Abo
  • IT-Karriere:

Audio Injector Octo: Raspberry Pi spielt Surround-Sound

Auf Kickstarter stellt ein australischer Hersteller seine Soundkarte für den Raspberry Pi vor. Sie bietet acht Aus- und sechs Eingänge. Dabei wird weder eine USB-Schnittstelle noch der HDMI-Ausgang belegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Audio Injector Octo mit Cinch-Breakouts
Audio Injector Octo mit Cinch-Breakouts (Bild: Audio Injector)

Der Audio Injector Octo ist eine Soundkartenplatine für den Raspberry Pi. Sie wird auf dessen GPIO-Pins aufgesteckt. Die Platine besitzt zwei Anschlussleisten für bis zu acht Aus- und sechs Eingabekanäle. Der Hersteller bietet zwei Breakout-Sets an, um die Soundkarte mit dem eigenen Equipment zu verbinden, entweder per Cinch- oder XLR-Kabel.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Haufe Group, Freiburg

Die Soundkarte erhält das Audiosignal vom Raspberry Pi über dessen I2S-Schnittstelle. Die Samplingrate soll mindestens 96 kHz betragen und die Auflösung 24 Bit. Die GPIO-Pinleiste des Raspberry Pi kann weiterhin genutzt werden, der HDMI-Ausgang wie auch die USB-Schnittstellen bleiben ebenfalls frei. Der notwendige Treiber soll Teil der Raspbian-Distribution werden, eine manuelle Installation sei nicht notwendig, aber möglich.

  • Audio-Injector-Octo-Platine (Bild: Audio Injector)
  • Audio Injector Octo auf einem Raspberry Pi mit Cinch-Anschlüssen (Bild: Audio Injector)
Audio-Injector-Octo-Platine (Bild: Audio Injector)

Im Rahmen der Kickstarter-Kampagne bis Mitte Februar 2017 liegen die Preise für die Soundkarte bei 51 australischen Dollar (rund 36 Euro) und 100 australischen Dollar (rund 70 Euro). Die Versandkosten liegen zwischen 7 und 18 US-Dollar (7 bis 17 Euro). Die Auslieferung ist für April und Mai 2017 geplant. Danach soll die Karte auf Amazon und Ebay verkauft werden. Die Soundkarte wird laut dem Hersteller dann aufgrund der Gebühren voraussichtlich 15 bis 20 Prozent teurer.

Erstes Projekt wurde erfolgreich finanziert

Der Hersteller hat bereits im Sommer 2016 eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne für die Audio Injector Soundcard durchgeführt. Diese Soundkarte bietet nur zwei Audio-Eingangs- und zwei Ausgangskanäle mit Cinch-Anschlüssen, besitzt allerdings Lautstärke-Drehregler und ein eingebautes Mikrofon. Die Treiber der Soundkarte sind bereits Teil der Raspbian-Distribution.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. (-60%) 23,99€

henrix 02. Feb 2017

Auf dem RPi ist kein Audiocodec, deswegen wird PWM genutzt (über ein digitalen Ausgang...

°pdi° 30. Jan 2017

Hi henrix, die Hackaday-Seite habe ich mir gebookmarkt, und hoffe dass die Kleinserie...

flow77 10. Jan 2017

Nachdem es ein Kickstarter Projekt ist und es sich wohl dabei um einen Prototyp handelt...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /