Audio: Sony präsentiert Lautsprecher für 360-Grad-Klang

Mit den beiden neuen Sony-Lautsprechern lässt sich 360 Reality Audio ohne Kopfhörer verwenden - vorausgesetzt, man hat das richtige Musik-Streaming-Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SRS-RA5000 von Sony
Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue drahtlose Lautsprecher vorgestellt, die das hauseigene raumfüllende 360 Reality Audio unterstützen. Die Lautsprecher SRS-RA3000 und SRS-RA5000 können Musik dreidimensional abspielen - Nutzer sollen so beispielsweise Instrumente an unterschiedlichen Stellen im Raum wahrnehmen können.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. IT-Administrator (m/w/d) 2nd Level
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Detailsuche

Die Technologie hatte Sony erstmals auf der CES 2019 präsentiert, damals den Fokus aber auf Kopfhörer gelegt. Mit den neuen Lautsprechern lässt sich das System erstmals unkompliziert ohne aufwendiges Speaker-Setup verwenden - wenngleich aufgrund der Bauform sicherlich mit Abstrichen beim Klang.

Beide Lautsprecher sind relativ kompakt gebaut, der RA5000 ist das größere und technisch aufwendigere Produkt. Der Lautsprecher hat drei nach oben gerichtete Tweeter mit 46 mm Durchmesser, drei horizontal angeordnete Mitteltonlautsprecher mit ebenfalls 46 mm Durchmesser sowie einen nach unten gerichteten Subwoofer mit 70 mm Durchmesser. Der RA3000 hingegen hat zwei Tweeter, einen Breitbandlautsprecher und zwei Passivradiatoren.

Passendes Streaming-Abo notwendig

Wird ein passendes Musikstück auf einem der kompatiblen Musik-Streaming-Dienste abgespielt (Deezer, Nugs und Tidal), werden die einzelnen Instrumente im Raum verteilt platziert. So kann beispielsweise ein Schlagzeug räumlich getrennt von einer Gitarre wahrgenommen werden. Über Kopfhörer funktionierte dies bei Tests von Golem.de sehr gut, bei einem auf der CES 2019 aufgebauten Multi-Lautsprechersystem war der Effekt etwas weniger stark ausgeprägt.

Die beiden Lautsprecher passen sich automatisch an die aktuellen Raumgegebenheiten an - platzieren Nutzer einen der Speaker neu, sollte ein neuer Scan der Umgebung durchgeführt werden. Praktisch bei Wiedergabelisten verschiedener Interpreten dürfte die automatische Lautstärkefunktion sein: Diese hält das Volume-Level bei unterschiedlich lauten Liedern konstant.

  • Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)
Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
Sony SRS-XB43 tragbarer, kabelloser Bluetooth Lautsprecher (Mehrfarbige Lichtleiste, Lautsprecherbeleuchtung, wasserabweisend, Extra Bass), schwarz

Die beiden Lautsprechermodelle lassen sich per Bluetooth ansteuern und sind kompatibel mit Chromecast sowie Spotify Connect. Sony wirbt auch mit einer Unterstützung von Sprachassistenten wie dem Google Assistant und Alexa; dabei handelt es sich aber lediglich um die Möglichkeit, die Lautsprecher in ein bestehendes Setup aus Google- oder Amazon-Speakern einzubinden und etwa für ein Multiroom-Setup zu verwenden. Die Speaker lassen sich auch direkt mit bestimmten Sony-Fernsehern koppeln.

Der SRS-RA3000 kostet 300 Euro, das Modell SRS-RA5000 wird für 550 Euro verkauft. Die beiden Lautsprecher sollen ab Februar 2021 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /