Abo
  • Services:

Audit: NSA ignoriert grundlegende Sicherheitsregeln

Einem aktuellen Prüfbericht zufolge hat der US-Nachrichtendienst viele der Sicherheitsregeln, die nach den Snowden-Leaks eingeführt wurden, nicht oder nicht vollständig umgesetzt. Die zuständige Aufsichtsbehörde hat fast 700 Empfehlungen ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NSA-Hauptquartier in Fort Meade ist vielleicht weniger sicher als gedacht.
Das NSA-Hauptquartier in Fort Meade ist vielleicht weniger sicher als gedacht. (Bild: NSA/CC0 1.0)

Es ist das erste Mal, dass das Office of the Inspector General (OIG), die Aufsichtsbehörde innerhalb der NSA, eine öffentliche Version ihres halbjährlichen Prüfberichts zum Sicherheitszustand des US-Geheimdienstes verbreitet. In dem Bericht, der Ende Juli erschienen ist und den Zeitraum Oktober 2017 bis März 2018 behandelt, kommt die NSA nicht gut weg.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Dem OIG zufolge bestehen bei der NSA auch fünf Jahre nach den Snowden-Leaks noch gravierende Sicherheitsmängel, die dazu führen könnten, dass als geheim eingestufte Informationen entwendet werden. Auf der Mängelliste stehen unter anderem unvollständige oder fehlerhafte Sicherheitspläne für IT-Systeme, externe Geräte, die sich anschließen lassen, ohne korrekt auf Malware überprüft zu werden, sowie das Fehlen eines Zwei-Personen-Zugriffssystems.

Das Zwei-Personen-Prinzip wurde dem Onlineportal Nextgov zufolge vom ehemaligen NSA-Direktor Keith Alexander eingeführt, nachdem es Edward Snowden und anderen gelungen war, große Mengen geheimer Dokumente zu kopieren. Das Prinzip soll sicherstellen, dass der Zugriff auf solche Informationen durch Mitarbeiter oder Vertragsbedienstete stets der Freigabe durch einen weiteren Kollegen bedarf.

Fast 700 "signifikante" Empfehlungen

Diese Empfehlungen des OIG zur Beseitigung der monierten Schwachstellen sind im Bericht als besonders wichtig ("significant outstanding audit recommendations") eingestuft. Insgesamt enthält der nicht öffentliche Prüfbericht 699 Empfehlungen, von denen 534 (76 Prozent) in der Umsetzung überfällig seien.

Die Mehrheit der jetzt veröffentlichten Mängel scheint sich jedoch eher auf Formalitäten und prozedurale Schwächen, als auf technische Schwachstellen zu beziehen. So fanden die Prüfer des OIG zumindest teilweise fehlende Dokumentationen für jedes überprüfte System. Zudem habe die NSA die Vorgaben des US-Gesetzes über die Modernisierung der Informationssicherheit nicht umgesetzt.

Welche zusätzlichen Informationen der als geheim eingestufte, vollständige Prüfbericht enthält, ist unklar. Dem öffentlichen Text zufolge sei dieser gegenüber der geheimen Fassung "umformuliert oder Informationen wurden redigiert". Gut möglich also, dass die Prüfung noch weitergehende Schwächen aufgedeckt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

TplusA 03. Aug 2018 / Themenstart

Sind in den allermeisten Fällen reine Theoretiker. Zwischen ihren Vorstellungen und der...

Baron Münchhausen. 03. Aug 2018 / Themenstart

Wird die NSA ganz sicher gebrauch von den Empfehlungen machen und den Vertrag mit ihren...

bionade24 02. Aug 2018 / Themenstart

In dem Bericht in dem for ca. 5 Jahren externe Dienstleister untersuch wurden (weil...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /