Audio: Sony präsentiert Lautsprecher für 360-Grad-Klang

Mit den beiden neuen Sony-Lautsprechern lässt sich 360 Reality Audio ohne Kopfhörer verwenden - vorausgesetzt, man hat das richtige Musik-Streaming-Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SRS-RA5000 von Sony
Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue drahtlose Lautsprecher vorgestellt, die das hauseigene raumfüllende 360 Reality Audio unterstützen. Die Lautsprecher SRS-RA3000 und SRS-RA5000 können Musik dreidimensional abspielen - Nutzer sollen so beispielsweise Instrumente an unterschiedlichen Stellen im Raum wahrnehmen können.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Technologie hatte Sony erstmals auf der CES 2019 präsentiert, damals den Fokus aber auf Kopfhörer gelegt. Mit den neuen Lautsprechern lässt sich das System erstmals unkompliziert ohne aufwendiges Speaker-Setup verwenden - wenngleich aufgrund der Bauform sicherlich mit Abstrichen beim Klang.

Beide Lautsprecher sind relativ kompakt gebaut, der RA5000 ist das größere und technisch aufwendigere Produkt. Der Lautsprecher hat drei nach oben gerichtete Tweeter mit 46 mm Durchmesser, drei horizontal angeordnete Mitteltonlautsprecher mit ebenfalls 46 mm Durchmesser sowie einen nach unten gerichteten Subwoofer mit 70 mm Durchmesser. Der RA3000 hingegen hat zwei Tweeter, einen Breitbandlautsprecher und zwei Passivradiatoren.

Passendes Streaming-Abo notwendig

Wird ein passendes Musikstück auf einem der kompatiblen Musik-Streaming-Dienste abgespielt (Deezer, Nugs und Tidal), werden die einzelnen Instrumente im Raum verteilt platziert. So kann beispielsweise ein Schlagzeug räumlich getrennt von einer Gitarre wahrgenommen werden. Über Kopfhörer funktionierte dies bei Tests von Golem.de sehr gut, bei einem auf der CES 2019 aufgebauten Multi-Lautsprechersystem war der Effekt etwas weniger stark ausgeprägt.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Lautsprecher passen sich automatisch an die aktuellen Raumgegebenheiten an - platzieren Nutzer einen der Speaker neu, sollte ein neuer Scan der Umgebung durchgeführt werden. Praktisch bei Wiedergabelisten verschiedener Interpreten dürfte die automatische Lautstärkefunktion sein: Diese hält das Volume-Level bei unterschiedlich lauten Liedern konstant.

  • Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)
Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
Sony SRS-XB43 tragbarer, kabelloser Bluetooth Lautsprecher (Mehrfarbige Lichtleiste, Lautsprecherbeleuchtung, wasserabweisend, Extra Bass), schwarz

Die beiden Lautsprechermodelle lassen sich per Bluetooth ansteuern und sind kompatibel mit Chromecast sowie Spotify Connect. Sony wirbt auch mit einer Unterstützung von Sprachassistenten wie dem Google Assistant und Alexa; dabei handelt es sich aber lediglich um die Möglichkeit, die Lautsprecher in ein bestehendes Setup aus Google- oder Amazon-Speakern einzubinden und etwa für ein Multiroom-Setup zu verwenden. Die Speaker lassen sich auch direkt mit bestimmten Sony-Fernsehern koppeln.

Der SRS-RA3000 kostet 300 Euro, das Modell SRS-RA5000 wird für 550 Euro verkauft. Die beiden Lautsprecher sollen ab Februar 2021 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /