Hyperscreen als Serienausstattung

Anders als beim EQS gehört der sogenannte Hyperscreen bei AMG zur Serienausstattung. Dieser vereinigt drei Bildschirme unter einem 141 cm breiten Deckglas und kostet beim EQS zusätzliche 8.500 Euro. Das Entertainment-System MBUX bietet bei AMG weitere Funktionen, "die den Performance -Charakter des sportlichen Topmodells betonen" sollen. Das gelte "besonders für die eigenständigen Anzeigen im Kombiinstrument sowie das Mulitmediadisplay und das Head-Up-Display".

Stellenmarkt
  1. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Zwar verfügt der EQS ebenfalls schon über künstliche Motorgeräusche, die wie bei einem Verbrenner den Insassen auch akustisch einen Eindruck von Beschleunigung und Verzögerung vermitteln. Da AMG-Kunden vermutlich mehr Wert auf einen deutlich wahrnehmbaren Motorsound als S-Klasse-Fahrer legen, hat der Elektro-AMG sogar zusätzliche Lautsprecher an Bord, sogenannte Shaker. "In der serienmäßigen Grundausprägung 'Authentic' kann der Kunde abhängig vom Fahrzustand und dem gewähltem Fahrprogramm den kraftvoll-sonoren Klang und dessen Intensität regulieren", heißt es.

Fahrevents werden akustisch simuliert

Über die AMG-Lenkradtasten oder das Zentraldisplay könne der Fahrer in jedem Fahrprogramm die Soundausprägungen "Balanced", "Sport" und "Powerful" auswählen. Beim sogenannten Race Start, bei dem man Brems- und Fahrpedal zunächst gleichzeitig voll durchtreten muss, "erzeugt das Fahrzeug einen einzigartigen Sound, passend zur dynamischen Beschleunigung".

Noch mehr Sound gibt es im Dynamic-Plus-Paket. Die "Perfomance"-Variante erzeugt nicht nur Fahrgeräusche, sondern simuliert auch bestimmte Fahrsituationen. "Dazu zählen das Ent- und Verriegeln des Fahrzeugs ebenso wie der Motorstart und -stopp. Das Programm simuliert sogar das Blinker-Klicken, weil viele Autofahrer das bekannte Geräusch nicht missen möchten", schreibt AMG.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Preise für die erste vollelektrische Luxus-Limousine nennt AMG erst zum Verkaufsstart im Oktober. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge an die Kunden soll Ende des Jahres erfolgen. Angesichts der üppigen Serienausstattung mit Hyperscreen und Hinterachslenkung dürfte der Einstiegspreis bei rund 150.000 Euro liegen.

Bei seiner elektrischen Firmenstrategie soll AMG künftig eine eigene Plattform erhalten. AMG.EA werde auf "Spitzenleistung" ausgelegt und richte sich an "die Bedürfnisse der technologieaffinen und leistungsorientierten Kunden von Mercedes-AMG". Mit dem nun vorgestellten AMG EQS 53 4Matic+ wird sich zeigen, ob die bisherigen AMG-Kunden den elektrischen Weg mitgehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auf EQS-Basis: Erster Elektro-AMG mit bis zu 560 kW Motorleistung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Labbm 07. Sep 2021

Genau, ein S AMG Fahrer zwängt sich freiwillig in so eine Büchse. Zeigt aber doch das...

Labbm 07. Sep 2021

Als ob ein AMG Fahrer freiwillig seinen V8 gegen ne Elektrokiste tauschen würde. Da geht...

pandameister 07. Sep 2021

Du musst deinen ausgedachten Tesla vor dem ausgedachten Test schon aufladen.

Thorgil 06. Sep 2021

Man bekommt bei Tesla weniger für weniger. Glaubst du die Käufer juckt es? Ansonsten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /