Nur noch ein Kabel für Daten und Energie

Das "Edge" von Edge Cloud 4 Production beschreibt dabei den Standort der Server. Drei Großrechner stehen am Rande der Produktion, es handelt sich also um eine Vor-Ort-Cloud. Lösers Kollege zieht im P-Lab den Stromstecker eines Servers. Auf dem Thin Client wird der Ausfall direkt angezeigt, doch wenige Sekunden später wechselt der Monitor auf den verbliebenen Server und man sieht wieder die anstehenden Arbeitsschritte. In den Böllinger Höfen gibt es 36 sogenannte Takte, einzelne Arbeitsstationen, die ein Auto in der Montage durchläuft. Jede wird mit einem Thin-Client-Monitor ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Supporter Endgeräte (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel
Detailsuche

Die Geräte beziehen sowohl ihre Daten als auch ihre Energie über das Ethernet-Kabel (Power over Ethernet/PoE). Die benötigte Rechenleistung stellen drei Server. Sie ermöglichen zudem ein zentrales und unterbrechungsfreies Aufspielen von Patches sowie Updates. "Wir nutzen die Böllinger Höfe als Reallabor, bevor wir uns an die Großserienfertigung wagen", begründet Löser das Vorgehen.

5G-Netz für die Fertigung

Auf seiner Aufgabenliste steht als weiteres Projekt: der Aufbau eines 5G-Funknetzwerks. Audi hat dazu Lizenzen erworben, um ohne Provider ein eigenes Netz aufzubauen. "Es geht vor allem um die Steuerung der fahrerlosen Transportsysteme", sagt Löser. Intern heißen sie FTS und bringen Bauteile wie von Geisterhand ans Fließband.

Auch im P-Lab umrunden uns bei der Demonstration laufend einige dieser FTS. WLAN hat sich aufgrund seiner Störanfälligkeit und des sinkenden Datendurchsatzes bei hohen Nutzerzahlen nicht bewährt. Darum setzt Audi auf 5G. Noch fehlen einige Bauteile, die den uRLLC-Standard (Ultra Reliable and Low Latency Communications) unterstützen. Ansonsten wäre Löser mit dem Projekt schon weiter. Die FTS sollen flexibel ihre Befehle erhalten und die Fahrwege entsprechend anpassen. Auch Updates werden dann kabellos auf die Transportsysteme übertragen.

Modulare Montage steigert die Effizienz

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese flexible Steuerung ist wichtig für die modulare Montage. Sie ist ein weiterer Schritt, mit dem Produktionsvorstand Gerd Walker die Fertigung revolutionieren möchte. Das Fließband war für die industrielle Autofertigung vermutlich die wichtigste Erfindung. Doch bei Fahrzeugen mit vielen Ausstattungsoptionen stößt die lineare Herstellung mit festen Taktzeiten an ihre Grenzen.

"Die modulare Montage ist eine unserer Antworten auf die zukünftigen Anforderungen an die Produktion", sagt Walker. In einer Werkshalle in Ingolstadt wird diese Zukunft getestet. Etliche FTS fahren mit Türinnenverkleidungen zu einzelnen Montagestationen. An jeder der sieben Stationen steht ein Mitarbeiter. Andere FTS bringen die benötigten Bauteile zu den jeweiligen Stationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Audis Produktionslabor: Wenige Cloudrechner statt Tausende Industrie-PCsBeeindruckendes Ballett rund um eine Montagestation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Trollversteher 27. Jul 2022 / Themenstart

Au weia, das kann doch nicht Dein Ernst sein...

Trollversteher 27. Jul 2022 / Themenstart

Einfach mal den Artikel lesen. Wenn man nur "das Kabel des SAP-Systems" abgezogen hätte...

Trollversteher 27. Jul 2022 / Themenstart

Warum sollte das so sein? Oh man, einfach mal den Artikel lesen bzw. sich mit der...

486dx4-160 26. Jul 2022 / Themenstart

Laut Artikel betreiben die die Cloud selber. Ist halt ein zentraler Steuerungsrechner...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /