollständig. Zuletzt waren Screenshots veröffentlicht worden.

Nun seien "alle restlichen, noch nicht veröffentlichten Quellcodes für die App auf der Entwicklerplattform Github publiziert", teilten die Deutschen Telekom und SAP nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Beide Konzerne haben die App als Open-Source-Projekt entwickelt. Ihren Angaben nach haben sich rund 65.000 Freiwillige an dem Projekt beteiligt und Verbesserungsvorschläge gemacht. Dieses Engagement sei "herausragend und das klare Zeugnis einer lebendigen Software-Engineering-Kultur in Deutschland".

Die Veröffentlichung sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur ersten offiziellen App-Version, schrieb SAP-Technikchef Jürgen Müller in einem Beitrag in dem sozialen Netzwerk Linkedin. Sie soll Mitte Juni zur Verfügung stehen.

Bis dahin ist aber noch einiges zu tun: Golem.de hat die Android-Version der App installiert. Diese macht allerdings noch einen recht unterfertigen Eindruck. So bekamen wir diverse Fehlermeldungen, viel Text ist noch Blindtext oder enthält Tippfehler: An einer Stelle wird sie als "Wran-App" statt als "Warn-App" bezeichnet. Auch die Navigation hat noch Mängel.

Die wichtigsten Details hat Golem.de in einem ausführlichen FAQ zusammengefasst.

Nachtrag vom 1. Juni 2020, 8:59 Uhr

Anders als zunächst dargestellt, lässt sich die Bluetooth-Schnittstelle über die per Android-Studio installierte App nicht starten. Dies soll offenbar über die Einstellung "Risiko-Ermittlung" funktionieren. Deren Schaltfläche lässt sich aber nicht dauerhaft aktivieren. Zudem wird keine Einwilligung zur Standortabfrage erlaubt, was bei der Nutzung von Bluetooth Low Energy eigentlich erforderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 11. Jun 2020

Open Source freie Software ;) F-Droid enthält freie Software, die auch Open...

OtherOne 04. Jun 2020

Da bist du falsch informiert double und long sind nicht atomar. Hier geht es aber auch...

treysis 03. Jun 2020

Na gut, das habe ich übersehen. Trotzdem ist nicht klar, wie dieses Verfahren, das dort...

Hantilles 03. Jun 2020

Die App scheint bisher noch gar nicht bezahlt, bzw. überhaupt beauftragt worden zu sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /