Abo
  • Services:

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.

Artikel von veröffentlicht am
Der neue verkleinerte Aktuator von Lofelt
Der neue verkleinerte Aktuator von Lofelt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Elektronikmesse CES 2019 hat Razer verschiedene Prototypen seiner Hypersense-Reihe vorgestellt - Gaming-Peripheriegeräte, die dank eingebauter Motoren synchron mit den Geschehnissen auf dem Bildschirm vibrieren. Die kleinen Motoren, Aktuatoren genannt, stammen unter anderem vom Berliner Unternehmen Lofelt. Anders als herkömmliche Vibrationsmotoren werden sie direkt von den Audiosignalen angesteuert, was auch abseits von Spielen interessante Einsatzmöglichkeiten bietet. Wir haben uns mit dem Hersteller getroffen.

Inhalt:
  1. Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
  2. Anwendung auch abseits von Gaming möglich

Dass Lofelt einen auf Audiosignalen basierenden Vibrationsmotor herstellt, liegt in der Geschichte des Unternehmens begründet: Das erste Produkt von Lofelt war ein kleiner Subwoofer, der beispielsweise an ein Smartphone angeschlossen werden konnte. Zwischen einem tieftönenden Lautsprecher und einem audiogetriebenen Aktuator liegen zwar noch einige Schritte, das Grundprinzip ist aber ähnlich: Der Motor entspricht in etwa dem Treiber eines Lautsprechers, die Audiosignale bestimmen die Frequenz und die Stärke der Vibration.

Großer Frequenzumfang bei den Vibrationen

Herkömmliche Vibrationsmotoren sind meist auf wenige Frequenzen voreingestellt, in denen sie vibrieren - etwa ein tiefes und ein hohes Brummen. Soll der Motor eine andere Frequenz wiedergeben, müsste das gesamte Design verändert werden und auch die Umgebung entsprechend programmiert sein; unkompliziert lässt sich dies in den meisten Fällen also nicht realisieren.

Bei den Lofelt-Aktuatoren hingegen ist die Frequenz der Vibration variabel, da sie auf dem eingegeben Audiosignal beruht. Im Falle von Razers Hypersense-Geräten bedeutet dies, dass ein tieffrequentes Audiosignal ein tiefes Vibrieren erzeugt und ein hochfrequentes ein entsprechend hohes. Das Audiosignal wird dabei aufgeteilt, wie sich am Beispiel des bereits im Handel erhältlichen Headsets Nari Ultimate von Razer gut erklären lässt.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Das ursprüngliche Signal wird zum einen an die Lautsprecher der Kopfhörer weitergeleitet und zum anderen an einen von Lofelt entwickelten Digital Signal Processor (DSP) gesendet. Dieser bearbeitet den Input und sendet ihn an den Aktuator weiter. Der DSP filtert beispielsweise Hintergrundgeräusche und Frequenzspitzen heraus, die zu unerwünschten Vibrationen führen könnten. Außerdem sorgt der Signalprozessor dafür, dass das an den Aktuator weitergegebene Signal nicht zu laut ist, was zu Beschädigungen führen könnte. Am Ende der Bearbeitungskette wird das Audiosignal noch verstärkt und schließlich an den Aktuator weitergegeben, der es als Vibration wiedergibt.

Geringe Latenz zwischen ursprünglichem Audiosignal und Vibrationen

Die Bearbeitung erfolgt mit möglichst geringer Latenz, sodass das eigentliche Audiosignal und die darauf zugeschnittene Vibration möglichst synchron sind. Idealerweise sollte diese Verzögerung unter 12 Millisekunden liegen. Lofelt gibt an, diese Latenz auf weniger als 6 Millisekunden reduzieren zu können. In unserem Test der Hypersense-Geräte auf der CES 2019 haben wir die Latenz nicht als Negativfaktor wahrnehmen können.

Anwendung auch abseits von Gaming möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199€ + Versand

VigarLunaris 08. Apr 2019 / Themenstart

gehören in Gerätschaften die entweder nicht für jugendlich gedacht sind oder in den...

Hotohori 02. Apr 2019 / Themenstart

Der Witz ist: das ganze auf Audio Signale fest zu legen taugt nicht viel, zumindest...

kontra 02. Apr 2019 / Themenstart

https://youtu.be/7mu5KgukGG4?t=55

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /