Abo
  • Services:

Auf Chromium-Basis: Opera 26 stabil für Linux

Der Opera-Browser auf Chromium-Basis steht nun auch stabil für Linux bereit. Zudem dürfen Distributionen die Binärdateien neu packen und selbst weiterreichen. Die Funktionen der Browser sind unter Windows, Mac OS X und Linux die gleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Linux-Nutzer können den neuen Opera-Browser nun stabil nutzen.
Auch Linux-Nutzer können den neuen Opera-Browser nun stabil nutzen. (Bild: Opera)

Seit Juni dieses Jahres konnten Linux-Nutzer bereits den neuen Opera-Browser auf Basis von Chromium testen. Mit dem nun veröffentlichten Opera 26 steht der Browser auch offiziell stabil für Linux-Systeme bereit. Dabei werden alle Funktionen angeboten, die auch unter Windows und OS X zur Verfügung stehen, wie etwa Opera Turbo, das Teilen von Lesezeichen oder auch die Erweiterungen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Für Ubuntu betreut das Opera-Team sein Browserpaket selbst. Nutzer der Version 12 müssen für ein Update lediglich das Paket opera-stable installieren, sofern das Opera-Repository eingebunden ist. Das Paket erhält außerdem automatisch Updates und sollte auch auf Ubuntu-Derivaten wie Linux Mint problemlos funktionieren.

Für die Benutzer anderer Linux-Distributionen als Ubuntu wie Fedora, Debian, Opensuse oder Arch erlaubt die Opera-Lizenz explizit ein Neupacken der Dateien. Die rechtlichen Details dazu bündelt Opera in dem angebotenen Paket. Finden sich entsprechende Paketbetreuer, sollte der Browser demnächst in mehreren Distributionen über die Paketquellen bereitstehen. Details zur Installation auf anderen Distributionen finden sich in einem inoffiziellen Dokument auf Github.

Das Deb-Paket von Opera 26 steht auch über die Webseite zum Download zur Verfügung. Bereitgestellt wird derzeit aber nur eine 64-Bit-Version, so dass Nutzer eines 32-Bit-Systems weiterhin nur die Version 12 verwenden können. Opera möchte aber nicht ausschließen, künftig auch ein 32-Bit-Paket sowie Pakete für andere Distributionen anzubieten. Dies geschehe jedoch nur, wenn es dem Opera-Desktop-Team als angemessen erscheint.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

TheUnichi 04. Dez 2014

Was ist denn das für ein Grund? Warum sollte man das wollen/brauchen?

anonym 04. Dez 2014

auch wenn ich dir zustimme, dass sie einfach pakete für alle wichtigen distros...

gutschilla 04. Dez 2014

So sieht's mal aus. Nutze seitdem Geary (beta) als Mailer, da M2 (derzeit) nicht für...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /