• IT-Karriere:
  • Services:

Audio: Sony präsentiert Lautsprecher für 360-Grad-Klang

Mit den beiden neuen Sony-Lautsprechern lässt sich 360 Reality Audio ohne Kopfhörer verwenden - vorausgesetzt, man hat das richtige Musik-Streaming-Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Der SRS-RA5000 von Sony
Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue drahtlose Lautsprecher vorgestellt, die das hauseigene raumfüllende 360 Reality Audio unterstützen. Die Lautsprecher SRS-RA3000 und SRS-RA5000 können Musik dreidimensional abspielen - Nutzer sollen so beispielsweise Instrumente an unterschiedlichen Stellen im Raum wahrnehmen können.

Stellenmarkt
  1. SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau

Die Technologie hatte Sony erstmals auf der CES 2019 präsentiert, damals den Fokus aber auf Kopfhörer gelegt. Mit den neuen Lautsprechern lässt sich das System erstmals unkompliziert ohne aufwendiges Speaker-Setup verwenden - wenngleich aufgrund der Bauform sicherlich mit Abstrichen beim Klang.

Beide Lautsprecher sind relativ kompakt gebaut, der RA5000 ist das größere und technisch aufwendigere Produkt. Der Lautsprecher hat drei nach oben gerichtete Tweeter mit 46 mm Durchmesser, drei horizontal angeordnete Mitteltonlautsprecher mit ebenfalls 46 mm Durchmesser sowie einen nach unten gerichteten Subwoofer mit 70 mm Durchmesser. Der RA3000 hingegen hat zwei Tweeter, einen Breitbandlautsprecher und zwei Passivradiatoren.

Passendes Streaming-Abo notwendig

Wird ein passendes Musikstück auf einem der kompatiblen Musik-Streaming-Dienste abgespielt (Deezer, Nugs und Tidal), werden die einzelnen Instrumente im Raum verteilt platziert. So kann beispielsweise ein Schlagzeug räumlich getrennt von einer Gitarre wahrgenommen werden. Über Kopfhörer funktionierte dies bei Tests von Golem.de sehr gut, bei einem auf der CES 2019 aufgebauten Multi-Lautsprechersystem war der Effekt etwas weniger stark ausgeprägt.

Die beiden Lautsprecher passen sich automatisch an die aktuellen Raumgegebenheiten an - platzieren Nutzer einen der Speaker neu, sollte ein neuer Scan der Umgebung durchgeführt werden. Praktisch bei Wiedergabelisten verschiedener Interpreten dürfte die automatische Lautstärkefunktion sein: Diese hält das Volume-Level bei unterschiedlich lauten Liedern konstant.

  • Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)
  • Der SRS-RA5000 von Sony (Bild: Sony)
Der SRS-RA3000 von Sony (Bild: Sony)
Sony SRS-XB43 tragbarer, kabelloser Bluetooth Lautsprecher (Mehrfarbige Lichtleiste, Lautsprecherbeleuchtung, wasserabweisend, Extra Bass), schwarz

Die beiden Lautsprechermodelle lassen sich per Bluetooth ansteuern und sind kompatibel mit Chromecast sowie Spotify Connect. Sony wirbt auch mit einer Unterstützung von Sprachassistenten wie dem Google Assistant und Alexa; dabei handelt es sich aber lediglich um die Möglichkeit, die Lautsprecher in ein bestehendes Setup aus Google- oder Amazon-Speakern einzubinden und etwa für ein Multiroom-Setup zu verwenden. Die Speaker lassen sich auch direkt mit bestimmten Sony-Fernsehern koppeln.

Der SRS-RA3000 kostet 300 Euro, das Modell SRS-RA5000 wird für 550 Euro verkauft. Die beiden Lautsprecher sollen ab Februar 2021 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /