Audio-Editing: Audacity 2.0.0 ist fertig

Audacity 2.0.0 ist fertig. Die freie Audiosoftware zur Aufzeichnung und Bearbeitung gibt es für Linux, Windows und Mac OS X.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue stabile Version von Audacity ist verfügbar.
Eine neue stabile Version von Audacity ist verfügbar. (Bild: Audacity)

Die Audio-Editing-Software Audacity 2.0.0 ist erschienen. Damit ist nach sechs Jahren wieder eine stabile Version von dem Open-Source-Projekt veröffentlicht worden. Untätig war das Team seit der Version 1.2.6 Audacity aber nicht, denn im November 2011 erschien die Audacity-Beta 1.3.14.

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst Health Care Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Audacity 2.0.0 bietet im Vergleich zu Version 1.2.6 unter anderem Verbesserungen bei den Effekten, insbesondere bei der Frequenzkurvenentzerrung, der Rauschunterdrückung und der Normalisierung. Im Vergleich zur letzten Beta 1.3.14 wurde vor allem die Stabilität verbessert: Es gibt weniger Fehler und einige Detailverbesserungen. Mehr zu den Änderungen finden sich in den Release-Notes der Version 2.0.0.

Der Quellcode von Audacity 2.0.0 sowie Installationsdateien für verschiedene Linux-Distributionen, Windows und Mac OS X stehen auf der offiziellen Audacity-Projektseite bei Sourceforge zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 16. Mär 2012

Und? Ist doch normal das für Manche ein solches Programm überdimensioniert ist. Wer eine...

redbullface 15. Mär 2012

https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/stylish/ Ich denke, das Addon für Firefox...

Anonymer Nutzer 15. Mär 2012

ja finde ich audacity schon unnötig - multitrack .. und traverso ist eben sowieso eine...

tomacco 15. Mär 2012

Nicht nur das, die Qualität bleibt auch erhalten, da nicht neu kodiert wird. Allerdings...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /