Abo
  • IT-Karriere:

Audio Injector Octo: Raspberry Pi spielt Surround-Sound

Auf Kickstarter stellt ein australischer Hersteller seine Soundkarte für den Raspberry Pi vor. Sie bietet acht Aus- und sechs Eingänge. Dabei wird weder eine USB-Schnittstelle noch der HDMI-Ausgang belegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Audio Injector Octo mit Cinch-Breakouts
Audio Injector Octo mit Cinch-Breakouts (Bild: Audio Injector)

Der Audio Injector Octo ist eine Soundkartenplatine für den Raspberry Pi. Sie wird auf dessen GPIO-Pins aufgesteckt. Die Platine besitzt zwei Anschlussleisten für bis zu acht Aus- und sechs Eingabekanäle. Der Hersteller bietet zwei Breakout-Sets an, um die Soundkarte mit dem eigenen Equipment zu verbinden, entweder per Cinch- oder XLR-Kabel.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven

Die Soundkarte erhält das Audiosignal vom Raspberry Pi über dessen I2S-Schnittstelle. Die Samplingrate soll mindestens 96 kHz betragen und die Auflösung 24 Bit. Die GPIO-Pinleiste des Raspberry Pi kann weiterhin genutzt werden, der HDMI-Ausgang wie auch die USB-Schnittstellen bleiben ebenfalls frei. Der notwendige Treiber soll Teil der Raspbian-Distribution werden, eine manuelle Installation sei nicht notwendig, aber möglich.

  • Audio-Injector-Octo-Platine (Bild: Audio Injector)
  • Audio Injector Octo auf einem Raspberry Pi mit Cinch-Anschlüssen (Bild: Audio Injector)
Audio-Injector-Octo-Platine (Bild: Audio Injector)

Im Rahmen der Kickstarter-Kampagne bis Mitte Februar 2017 liegen die Preise für die Soundkarte bei 51 australischen Dollar (rund 36 Euro) und 100 australischen Dollar (rund 70 Euro). Die Versandkosten liegen zwischen 7 und 18 US-Dollar (7 bis 17 Euro). Die Auslieferung ist für April und Mai 2017 geplant. Danach soll die Karte auf Amazon und Ebay verkauft werden. Die Soundkarte wird laut dem Hersteller dann aufgrund der Gebühren voraussichtlich 15 bis 20 Prozent teurer.

Erstes Projekt wurde erfolgreich finanziert

Der Hersteller hat bereits im Sommer 2016 eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne für die Audio Injector Soundcard durchgeführt. Diese Soundkarte bietet nur zwei Audio-Eingangs- und zwei Ausgangskanäle mit Cinch-Anschlüssen, besitzt allerdings Lautstärke-Drehregler und ein eingebautes Mikrofon. Die Treiber der Soundkarte sind bereits Teil der Raspbian-Distribution.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

henrix 02. Feb 2017

Auf dem RPi ist kein Audiocodec, deswegen wird PWM genutzt (über ein digitalen Ausgang...

°pdi° 30. Jan 2017

Hi henrix, die Hackaday-Seite habe ich mir gebookmarkt, und hoffe dass die Kleinserie...

flow77 10. Jan 2017

Nachdem es ein Kickstarter Projekt ist und es sich wohl dabei um einen Prototyp handelt...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /