Abo
  • IT-Karriere:

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.

Artikel von veröffentlicht am
Der neue verkleinerte Aktuator von Lofelt
Der neue verkleinerte Aktuator von Lofelt (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Elektronikmesse CES 2019 hat Razer verschiedene Prototypen seiner Hypersense-Reihe vorgestellt - Gaming-Peripheriegeräte, die dank eingebauter Motoren synchron mit den Geschehnissen auf dem Bildschirm vibrieren. Die kleinen Motoren, Aktuatoren genannt, stammen unter anderem vom Berliner Unternehmen Lofelt. Anders als herkömmliche Vibrationsmotoren werden sie direkt von den Audiosignalen angesteuert, was auch abseits von Spielen interessante Einsatzmöglichkeiten bietet. Wir haben uns mit dem Hersteller getroffen.

Inhalt:
  1. Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
  2. Anwendung auch abseits von Gaming möglich

Dass Lofelt einen auf Audiosignalen basierenden Vibrationsmotor herstellt, liegt in der Geschichte des Unternehmens begründet: Das erste Produkt von Lofelt war ein kleiner Subwoofer, der beispielsweise an ein Smartphone angeschlossen werden konnte. Zwischen einem tieftönenden Lautsprecher und einem audiogetriebenen Aktuator liegen zwar noch einige Schritte, das Grundprinzip ist aber ähnlich: Der Motor entspricht in etwa dem Treiber eines Lautsprechers, die Audiosignale bestimmen die Frequenz und die Stärke der Vibration.

Großer Frequenzumfang bei den Vibrationen

Herkömmliche Vibrationsmotoren sind meist auf wenige Frequenzen voreingestellt, in denen sie vibrieren - etwa ein tiefes und ein hohes Brummen. Soll der Motor eine andere Frequenz wiedergeben, müsste das gesamte Design verändert werden und auch die Umgebung entsprechend programmiert sein; unkompliziert lässt sich dies in den meisten Fällen also nicht realisieren.

Bei den Lofelt-Aktuatoren hingegen ist die Frequenz der Vibration variabel, da sie auf dem eingegeben Audiosignal beruht. Im Falle von Razers Hypersense-Geräten bedeutet dies, dass ein tieffrequentes Audiosignal ein tiefes Vibrieren erzeugt und ein hochfrequentes ein entsprechend hohes. Das Audiosignal wird dabei aufgeteilt, wie sich am Beispiel des bereits im Handel erhältlichen Headsets Nari Ultimate von Razer gut erklären lässt.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Vodafone GmbH, München

Das ursprüngliche Signal wird zum einen an die Lautsprecher der Kopfhörer weitergeleitet und zum anderen an einen von Lofelt entwickelten Digital Signal Processor (DSP) gesendet. Dieser bearbeitet den Input und sendet ihn an den Aktuator weiter. Der DSP filtert beispielsweise Hintergrundgeräusche und Frequenzspitzen heraus, die zu unerwünschten Vibrationen führen könnten. Außerdem sorgt der Signalprozessor dafür, dass das an den Aktuator weitergegebene Signal nicht zu laut ist, was zu Beschädigungen führen könnte. Am Ende der Bearbeitungskette wird das Audiosignal noch verstärkt und schließlich an den Aktuator weitergegeben, der es als Vibration wiedergibt.

Geringe Latenz zwischen ursprünglichem Audiosignal und Vibrationen

Die Bearbeitung erfolgt mit möglichst geringer Latenz, sodass das eigentliche Audiosignal und die darauf zugeschnittene Vibration möglichst synchron sind. Idealerweise sollte diese Verzögerung unter 12 Millisekunden liegen. Lofelt gibt an, diese Latenz auf weniger als 6 Millisekunden reduzieren zu können. In unserem Test der Hypersense-Geräte auf der CES 2019 haben wir die Latenz nicht als Negativfaktor wahrnehmen können.

Anwendung auch abseits von Gaming möglich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469,00€
  3. 299,00€

VigarLunaris 08. Apr 2019 / Themenstart

gehören in Gerätschaften die entweder nicht für jugendlich gedacht sind oder in den...

Hotohori 02. Apr 2019 / Themenstart

Der Witz ist: das ganze auf Audio Signale fest zu legen taugt nicht viel, zumindest...

kontra 02. Apr 2019 / Themenstart

https://youtu.be/7mu5KgukGG4?t=55

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /