Abo
  • Services:

Auf der Jagd: Mit Drohnen gegen Drohnen

Ins Netz gegangen: Ein US-Wissenschaftler will Drohnen, die in Flugverbotszonen eindringen, mit einer anderen Drohne einfangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne fängt Drohne: Selbst die schnellsten und wendigsten Copter werden eingefangen.
Drohne fängt Drohne: Selbst die schnellsten und wendigsten Copter werden eingefangen. (Bild: MTU)

Was tun gegen eine bösartige Drohne? Abschießen wäre eine Möglichkeit. Aber wenn sie Sprengstoff geladen hat, gibt es ein Problem. Mo Rastgaar von der Michigan Technological University (MTU) in Houghton hat eine bessere Idee: Er fängt die Drohne und bringt sie aus dem Gefahrenbereich.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Rastgaar hat eine Jagddrohne gebaut: einen Octocopter, der mit einem Netz und einem Katapult ausgestattet ist. Wird ein Eindringling gesichtet, steigt der Jäger auf - er kann ferngesteuert werden, er fliegt kombiniert ferngesteuert und autonom. Er nähert sich dem Eindringling bis auf etwa zwölf Meter und schießt dann das Netz ab. Die andere Drohne verheddert sich darin und kann nicht mehr weiterfliegen.

Fänger transportiert Gefangenen ab

Das Netz hängt mit einer Leine am Jäger. Dieser bringt seinen Gefangenen aus dem Gefahrenbereich und legt ihn an einem festgelegten sicheren Ort ab. "Das ist wie eine robotische Beizjagd", sagt Rastgaar. Da das Netz sehr groß sei und sehr schnell eingesetzt werde, könne es selbst die schnellsten und wendigsten Copter einfangen.

Die Polizei in der japanischen Hauptstadt Tokio ist schon auf eine ähnliche Idee gekommen. Nur schießt ihre Jagddrohne kein Netz ab, sondern das hängt unter der Drohne. Der Polizeicopter muss die andere Drohne also jagen und einfangen. Rastgaars Konzept, das er patentieren lassen will, dürfte etwas einfacher sein.

Merkel fällt Drohne vor die Füße

Anlass für die Entwicklung der Jagddrohne waren einige spektakuläre Zwischenfälle mit unbemannten Fluggeräten: 2013 fiel Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Wahlkampfveranstaltung in Dresden eine Drohne, die ein Mitglied der Piratenpartei steuerte, buchstäblich vor die Füße. Anfang 2015 landete ein Copter auf dem Gelände des Weißen Hauses.

Es gibt verschiedene Konzepte, solche Drohnen künftig vorher zu stoppen. Boeing etwa hat eine Laserkanone entwickelt, um sie abzuschießen - was aber im Fall einer fliegenden Bombe kontraproduktiv wäre. Praktischer ist da ein System wie das von Airbus, das die Kommunikation der Drohne stört und dann zur Landung bringt. Gegen eine Drohne, die nach Wegpunkten fliegt, dürfte das System jedoch machtlos sein.

Denkbar wäre, eine Drohne vom Typ Parc mit einem solchen Mechanismus auszustatten. Parc ist für die lokale Überwachung gedacht, etwa eines Grundstücks oder einer militärischen Anlage: Der Hexacopter hängt an einer Halteleine, in der auch ein Kabel ist, und kann so praktisch unbegrenzt in der Luft bleiben. Mit dem Netz ausgestattet, könnte er sich unbefugt nähernde Drohnen unschädlich machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

Prinzeumel 14. Jan 2016

Da ist aber die nutzlast nicht so hoch soweit ich weiß. Turbinengetriebene modelle...

Lamidar 14. Jan 2016

Naja es ging lediglich um das erwähnte "machtlose" Airbus System nicht um das hier...

lestard 14. Jan 2016

Diese Jagd-Drohne muss die gefangene Drohne ja dann transportieren. Folglich muss die...

lestard 14. Jan 2016

Und wie nennst du es, wenn das Militär einen Multicopter einsetzt? Diese Unterscheidung...

Liriel 14. Jan 2016

eben oder flächenmodelle. das video ist nicht mal gross aussagekräftig da alles nur in...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /