Audis Produktionslabor: Wenige Cloudrechner statt Tausende Industrie-PCs

Audi will die Fabrikautomation revolutionieren: Cloudrechner, 5G und modulare Montage machen das klassische Fließband flexibler.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Audi testet die modulare Produktion von Autos in Ingolstadt.
Audi testet die modulare Produktion von Autos in Ingolstadt. (Bild: Audi)

Statt Software in diversen Steuergeräten für Gurtstraffer und Airbag zu installieren, erhalten kommende Fahrzeuggenerationen eine zentrale Recheneinheit. Darüber lassen sich einzelne Funktionen im Auto per Update verbessern. Audi will diesen Ansatz - eine zentrale Steuerung - nun auch in seine Fertigung bringen. Der Autohersteller nennt das Edge Cloud 4 Production. "Es ist ein entscheidender Schritt zur IT-basierten Produktion", sagt Audi-Produktionsvorstand Gerd Walker beim Besuch in Ingolstadt.

Inhalt:
  1. Audis Produktionslabor: Wenige Cloudrechner statt Tausende Industrie-PCs
  2. Nur noch ein Kabel für Daten und Energie
  3. Beeindruckendes Ballett rund um eine Montagestation

Heute stehen mehr als 10.000 Industrie-PCs entlang der Fertigungsstraßen und geben den Mitarbeitern ihre Arbeitsschritte vor, etwa welche Ausstattung in welches Modell kommt. An vielen Stationen bleibt allerdings Rechenleistung ungenutzt. Die Kombination aus PC und Monitor benötigt etliche Kabel und vor allem viel Energie. Bei Updates steht jeder Rechner für mindestens 45 Minuten nicht zur Verfügung.

Reißverschluss zwischen Disruption und Industriefertigung

"Halbierung der Fertigungskosten pro Fahrzeug, doppelte Geschwindigkeit bei Modellumrüstungen", gibt Walker als Ziel für das interne Programm Vorsprung 2030 aus. In acht Jahren soll die Audi-Fertigung auf drei Millionen Fahrzeuge pro Jahr steigen. Im vergangenen Jahr waren es knapp 1,6 Millionen. Auf dem Weg sollen etliche Digitalisierungsprojekte, darunter die Edge Cloud, helfen.

Doch einen so radikalen Umbau startet man nicht im Herzen der Produktion. Um die Schritte auf diesem Weg zu verstehen, muss man einige Kilometer von Ingolstadt in ein Gewerbegebiet nach Gaimersheim fahren. Hier befindet sich seit 2012 das Production-Lab (P-Lab). Henning Löser und sein Team testen technische Innovationen und Ideen der Start-up-Welt auf ihre Einsatzfähigkeit in einer industriellen Umgebung. "Wir fungieren als Reißverschluss zwischen beiden Welten", sagt Löser.

Stellenmarkt
  1. Programmierer:in / Entwickler:in (Citizen Developer) (m/w/d)
    STRABAG AG, Hannover
  2. Technical IT Security Consultant - IT Security Engineer (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen
Detailsuche

Erste Versionen der Edge Cloud 4 Production wurden in dieser Versuchshalle installiert. Inzwischen hat die Anwendung das Laborstadium verlassen und soll ihre Vorteile in der Praxis beweisen. Audi ist der weltweit erste Hersteller, der in einer taktgebundenen Fertigung auf eine zentrale Serverlösung setzt. "Bislang mussten wir Hardware kaufen, wenn wir neue Funktionen einsetzen wollten. Jetzt kaufen wir Applikationen nur noch als Software", beschreibt Vorstand Walker den Vorteil.

Doch so stolz sich sämtliche Audi-Vertreter beim Besuch zeigen, so vorsichtig wagen sie die ersten Schritte. Als Praxistest dient nicht die Produktion in Ingolstadt, sondern die Kleinserienfertigung in den Böllinger Höfen bei Neckarsulm. Hier laufen der elektrische E-Tron GT und der klassische Sportwagen R8 auf einer Fertigungslinie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nur noch ein Kabel für Daten und Energie 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Trollversteher 27. Jul 2022 / Themenstart

Au weia, das kann doch nicht Dein Ernst sein...

Trollversteher 27. Jul 2022 / Themenstart

Einfach mal den Artikel lesen. Wenn man nur "das Kabel des SAP-Systems" abgezogen hätte...

Trollversteher 27. Jul 2022 / Themenstart

Warum sollte das so sein? Oh man, einfach mal den Artikel lesen bzw. sich mit der...

486dx4-160 26. Jul 2022 / Themenstart

Laut Artikel betreiben die die Cloud selber. Ist halt ein zentraler Steuerungsrechner...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /